WDR5

Das Hörspiel am Dienstag

Der Erfinder Von Rainer Puchert Alwin Erasmus: Horst Bollmann Lisbeth Rollenhagen: Luitgard Im Roswita Rollenhagen: Gudrun Genest Passant: Heinz Wilhelm Schwarz Regie: Heinz Wilhelm Schwarz
Dienstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Hörspiel

jürgen beckerAnlässlich der Verleihung des Georg-Büchner-Preises 2014 an Jürgen Becker Häuser Von Jürgen Becker Regie: Raoul Wolfgang Schnell Mit: Karin Buchali, Sigrun Höhler, Maria Krasna, Elisabeth Opitz, Herbert Fleischmann, Wolfgang Forester, Kurt Lieck u. a. Produktion: WDR/SDR/SWF 1969 Länge: 45 19 Das Hörspiel 1AHäuser 18 hat Hörspielgeschichte geschrieben. Es ist einer der wichtigsten Texte des Neuen Hörspiels. Und es hat im Gegensatz zu vielen anderen Stücken keine Patina angesetzt. Das Motiv 1AHäuser 18 zieht sich leitmotivisch durch das gesamte Werk Beckers. Nicht Figuren, sondern Stimmen kommen zu Wort - entpersönlicht, aber wiedererkennbar und gegenwärtig wie all das, was mit Hausbesitz, Hausordnung, Hausfriedensbruch, Hausfrauen, Hausherren usw. zu tun hat. Jürgen Becker, geboren am 10. Juli 1932 in Köln, leitete von 1975 bis 1993 die Hörspielabteilung des Deutschlandfunks. Er ist Mitglied des deutschen P.E.N.-Zentrums, der Akademie der Künste Berlin und der deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Zahlreiche Literaturpreise. Becker hat immer wieder, als Lyriker, Romanschriftsteller und Hörspielautor, unter Verwendung autobiografischer Details Landschaften erkundet. Zu dieser Bewusstseinsarchäologie gehören auch die Hörspiele Häuser und Unterwegs im Haus. Am 25. Oktober wird Jürgen Becker mit dem Georg-Büchner-Preis 2014 ausgezeichnet. Häuser
Dienstag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Hörspiel-Studio

helgard haugQualitätskontrolle von Helgard Haug und Daniel Wetzel. Mit Maria-Cristina Hallwachs, Timea Mihályi, Admir Dzinic, Elke und Claudine Hallwachs, Detlef Glätzer u.a. Regie: Helgard Haug, Daniel Wetzel (WDR 2014) Ein junges Mädchen springt im Urlaub mit dem Kopf voran in den Pool. Tragischerweise auf der falschen Seite. Das Wasser ist nur 50 cm tief. Sie bricht sich das Genick - und überlebt. 20 Jahre später erzählt die Erwachsene von einem Leben in Körperlosigkeit, von Hilfsbedürftigkeit und Selbstbehauptung. Ich habe nie gefragt, warum mir das passiert ist. Warum ich vor 20 Jahren zur Feier meines Abiturs mit meinen Eltern aus Stuttgart nach Kreta flog. Warum ich in den Pool der Ferienanlage sprang. Das war die letzte Bewegung, zu der ich meinen Körper antreiben konnte. Seitdem herrscht Funkstille zwischen uns, von den Schultern abwärts. Ich wurde von meinem Vater am Rand des Pools beatmet. Ich wurde gefragt, ob ich überhaupt leben wollte. Ich wollte unbedingt. Ich wollte weitermachen. Ich lebe fröhlichen Hauptes. Zusammen mit dem Kollektiv Rimini Protokoll hat die Heldin dieser wahren Geschichte ein Stück entwickelt, das sich so unaufdringlich wie unausweichlich mit Schicksal, Lebenswert und persönlicher Haltung beschäftigt. Schwere Kost. Mitleid wird dennoch weder eingefordert noch erwartet.
Dienstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Eins Live

1LIVE Soundstories

Hörspiele und Features: Wirklichkeiten neu montiert Made in USA Southern Discomfort Von Paul Brody Aufnahme des WDR 2014 bis 24:00 Uhr
Dienstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren