TIDE 96.0

TIDE aktuell - HörSchwelle

TIDE aktuell - HörSchwelle Die Kreativplattform der Radio Ausbildungsredaktion. Hier laufen Features, Reportagen, Hörspiele, Soundscapes und Klangcollagen sowie die Abschlussprojekte der Praktikant_innen.
Mittwoch 07:15 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

TIDE 96.0

TIDE aktuell - HörSchwelle

TIDE aktuell - HörSchwelle Die Kreativplattform der Radio Ausbildungsredaktion. Hier laufen Features, Reportagen, Hörspiele, Soundscapes und Klangcollagen sowie die Abschlussprojekte der Praktikant_innen.
Mittwoch 12:15 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Mittagskonzert

chinesische NachtigallSWR2 macht Schule SWR2 Young Classix Die chinesische Nachtigall Konzertantes Hörspiel nach einem Märchen von Hans-Christian Andersen, bearbeitet von Dorothea Bossert mit Musik von Ugis Praulin1 Malte Arkona (Sprecher) Michala Petri (Blockflöte) SWR Vokalensemble Stuttgart Leitung: Klaas Stok Regie: Günther Maurer (Produktion: SWR 2013/2014) Carl Maria von Weber: La gaieté op. 62 Alexander Krichel (Klavier) Die chinesische Nachtigall: Hans Christian Andersens Märchen von der Nachtigall ist eine spannende und herzerwärmende Geschichte voller Poesie und Lebensklugheit, die der Eitelkeit, Gier und Genusssucht der Menschen die unbestechliche, heilende und alles bezwingende Macht der Natur und der Musik entgegenstellt. Das SWR Vokalensemble Stuttgart hat daraus ein Musik-Hörspiel gemacht: mit Malte Arkona als Erzähler, der Blockflötistin Michala Petri als atemberaubende Blockflöten-Nachtigall und musikalischen Szenenbildern voller Virtuosität, Spielwitz und Charme aus der Feder des Baltischen Komponisten Ugis Praulins.
Mittwoch 13:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

Hörspiel

wassili grossman75 Jahre Zweiter Weltkrieg - Leben und Schicksal (1/4) Nach dem Roman von Wassili Grossman Übersetzung: M. von Ballestrem, A. Dorfmann, E. Markstein, A. Nitschke Hörspielbearbeitung: Helmut Peschina Komposition: Hans Schüttler/Reinhard Lippert Regie: Norbert Schaeffer Mit Jürgen Hentsch, Andreas Grothgar, Anne Weber, Ulrike Grote, Wolf-Dietrich Sprenger, Barbara Auer u.v.a. NDR 2009 Das tausendseitige Epos von Grossman über die Schlacht um Stalingrad wird mit Tolstois 1EKrieg und Frieden 1C verglichen 13 und heute als Meisterwerk der Literatur des 20. Jahrhunderts angesehen. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter
Mittwoch 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

Hörspiel-Premiere: «Die Napoleon Bonaparatefrau» von Franziska Müller und Tobias Lambrecht Pünktlich zum 200. Jahrestag von Napoleons Absetzung als Kaiser kommt die «Napoleon Bonapartefrau». In ihrer Vergangenheit begeisterte sie die Massen. Jetzt ist sie Vorsitzende im Berner Bundeshaus, beantwortet Bürgerbriefe und schlägt sich mit dem Willen des Stimmvolkes herum.Grösstmögliche Machtausübung bei grösstmöglicher Höflichkeit. Das ist das erklärte Ziel der Napoleon Bonapartefrau. Oder auch: Wie lassen sich aufgeklärte Bürger am geschicktesten manipulieren? Bisher hat die Bonapartefrau diese Aufgabe mit Bravour gemeistert. Das hat sie mit Glück erfüllt. Doch nun droht eine stinknormale Kaffeemaschine dieses Konzept und sogar ihr ganzes Leben aus der Bahn zu werfen. Denn auch andere Menschen beanspruchen das Glück, etwa ihr Büronachbar Bendix Schönflies oder die renitente Propaganda-Sängerin Brel. Es kommt, wie es kommen muss.In«Die Napoleon Bonaparatefrau» geht es um Machtmenschen und um Höflichkeit. Um das alltägliche Zusammenleben im Büro und um gute Umgangsformen. Und schlussendlich um Menschen, die das Glück suchen, aber nur Ruhm finden. In ihrer Vergangenheit vollbrachte die Bonapartefrau Grosses. Sie begeisterte die Massen und erlitt eine Niederlage bei Waterloo. Jetzt ist sie Vorsitzende im Bundeshaus, beantwortet eifrig Bürgerbriefe, reformiert die Bürokratie und nimmt an den Kaffeepausen der Mitarbeitenden teil. Denn Höflichkeit, Offenheit und Mitbestimmung sind die gesellschaftlichen Prämissen unserer Zeit. Doch wie kann die Napoleon Bonapartefrau weiterhin Grosses vollbringen, wenn das Volk ständig mitbestimmen möchte? Wenn das Parlament andauernd dazwischen funkt? Wenn selbst Feinde mit Respekt behandelt werden möchten?Um Freunde und Feinde bei Laune zu halten, gibt sie stimmungsvolle Propaganda-Songs in Auftrag. Die Massen wollen schliesslich begeistert werden. Oder nicht? Eher nicht, die Songs floppen, das Volk möchte keine Begeisterung, sondern Transparenz. Die Bonapartefrau ist irritiert. Dann gerät auch noch ihre gross angelegte Verwaltungsreform ins Stocken. Der aufgeblähte Verwaltungsapparat mitsamt seinen intriganten Beamten und Winkeladvokaten will nichts wissen von Vernetzung und flachen Hierachien.Madames Buch «Die Verwaltung der Verwaltung» wird von den Kritikern verrissen. Der aristokratische Schreibstil geht den Leuten auf die Nerven. Aristokratischer Schreibstil? Die Bonapartefrau zweifelt allmählich an der Intelligenz ihres (eigenen!) Volks. Als ob das alles nicht schon genug wäre, wird sie noch in einen jämmerlichen Kleinkrieg um eine Kaffeemaschine verwickelt. Es kommt, wie es kommen muss.Mit: Sarah Victoria Frick (Bonapartefrau), Martin Vischer (Bendix Schönflies), Pamela Mendez (Brel), Nadja Sprich (Werbesprecherin), William Cohn (Willi), Ellinor Landmann (Kammerfrau Landmann) Pascal Biber (Kammerherr Biber), Claude Pierre Salmony (Antragsteller).Musik: Pamela Mendez - Regie: Johannes Mayr - Produktion: SRF 2014 - Dauer: 54"Franziska Müller geboren 1982, studierte Philosophie und neuere deutsche Literatur sowie Rechtswissenschaften in Fribourg, Belfast und Luzern. Sie lebt in Liebefeld bei Bern.Tobias Lambrecht, geboren 1983, studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie in Fribourg, Bern und Amsterdam. Er lebt in Bern.Das Autorenduo Müller-Lambrecht wurde für sein erstes Hörspiel «Die Menschen etc.» (SRF 2011) mit dem Anerkennungspreis der Literaturkommission des Kantons Bern ausgezeichnet.
Mittwoch 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioKrimi

Norbert JacquesDr. Mabuse, der Spieler Von Norbert Jacques Mit Dieter Mann, Ulrich Wildgruber, Rolf Becker, Krista Posch, Nina Hoger, Ernst August Schepmann, Matthias Ponnier, Steve Karler und Matthias Haase Bearbeitung: Michael Farin/Hans Schmid Regie: Annette Kurth WDR 1997 Dr. Mabuse, der Spieler erschien erstmals 1921/22 in der Berliner Zeitung. Berühmt wurde die vom gebürtigen Luxemburger Norbert Jacques erdachte Figur des diabolischen Verbrechers durch die Filme Fritz Langs. Mit geheimnisvollen Verkleidungs- und Hypnosekünsten ausgestattet, untergräbt Mabuse Recht und Gesetz. Er schafft sich eine Gegenwelt, die nach eigenen Gesetzen funktioniert. Und doch ist uns dieser aus gutem Hause stammende, genauso liebessüchtige wie gewalttätige Dr. Mabuse seltsam nah: Vielleicht, weil er seinen Leidenschaften keine Grenzen setzt, weil er sich treiben lässt, weil seine Monstrosität so spießig, so deutsch ist. (Michael Farin). In Der Spieler, dem ersten und erfolgreichsten Dr. Mabuse Roman, tritt Mabuse als Falschspieler auf. Auf den Fersen ist ihm Staatsanwalt Wenk, der einzige, der sich seinen Hypnosefähigkeiten entziehen kann. Eine lange Hetzjagd beginnt. Durch den geschickten Wechsel der Identität und durch skrupellose Brutalität gelingt es Mabuse immer wieder, seinem Verfolger, Staatsanwalt Wenk, zu entkommen. Bis beide in Berlin aufeinandertreffen. Norbert Jacques (1880-1954), deutschsprachiger Autor luxemburgischer Herkunft. Heute hauptsächlich durch die Figur des Dr. Mabuse bekannt. Weitere Hörspieladaption Das Testament des Dr. Mabuse (WDR 1999).
Mittwoch 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Magma

werner fritschHörspiel von Werner Fritsch Mitwirkende: Michael Altmann Regie: Werner Fritsch (hr 2011) Anschließend ab ca. 22.18 Uhr: Steffen Schleiermacher, Klavier Friedrich Goldmann: Vier Klavierstücke Wolfang Heisig: Absence Original Siggi, mit einem Ohr immer am Puls der Zeit, dem Weltempfänger. Doch was dort als Welt herausdröhnt, kennt er schon lange. »Tod, wo ist dein Stachel«, ruft er, der alte Herzenspirat, nachdem Maja, SEINE Maja ihn sang- und klanglos verlassen hat, wie er seinerzeit die Fremdenlegion. Und Siggi lässt mächtig die Säbel rasseln, nicht nur im übertragenen Sinne. Jetzt taumelt er mit geladener Pistole auf dem Karneval herum, doch er wird die Bilder seines Lebens nicht los: grausame Folterungen in Afrika, nach seiner Desertion strafversetzt nach Mururoa, wo er mit anderen schutzlos den französischen Atomtests ausgesetzt war. Sein Herz, ein brennendes Ölfeld. Doch Siggi hat überlebt und wünscht sich einmal noch, ein einziges Mal, seine schönste Zeit zurück 13 zusammen mit Maja, die mit ihren Schleiern jongliert und er, der sie mit seinem Säbel in Stücke schneidet. Seine ganz große Schau! No Show! »Ich hab gespürt 26 Wie der Stein in der Brust, der mich wundschlug Tag für Tag 26 Traum um Traum 26 Magma geworden ist. Durch die Liebe.« Doch hinter jeder Karnevalsmaske lauert sein Verfolger, die Vergangenheit 26 In einem weiteren großen Monolog verwandelt Werner Fritsch auf unnachahmliche Weise Siggis kolossalen Bilder- und Bewusstseinstaumel in eine nicht weniger mächtige Sprache. Zur Ursendung hieß es in der Funkkorrespondenz: »Michael Altmann spricht diesen Siggi, als ob er für das Finden seiner Stimme mit Bedacht immer wieder neu ansetzen muss, was zur überzeugenden Gestaltung dieser Figur wesentlich beiträgt: beunruhigte Ruhe, wie über Magma. [ 26] In diesem Leben hat sich der Tod immer weiter nach vorn geschoben, zunächst ganz lakonisch berufsbedingt, dann in persönlichen Katastrophen und schließlich in letzter Instanz. Das ist der eigentliche Plot des Stücks über einen, der dem Tod die Maske runterreißen wollte. Er hat kaum bemerkt, wie sehr er auch ein Spielball tödlicher Kräfte in der Geschichte war. Insofern gehört er ganz zum Kosmos von Werner Fritschs Literatur voller solcher mal mehr, mal weniger verlorenen Figuren. Dieser Siegfried hat sich geirrt.« Mit Michael Altmann. Werner Fritsch, 1960 geboren, lebte bis 1991 in München, heute in Berlin. Prosa, Theaterstücke, Hörspiele und Filme. Zahlreiche Auszeichnungen.
Mittwoch 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Hörspiel

Der Verfassungsschutz Von Karl-Heinz Bölling Regie: Robert Schoen Mit: Andreas Mannkopff, Florian Lukas, Nicole Gospodarek, Jutta Anders Ton: Alexander Brennecke Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013 Länge: 50 1954 (Wdh. v. 10.04.2013) Vom Hotelzimmer aus observieren Verfassungsschützer A und B ein gefährliches männliches Objekt. Bis die Putzfrau sie stört. Verfassungsschützer A und B observieren im Hotel ein gefährliches männliches Objekt. Unter Kopfhörern registrieren sie verdächtige Stille im Nebenzimmer, sie deuten und missdeuten Geräusche, sie verstehen nichts und protokollieren alles, um den Fremden zu verakten, sie erfassen Pinkeln, Geigenspiel und sogar einen Hahnenschrei, bis sie von der Putzfrau gestört werden. Putzfrauen sollte man verfassungskriminalistisch überwachen, meint Verfassungsschützer A, die Doofheit ist das gefährlichste an sich. Je blöder ein Mensch ist, desto gefährlicher ist er für den Staat. Doch wer für wen gefährlich ist, wird sich erst noch zeigen. Karl-Heinz Bölling, 1947 in Dortmund-Aplerbeck geboren, zählt zu den produktivsten deutschen Hörspielautoren. Deutschlandradio Kultur produzierte zahlreiche seiner absurd-fantastischen Stücke: 3AIrgendein Briefträger 39 (2011), 3ADie Wiese 39 (2009), 3ADer Sitzplatz 39 (2006), 3ADie Eichhörnchen 39 (2005).
Mittwoch 21:33 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren