BR-Klassik

Das Musik-Feature

LEGEND OF ZELDASupermario & Co. Musik zu Computer- und Videospielen Von Simon Osterhold Musikliste Suite aus LEGEND OF ZELDA (Videospiel) Musik: Koji Kondo London Philharmonic Orchestra Korobeiniki (aus: Tetris, Videospiel, 1984) M: Alexey Pajitnov Soundtrack Super Mario Bros Theme (Videospiel-Soundtrack) M: Mahito Yokota & Koji Kondo Label: Cover Guru 2010 Themes from Super Mario Bros M: Mahito Yokota & Koji Kondo London Philharmonic Orchestra, Andrew Skeet (Ltg.) Tristram (aus: Diablo 1, Videospiel 1997) M: Matt Uelmen Original Soundtrack 2011 Azeroth Music Blue Fields (aus: FINAL FANTASY VIII, Videospiel 1999) M: Nobuo Uematsu 2000 SQUARE ENIX Theme from Tetris (aus: Tetris, Videospiel 1984) M: Alexey Pajitnov London Philharmonic Orchestra, Andrew Skeet (Ltg.) Mega Man (Videospiel, 1988) M: Takashi Tateishi Label: Chapel Music Opening Theme - Tina (aus: Final Fantasy VI, Videospiel 1994) M: Nobuo Uematsu Soundtrack 1994 SQUARE ENIX Monkey Island (Videospiel 1990) M: Michael Land Soundtrack Daoka (aus Outcast, Original Game Score) M: Lennie Moore Moscow Symphony Orchestra Fortress(aus: Diablo 1, Videospiel 1997) M: Matt Uelmen Original Soundtrack 2011 Azeroth Music Fantasy I(aus: Kingdom Hearts, Videospiel) M: Yoko Shimomura Tokio Philharmonic Orchestra, Eckehard Stier (Ltg.) Merregnon Studios MSP-9612~13 Fantasy IV (aus: Final Fantasy, Videospiel) M: Nobuo Uematsu Tokio Philharmonic Orchestra, Eckehard Stier (Ltg.) Merregnon Studios MSP-9612~13 Build That Wall (Zia"s Theme) (aus: Bastion, Videospiel 2011) M: Darren Korb; Lyrics: Darren Korb Vocals: Ashley Barrett © Supergiant Games 2011 Baba Yetu (aus: Civilisation IV, Videospiel 2005) M: Christopher Tin Royal Philharmonic Orchestra, Lucas Richman (Ltg.) feat. Soweto Gospel Choir One Final Effort (aus: Halo 3, Videospiel 2007) M: Martin O"Donnell & Michael Salvatori London Philharmonic Orchestra Liberi Fatali (aus: Final Fantasy VIII, Videospiel 1999) M: Nobuo Uematsu London Philharmonic Orchestra Videospiele erobern die Konzertsäle Mit der steigenden Popularität von Computern wuchs auch der Markt der Videospiele in den 70er Jahren zu einem lukrativen Industriezweig heran. Diese Entwicklung führte soweit, dass die Einnahmen seit dem Jahr 2005 sogar die der Film- und Musikindustrie übersteigen. Aus dem einst belächelten Kinderspaß ist eine ernst zu nehmende Branche geworden, für deren Wachstum die Musik eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Ähnlich wie in den frühen Jahren des Films besaßen die ersten Computerspiele noch keinen Sound oder Musik. Erst Ende der 70er Jahre bekamen Spiele wie Pac Man musikalische Untermalungen, die zunächst noch von den Programmierern selbst realisiert wurden. In den 80er Jahren, als die Verkaufszahlen stiegen und die Budgets für Spiele größer wurden, konnten weitere Mitarbeiter für die Spieleprojekte eingestellt werden. Japanische Firmen wie Nintendo oder Square hatten hierbei eine Vorreiterstellung. Diese engagierten Komponisten wie Nobuo Uematsu oder Koji Kondo, die für ihre Musiken zu Spielen wie Zelda, Super Mario oder Final Fantasy mittlerweile Kultstatus in der Szene erlangt haben. Zunächst hatten sie es noch schwer mit der musikalischen Umsetzung, da es technisch nicht möglich war, mehrere Töne gleichzeitig wiederzugeben. Aber Jahr für Jahr gab es neue Soundkarten mit verbesserten Möglichkeiten. Heute wird Spielemusik in orchestraler Form in großen Konzertsälen von den besten Orchestern der Welt aufgeführt und in bester Qualität als Soundtrack verkauft.
Freitag 19:05 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Tandem

Neneh CherryRaw like Sushi Neneh Cherrys Weg von der Punklady zur Freejazzsängerin Von Rainer Schlenz Am Anfang steht der Punk. Als 16-Jährige taucht die gebürtige Schwedin Neneh Cherry in die Londoner Szene ein, dann kommt der erstaunliche Wechsel zum Mainstream. Sie mischt HipHop mit eingängigem Pop, macht Weltmusik mit Youssou" N" Dour. Dann wird es erstmal still um die Sängerin. Nach einer langen Karrierepause spielt sie ein gefeiertes Freejazz-Album ein - eine Hommage an ihren Stiefvater, den Freejazz-Trompeter Don Cherry. Kompromisslos ist auch ihre neue CD: Blank Project ist ein Album, das allein auf ihren Gesang und offensive Elektronik-Klänge setzt. Rainer Schlenz porträtiert sie anlässlich ihres 50. Geburtstages am 10. März.
Freitag 19:20 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Nordwest Radio

Live von der jazzahead! 2014

Binnen weniger Jahre hat sich die jazzahead! als wichtiger Treffpunkt von Jazzaktivisten aus ganz Europa etabliert. Auch Gäste aus Nord- und Südamerika, selbst aus Südostasien kommen mittlerweile regelmäßig nach Bremen, um bei der Jazzmes- se neue Eindrücke zu gewinnen und Kontakte zu knüpfen. Besonders viel Aufmerksamkeit wird in diesem Jahr dem Partnerland Dänemark zuteil. Ein wichtiger Baustein des üppigen Veranstaltungsreigens ist das um- fangreiche Konzertangebot. Zahllose Gruppen stellen sich auf diversen Bühnen vor. Wir berichten von der Messe, übertragen aus laufenden Konzerten, präsentieren Ausschnitte aus Veranstaltungen des Vortages und diskutieren aktuelle Themen des diesjährigen jazzahead!- Geschehens. Am Mikrofon: Arne Schumacher und Ulf Drechsel
Freitag 21:05 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

hör!spiel!art.mix

ludwig wittgensteinLudwig Wittgenstein: Tractatus logico-philosophicus. Das Hörspiel Von Andreas Ammer/Console Mit Oswald Wiener, Moritz Eickworth und Lars Freikorn Musik und Realisation: Andreas Ammer/Console BR 2014 Ursendung artmix.galerie * Alle Sätze der Logik sagen aber dasselbe. Nämlich Nichts (Wittgenstein) Andreas Ammer im Gespräch mit Christine Grimm * Als Podcast verfügbar Vor gut 100 Jahren beendete der freiwillig in den Krieg gezogene Industriellenerbe Ludwig Wittgenstein mit einem Handstreich ein paar Jahrtausende Philosophiegeschichte. Der letzte Satz seines Buches Tractatus logico-philosophicus lautet: Wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen. Wittgenstein hat sich daran gehalten. Er hat Zeit seines Lebens kein weiteres Buch, sondern das öffentliche Schweigen vorgezogen. Er ist erst Volksschullehrer geworden und hat auch als Professor in Cambridge weiter öffentlich geschwiegen. Von Stille hingegen hat Wittgenstein, der passionierte Klarinettist, nichts gesagt. So bleibt immer noch die Musik, das Medium des Unsagbaren, die in Ammer & Consoles Hörspiel in ihre Rechte tritt, wo angesichts der Wahrheit alle Worte (außer die von Wittgenstein natürlich) schweigen müssen. Andreas Ammer & Console haben in ihrer Hörspielvertonung von Wittgensteins Hauptwerk zur Philosophie Musik gemacht, die sich aus Stimmen erzeugen lässt, ohne Sprache zu sein. Denn: Alle Philosophie ist Sprachkritik. Die Frage von Ammer & Console, den Klangphilosophen, lautet: Wie klingt es, wenn man schweigen muss? - Oder wie Wittgenstein es ausdrückt: Wenn sich eine Frage überhaupt stellen läßt, so kann sie auch beantwortet werden. - Aber wie? Lässt sie sich tanzen oder sind die Gewissheiten Wittgensteins, die von dem Wiener Aktionisten und Wittgenstein-Nachfolger Oskar Wiener (Die Verbesserung von Mitteleuropa) vorgetragen werden, dann doch mächtiger? - Wittgenstein selbst hat die Musik in seinem Werk jedenfalls der Sprache an die Seite gestellt: Die Grammophonplatte, der musikalische Gedanke, die Notenschrift, die Schallwellen, stehen alle in jener abbildenden internen Beziehung zueinander, die zwischen Sprache und Welt besteht. - Ludwig Wittgenstein: Tractatus logico-philosophicus. Das Hörspiel ist sozusagen die bislang fehlende Grammophonplatte die zwischen der Sprache Wittgensteins und der Welt jene abbildende interne Beziehung herstellt. Oder wie der Philosoph es angesichts des Hörspiels ausdrücken würde: Die Lösung eines Problems merkt man am Verschwinden dieses Problems. Ludwig Wittgenstein, geb. 1889 in Wien als Kind einer der reichsten und kulturell engagiertesten Familien der Wiener Gesellschaft. 1906 Beginn eines Ingenieurstudiums in Berlin, 1908 Wechsel nach Manchester zum Studium der Aeronautik, ab 1911 Studium der Mathematik und Logik in Cambridge. 1913 Rückzug in eine Blockhütte in Norwegen und Arbeit an seinem ersten philosophischen Text Notes on Logic. 1914 als Kriegsfreiwilliger bei der österreichischen Armee, 1918- 19 Kriegsgefangenschaft in Italien. 1919- 26 Volksschullehrer, Gärtnergehilfe, Architekt. 1921 Veröffentlichung der während der Kriegsjahre entstandenen Aufzeichnungen in den Annalen der Naturphilosophie, 1922 derselben zweisprachig unter dem heute bekannten Titel Tractatus logico-philosphicus. 1929-40 Dozent und Professor in Cambridge, Annahme der britischen Staatsbürgerschaft, 1940- 51 Arbeit als Pfleger und Forscher in Krankenhäusern, erneut Lehre und weitere Beschäftigung mit philosophischen Fragestellungen. 1951 stirbt Wittgenstein in Cambridge. Veröffentlichungen u.a.: Notes on Logic (1913), Tractatus logico-philosophicus (1921), Wörterbuch für Volksschulen (1926), Some Remarks on Logical Form (1929), Last Writings on the Philosophy of Psychology (1948; dt. 1991, Vorlesungen über die Philosophie der Psychologie 1946/47), Philosophische Untersuchungen (1953), Blaues Buch, Braunes Buch (1958), Philosophische Grammatik, Über Gewissheit (1969), Vortrag über Ethik u. a. kleine Schriften (1989; hrsg. v. J. Schulte), Geheime Tagebücher 1914- 1916 (1992), Familienbriefe (1996; hrsg. v. B. McGuinness u. a.), Denkbewegungen. Tagebücher. 1930- 1932, 1936- 1937 (1997; hrsg. v. Ilse Somavilla), Licht und Schatten (2004; hrsg. v. I. Somavilla).
Freitag 21:05 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Krimi

dominique manottiDie ehrenwerte Gesellschaft(1/2) Nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Dominique Manotti & DOA Aus dem Französischen von Barbara Heber-Schärer Erzählerin: Barbara Nüsse Petrus Paris: Wolfgang Pregler Erwan Scoarnec: Nico Holonics Saffron Jones-Saber: Lilith Häßle Cooke: Udo Schenk u.v.a. Bearbeitung und Regie: Ulrich Lampen (Produktion: SWR 2013) Eine Gruppe junger Ökoaktivisten plant einen spektakulären Coup gegen die französische Atompolitik und hackt den Rechner eines Ermittlers des Kommissariats für Atomenergie. Sie übernimmt die Kontrolle der Webcam und wird zufällig Zeuge eines Kampfes zwischen dem Polizisten und zwei Geheimagenten, bei dem ersterer zu Tode kommt. Ein Zwischenfall zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, kurz vor dem ersten Wahlgang zur Präsidentschaftswahl. Fesselnd, präzise und schnörkellos werden hier Korruptheit, Intrigen und Machtverflechtungen der herrschenden Klasse aufgefächert. (Teil 2, Freitag, 2. Mai, 22.33 Uhr)
Freitag 22:03 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

HÖRSPIEL

bertolt brecht90 Jahre Hörspiele on Air Die Heilige Johanna der Schlachthöfe Von Bertolt Brecht Pierpont Mauler - Fritz Kortner Johanna Dark - Carola Neher Frau Luckerniddle - Helene Weigel Vorarbeiter Smith - Ernst Busch Sullivan Slift / Graham - Peter Lorre Gloomb / junger Arbeiter - Friedrich Gnass Detektiv / Kellner - Otto Kronburger Sprecher - Paul Bildt Komposition: Kurt Weill Regie: Alfred Braun Produktion: Berliner Funkstunde 1932
Freitag 22:04 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR2

WDR 2 In Concert

jonathan jeremiahJonathan Jeremiah - Hin und wieder gibt es Musik, die aus der Zeit fällt und im Idealfall ist sie dann einfach zeitlos gut. Bei Jonathan Jeremiah ist genau das der Fall. WDR 2 präsentiert den Mann aus London in einem Live-Mitschnitt im Musikclub. Man darf keine großen Singlehits von ihm erwarten, doch er schafft es, bemerkenswerte musikalische Momente zu schaffen und wenn ungewöhnliche Musikerinnen und Musiker wie beispielsweise Adele, Gotye und Lana Del Rey die aktuelle Musiklandschaft prägen können, dann findet auch Jonathan Jeremiah seinen Platz. Der Titel seines 2011er Debutalbums "A solitary man" war nicht zufällig gewählt, sondern nimmt Bezug auf den gleichnamigen Song von Neil Diamond. Weitere Orientierungspunkte des aus London stammenden Jonathan Jeremiah sind Scott Walker, Cat Stevens, Serge Gainsbourg und John Martyn. Bei diesen Maßgaben ist es kein Wunder, dass die Arbeit an seinem ersten Album mehrere Jahre gedauert hat. So lange brauchte man auf seinen zweiten Longplayer "Gold Dust" nicht zu warten, denn der erschien dann bereits im Herbst 2012. Bereits im Frühjahr 2012 wurde im WDR 2 Musikclub ein Konzert von Jonathan Jeremiah ausgestrahlt. Das hatten unsere Kolleginnen und Kollegen vom MDR gemeinsam mit ihrem Sinfonieorchester eingespielt. Und auch danach hat WDR 2 den Künstler mit der Präsentation seiner NRW Konzerte im Frühjahr weiter begleitet und dabei den Auftritt im Kölner E-Werk aufgezeichnet.
Freitag 22:30 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 open: Hörspiel

werner schwabVolksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos Von Werner Schwab Bearbeitung: Wolfgang Stahl Frau Wurm: Nicole Heesters Herrmann: Jens Wawrczeck Frau Kovacic: Almut Zilcher Herr Kovacic: Hermann Lause Desiree: Marina Galic Bianca: Bettina Engelhardt Frau Grollfeuer: Louise Martini Regie: Annette Kurth bis 00:25 Uhr
Freitag 23:05 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Lange Nacht

william shakespeareBrave New World oder "Der Sturm" Eine Lange Nacht über William Shakespeare Von Nora Bauer Regie: die Autorin (Wdh. v. 19./20.03.2005) Zwanzig Jahre für die Ewigkeit betitelte Georg Hensel in seinem Spielplan das Kapitel über den englischen playwriter William Shakespeare. Zwischen 1590 und 1610, zwischen Shakespeares Ankunft im Londoner Theaterleben und seinem Abschied, schuf er 38 Dramen, die das Theater, die theatralische Sicht auf den Menschen, auf die Welt, auf das Leben umgestürzt und für alle Zeiten neu geprägt haben - vergleichbar nur mit Nikolaus Kopernikus" Schrift vom Lauf der Erde um die Sonne oder Christoph Kolumbus" Entdeckung der Neuen Welt. Über die Person Shakespeares weiß man wenig, eigentlich nur, dass er auf dem Lande aufwuchs, die Lateinschule schwänzte und irgendwann nach London ging. Der Kritiker Alfred Kerr stöhnte: Ich meine, dass man (trotz allem, trotz allem) wieder verzweifelt, ob ein Landlümmel aus dem Drecknest Stratford so was allein gemacht hat. Kenntnisse für das Stückeschreiben erhielt Shakespeare aus der Theaterpraxis, durch Bücher, aus dem Leben. Der Rest ist Begnadung, schrieb Hensel, und warum soll ein Landlümmel nicht begnadet gewesen sein? Der Sturm war Shakespeares letztes Stück. In ihm vereinigt sich alles, klingen noch einmal die Motive aller Stücke wie Melodien an. Die Lange Nacht über William Shakespeare ist eine Reise in Shakespeares Zeit und in sein Theater, das Globe, wo wir einer Aufführung des Sturm folgen. Brave New World oder Der Sturm
Samstag 00:05 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

Junge Von Max von Malotki Regie: Benjamin Quabeck Musik: Lee Buddha Mit: Malte Arkona, Alma Leiberg, Therese Hämer, Almila Bagriacik, Aydo Abay, Josef Tratnik, Martin Bross, Reinhard Firchow, Luzie Kurth u.v.a. Produktion: WDR 2013 Länge: 43"40 Die Reste einer säurezerfressenen Leiche, eine heulende Laborassistentin und ein Ehemann auf der Flucht. Anton Vankov kommt zum Einsatz, wenn Grobes leise vonstatten gehen soll. Diesmal muss der Auftrag wirklich brisant sein, wenn der D.I.E.N.S.T. selbst ihm so wenig Informationen über den Fall gibt. Vankov und seine Partnerin Zaza Trockel dürfen nur die Leiche begutachten und sollen den Ehemann einfangen. Punkt. Keine weiteren Fragen erwünscht. Aber warum ist es so schwer, einen alten Wissenschaftler zu finden? Vielleicht hätte es geholfen, wenn die Zentrale ihnen gesagt hätte, dass in dem Labor am Jungbrunnen geforscht wurde. Idioten! Als sie den Ehemann endlich erwischen, ist er bereits ein Junge, der gerade mal den Führerschein machen darf. Er gesteht. Aber haben sie wirklich den Richtigen? Max von Malotki, geboren 1977, arbeitet als Moderator und Autor für 1live in Köln. Zuletzt schrieb er das Science-Fiction-Hörspiel Futur III (WDR 2012). Junge
Samstag 00:05 Uhr
Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren