Deutschlandradio Kultur

Zeitfragen. Feature

MassentierhaltungProfite in der Tiermedizin Umstrittene Medikamente in der Massentierhaltung Von Philip Banse Zwischen Viehhaltern, Tierärzten und Pharmafirmen besteht eine gefährliche Abhängigkeit, die kaum staatlich kontrolliert wird.
Donnerstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

glen hansardDas tägliche Radiokonzert - Mit Glen Hansard und der Band Anajo Im ersten Teil mit Glen Hansard Der Irische Songwriter Glen Hansard wurde bekannt als Duo 1EThe Swell Season 1C im Musikfilm 1EOnce 1C. Jetzt spielt er wieder solo, u.a. live beim Electric Picnic Festival am 2. September 2012 im irischen Stradbelly. Im zweiten Teil mit der Band Anajo Die Band Anajo gründete sich 1999 in Augsburg, hier ist sie live im Hamburger Club Molotow am 25. November 2010.
Donnerstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR FIGARO

Die bürgerliche DDR

Bürgerliche DDRFeature von Friedrich Dieckmann (Ursendung) Bürgerliche DDR - wie kann das sein? Hatte die SED Erich Honeckers das Land per Verfassung nicht als sozialistischen Staat der Arbeiter und Bauern bestimmt? Erst in Artikel 2 kamen die Angehörigen der Intelligenz und die andern Schichten des Volkes vor. Aber wenn Bürgertum in der DDR auch keine wirtschaftlich und politisch relevante Schicht sein konnte - ohne bürgerliche Ärzte, Wissenschaftler, Künstler, Gewerbetreibende hätte das Land überhaupt nicht existieren können. Der bürgerliche Einfluss ging von dem im Land verbliebenen Kulturbürgertum aus, das starken Rückhalt an den christlichen Kirchen, schwächeren an drei eingefrorenen bürgerlichen Parteien hatte, und verband sich mit dem Wirken jener Schicht, die sozialistische Intelligenz hieß und im Lauf der Zeit zunehmend bürgerliche Bedürfnisse entwickelte: nach Eigenverantwortung, Mitbestimmung, Befreiung aus den Zwängen einer quasifeudalen Hierarchie. All dies floss 1989 in einer Volkserhebung zusammen, deren Forderungen die einer klassischen bürgerlichen Revolution waren: Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit; sie brachten dank günstiger weltpolitischer Umstände die absolute Monarchie des proletarischen Ständestaats binnen kurzem zum Einsturz. Im Gespräch mit Beteiligten ergründet das Feature von Friedrich Dieckmann Hintergründe und Bedingungen dieser bürgerlichen DDR, die 1989/90 für wenige Monate die Geschicke des Landes in ihre Hände nahm. Produktion: MDR 2014 (59 Min.)
Donnerstag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Hörspiel-Studio

Christina HandkeRequiem - oder wo sollen wir denn fliehen hin Hörspiel von Christina Handke Mit: Thomas Thieme, Hille Darjes und Hubert Schlemmer Musik: Rainer Lille Regie: Heinz Hostnig (Produktion: HR 1995) Irgendwo auf dem Land, vielleicht im Osten Deutschlands. Der Pfarrer hat eine Familie beerdigt: zuerst die Mutter, dann den Vater, jetzt das Kind. Ein Geheimnis scheint auf den Verstorbenen zu lasten, das vielleicht mit der vergilbten Fotografie einer schönen Frau zusammenhängt. Der Pfarrer ahnt, er hätte beistehen können. Aber aus Gleichgültigkeit und Scheu hat er nicht gefragt. Ist auch er schuldig geworden? Er erinnert sich an die Worte der Frau und des Mannes, in denen ihre Todessehnsucht Ausdruck findet, ohne das Schweigen über den Makel ihrer Ehe und des Kindes zu brechen. Und so folgte einer dem anderen.
Donnerstag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Eins Live

1LIVE Krimi

zombiesDer Thrill vor Mitternacht Angriff der Terror-Zombies Von Veit König Giorgio Stellatore aka George Steel: Andreas Fröhlich Rex Morris: Helmut Krauss Laine: Frank Glaubrecht Jacob D. Freudstein: Jürgen Mai Hank Milestone: Viktor Neumann Kimberlex Sax / Shazhadeh / Hörspielredakteurin: Cathlen Gawlich Erzähler / Georg Stahl: Tobias Meister Peter Chandler: Lorenz Christian Köhler Saddam bin Dschihad / General Morton: Albert Kitzl Admiral Gong / Prof. Frankenheimer: Uli Krohm Regie: Thomas Leutzbach bis 24:00 Uhr
Donnerstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Funkhaus Europa

World Live

kobo townKobo Town - Calypso geht mit Dub, Roots Reggae geht mit Folk. Wie gut, das zeigt Kobo Town, gegründet vom Kanadier Drew Gonsalves. Ein Tribut an den Geist des Calypsos: warmherzig und voller Seele. Die Musik der Karibik ins 21. Jahrhundert übertragen, den Wurzeln treu bleiben und einen unerwarteten Turn hinlegen! Das ist die Philosophie von Drew Gonsalves. Mit einer Mutter aus Quebec und einem Vater aus Trinidad, dominiert in Drews Welt der Calypso. "Die Cleverness und der Witz dieser Calpysonians, ihre engagierte Interaktion mit dem Publikum 13 das hat mich weggeblasen", erinnert sich Drew Gonsalves. Kobo Town hat sich nach dem gleichnamigen Viertel aus Trinidad benannt, in dem der traditionelle Calypso geboren wurde. Die Band spinnt den Faden der Geschichte weiter und webt munter HipHop, Reggae und Indie-Rock dazu. Aufgenommen am 17. August beim Sziget Festival in Budapest
Donnerstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Jazztime

Howard RobertsAll that Jazz Dirty Guitar Player - Zum 85. Geburtstag des vielsaitigen Howard Roberts Fast jeder hat seine Gitarre in einem Soundtrack oder in einem TV-Theme Song gehört, doch sein Name löst selten Reaktionen aus. Weil Howard Roberts nahezu jede Stilrichtung beherrschte und einer der meistbeschäftigten Gitarristen der kalifornischen Studioszene war, werden seine Meriten als Jazzer oft übersehen. Dabei vereinte er die wieselflinke Virtuosität eines Tal Farlow und den zupackenden Swing eines Barney Kessel mit dem Bluesfeeling eines Herb Ellis. Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle
Donnerstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Klangkunst

lawrence englishApproaching Nothing Von Lawrence English Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014 Länge: ca. 50" (Ursendung) 1EApproaching Nothing 1C von Lawrence English ist das Remake von einem bahnbrechenden Werk der Klangkunst: 1967 stellte Luc Ferrari mit Presque rien No. 1geläufige Kompositionsstrategien radikal in Frage. Luc Ferraris Stück Presque rien No. 1, le lever du jour au bord de la mer (Fast nichts Nr. 1, Tagesanbruch an der Küste) aus dem Jahr 1967 ist ein Meilenstein der Klangkunst. Das Stück komprimiert Aufnahmen eines Tages am Strand von Vela Luka, einem Hafenstädtchen im heutigen Kroatien, auf 21 Minuten. Das streng dokumentarische Tonmaterial offenbart erst bei genauem Hinhören die Hand des Komponisten: ein Zusammenschnitt stark verdichteter und bewusst angeordneter Klangepisoden. Knapp ein halbes Jahrhundert später legt der australische Komponist Lawrence English eine Interpretation des Klassikers vor. Dazu reiste er mit neuester Aufnahmetechnik an den Ort der Originalaufnahmen. Englishs Stück Almost Nothing ist nicht nur eine Hommage an diesen Meister der Klangkunst, sondern macht die Veränderungen der Klangsignatur des Fischerdorfes seit den 60er-Jahren hörbar. Im Anschluss an dieses Stück sendet Deutschlandradio Kultur das Original. Lawrence English, geboren 1976, lebt als Komponist, Medienkünstler und Labelbetreiber in Brisbane/Australien. Luc Ferrari (1929-2005) war ein bedeutender Klangkünstler, Komponist und Hörspielmacher. Gründungsmitglied der Groupe de recherches musicales in Paris. Approaching Nothing
Freitag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren