Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Blick ins Feuilleton

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


06.10 Uhr

 

 

Früh-Stück

«Französische Elegie» von Marco Tschirpke


06.20 Uhr

 

 

100 Sekunden Wissen

«100 Sekunden Wissen» ist eine kleine, hochdosierte Ration Wissen für den Tag und die Tage danach. Am Anfang steht ein Stichwort, eine Redewendung, ein Begriff; am Ende steht ein Erkenntnisgewinn ? pointiert und witzig formuliert, in einer Minute und 40 Sekunden.


06.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.03 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


07.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


07.50 Uhr

 

 

Blick ins Feuilleton

Was macht Schlagzeilen in den Feuilletons? Einmal täglich werfen wir einen Blick in den Kulturteil der Zeitungen.


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.03 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.02 Uhr

 

 

Kontext

Der Elefant im Raum: Tabus in der NS-Raubkunstdebatte Mit dem «Fall Gurlitt» ist das Thema NS-Raubkunst in der öffentlichen Debatte angekommen. Wem welche Bilder gehören, ist unterdessen ein wichtiges Thema und auch, ob Schweizer Museen genug tun, um NS-Raubkunst zu finden. Aber: Worüber wird in der Debatte lieber geschwiegen? Es ist einiges passiert, seit das deutsche Nachrichtenmagazin «Focus» im Herbst 2013 über Cornelius Gurlitt und seine geerbten Kunstwerke berichtete. Das Thema NS-Raubkunst ist mit dem «Fall Gurlitt» eines von öffentlichem Interesse geworden. Das hat Folgen. Eine davon: das Bundesamt für Kultur unterstützt Schweizer Museen seit 2016 darin, die eigenen Bestände auf NS-Raubkunst zu untersuchen. Doch so gross die Schlagzeilen jeweils sind, auch in der Debatte um NS-Raubkunst gibts Tabus. Was ist mit den vielen privaten Kunstsammlungen? Müssen die ihre Bestände wie die Museen untersuchen bzw. warum müssen sies nicht? Und: was ist mit dem nur hinter vorgehaltener Hand geäusserten Vorwurf, dass die Rückgabe von Raubkunst auch ein Geschäft ist und manche gut daran verdienen? Kontext stellt die Fragen und sucht nach Antworten.


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.20 Uhr

 

 

100 Sekunden Wissen

«100 Sekunden Wissen» ist eine kleine, hochdosierte Ration Wissen für den Tag und die Tage danach. Am Anfang steht ein Stichwort, eine Redewendung, ein Begriff; am Ende steht ein Erkenntnisgewinn ? pointiert und witzig formuliert, in einer Minute und 40 Sekunden.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.30 Uhr

 

 

Lyrik am Mittag

Taras Malkovych - Die Bewegung der Tür... (Ukrainisch) Taras Malkovych ist Dichter und Übersetzer. Er wurde 1988 in Kiew als Sohn des bekannten ukrainischen Dichters Ivan Malkovych geboren. Taras Malkovychs Gedichte wurden ins Polnische, Englische und Deutsche übersetzt. Das Gedicht, gesprochen vom Autor, hören Sie hier: www.lyrikline.org


11.45 Uhr

 

 

SRF 4 News Tageschronik

Was geschah heute vor 4 Jahren? Heute vor 148 Jahren? Jeder Tag ist ein Jahrestag. Die Tageschronik greift Ereignisse auf, die sich am jeweils aktuellen Datum jähren: seien es Geburtstage, Skandale, Erfindungen oder Rekorde. Fast täglich jährt sich eine skurile, tragische oder überraschende Geschichte.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.10 Uhr

 

 

Kultur kompakt

Die wichtigsten Themen und Ereignisse aus Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft in Kürze.


12.30 Uhr

 

 

Rendez-vous

Die Informationssendung «Rendez-vous» berichtet über das aktuelle Geschehen in Politik und Wirtschaft und liefert zu ausgewählten Ereignissen Hintergründe und fundierte Analysen. Tagesgespräch Das Tagesgespräch befragt Akteure oder Betroffene zu tagesaktuellen Themen, wichtigen Entwicklungen oder zu exemplarischen Vorgängen - vorwiegend in den Bereichen Politik und Wirtschaft.


13.00 Uhr

 

 

Klassiktelefon

Wollen Sie ein Musikstück wiederhören, jemandem eine Freude machen oder dem Radiopublikum etwas vorstellen? Unter der Telefonnummer 061 365 365 3 oder per E-Mail unter klassiktelefon@srf.ch nehmen wir Ihren Wunsch entgegen. Wir werden uns bemühen, ihn in den kommenden Tagen zu erfüllen. Wenn Sie einen speziellen Wunsch für einen bestimmten Tag haben, geben Sie bitte unbedingt das Datum an, das bis um 9 Uhr am entsprechenden Sendetag.


13.45 Uhr

 

 

Concerto

Neue CD mit Musik von Franz Xaver Richter Franz Xaver Richter Sinfonie g-Moll Capricornus Consort Basel Ltg: Péter Barczi Franz Xaver Richter Triosonate D-Dur op. 3/3 Capricornus Consort Basel Ltg: Péter Barczi Matthew Locke The tempest. Semi-opera Adieu to the Pleasures Caravansérail Ltg: Bertrand Cuiller Henry Purcell The virtuous wife. Schauspielmusik Ouverture und zwei Zwischenaktsmusiken Caravansérail Ltg: Bertrand Cuiller Georg Friedrich Händel Wassermusik. Suite F-Dur HWV 348 Festspielorchester, Göttingen Ltg: Laurence Cummings Musik 15-16 Uhr: Franz Schubert Quintett A-Dur D 667 «Forellenquintett» 3. Scherzo (Presto) Martin Helmchen, Klavier Christian Tetzlaff, Violine Antoine Tamestit, Bratsche Marie-Elisabeth Hecker, Cello Alois Posch, Kontrabass Franz Joseph Strauss Hornkonzert c-Moll op. 8 2 Sätze 1. Allegro moderato 2. Andante Samuel Seidenberg, Horn hr-Sinfonieorchester Frankfurt Ltg: Sebastian Weigle Franz Liszt 6 Ungarische Rhapsodien. Orchesterfassung 3. D-Dur (Tempo giusto) Budapester Festival Orchester Ltg: Ivan Fischer Edvard Grieg Walzer-Capricen op. 37 1. Tempo di valse moderato Duo Jatekok Benedikt Anton Aufschnaiter Serenade Nr. 4 a-Moll aus «Concors discordia» L' Orfeo Barockorchester Ltg: Michi Gaigg Wolfgang Amadeus Mozart Voi avete un cor fedele. Arie für Sopran und Orchester KV 217 Regula Mühlemann, Sopran Kammerorchester Basel Ltg: Umberto Benedetti Michelangeli Joseph Haydn Klavierkonzert D-Dur Hob XVIII/11 1. Vivace Bearbeitung für Akkordeon Viviane Chassot, Akkordeon Kammerorchester Basel Ludwig van Beethoven Für Elise. Bagatelle a-Moll WoO 59 Ronald Brautigam, Klavier


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.30 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.08 Uhr

 

 

Kultur-Aktualität


17.30 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.03 Uhr

 

 

Kontext

Der Elefant im Raum: Tabus in der NS-Raubkunstdebatte Mit dem «Fall Gurlitt» ist das Thema NS-Raubkunst in der öffentlichen Debatte angekommen. Wem welche Bilder gehören, ist unterdessen ein wichtiges Thema und auch, ob Schweizer Museen genug tun, um NS-Raubkunst zu finden. Aber: Worüber wird in der Debatte lieber geschwiegen? Es ist einiges passiert, seit das deutsche Nachrichtenmagazin «Focus» im Herbst 2013 über Cornelius Gurlitt und seine geerbten Kunstwerke berichtete. Das Thema NS-Raubkunst ist mit dem «Fall Gurlitt» eines von öffentlichem Interesse geworden. Das hat Folgen. Eine davon: das Bundesamt für Kultur unterstützt Schweizer Museen seit 2016 darin, die eigenen Bestände auf NS-Raubkunst zu untersuchen. Doch so gross die Schlagzeilen jeweils sind, auch in der Debatte um NS-Raubkunst gibts Tabus. Was ist mit den vielen privaten Kunstsammlungen? Müssen die ihre Bestände wie die Museen untersuchen bzw. warum müssen sies nicht? Und: was ist mit dem nur hinter vorgehaltener Hand geäusserten Vorwurf, dass die Rückgabe von Raubkunst auch ein Geschäft ist und manche gut daran verdienen? Kontext stellt die Fragen und sucht nach Antworten.


19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

«Echo der Zeit» ist die älteste politische Hintergrundsendung von Radio SRF: Seit 1945 vermittelt die Sendung täglich die wichtigsten Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews und Analysen über das aktuelle Zeitgeschehen.


20.00 Uhr

 

 

Jazz und World aktuell

Mit Annina Salis



21.00 Uhr

 

 

Jazz Collection

Milton Nascimento, mit Stefan Franzen Milton? Das sind «mils tons», tausend Töne! So kalauerte einmal der berümte Sänger und Komponist Caetano Veloso über seinen nicht minder berühmten Freund. Und es stimmt: Milton Nascimento, das ist nicht ein Musiker - das ist ein ganzes Universum. Geboren ist er zwar in Rio, Milton Nascimenteo - aber er steht wie nur wenige für den musikalischen Reichtum des brasilianischen Bundestaats Minas Gerais, wo er aufwächst. Am Anfang steht zwar noch die Bossa Nova. Bald aber schreibt Nascimento eine Art pan-brasilianische Musik, in der schlichtweg alles Platz findet: Von folkloristischer Tradition bis zum Ballett, von klassischer Musik bis zu Jazz und Rock. Dazu kommt sein soziales Engagement für indigene Völker oder für die afro-brasilianische Kultur, und das alles immer gepaart mit umwerfenden Melodien und dieser einmaligen Falsett-Stimme. Der Musikjournalist Stefan Franzen war schon öfters in Brasilien, auch in Minas Gerais, wo er die einmalige musikalische Stimmung vor Ort kennenlernen konnte. Er ist Gast von Jodok Hess in der Jazz Collection zu Milton Nascimento.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.06 Uhr

 

 

Im Konzertsaal

Spannungsfelder im Klaviertrio Von Opus 1 bis Opus 2016: Das Absolut Trio erweitert die Klangerfahrungen beim klassischen Klaviertrio. Das Opus 1 stammt von Beethoven, das Opus 2016 von Philippe Racine. Letzteres ist natürlich nicht die richtige Nummer in der Werkfolge des Schweizer Komponisten, sondern ein Hinweis auf das Entstehungsjahr. Philippe Racine nimmt in seinem Stück Bezug auf das Trio von Maurice Ravel, welches ebenfalls in diesem Konzert erklungen ist. Sie hören eine Aufnahme von der diesjährigen Ausgabe der Schlosskonzerte Thun. Ludwig van Beethoven: Klaviertrio op. 1 Nr. 1 Philippe Racine: Klaviertrio «Opus 2016» Maurice Ravel: Klaviertrio a-Moll Absolut Trio: Bettina Boller, Violine Judith Gerster, Violoncello Stefka Perifanova, Klavier Konzert vom 22. Juni 2017, Schloss Thun (Schlosskonzerte Thun)


00.30 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.