Jetzt läuft auf Bayern 2:

Nachrichten, Wetter

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

05.03 Uhr

 

 

Heimatspiegel

aus Altbayern und Schwaben

2146 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Thomas Meyerhöfer Magazin am Morgen Gespräch mit Karl-Walter Jauch, Direktor der Chirurgie am Klinikum Großhadern, zum neuen Transplantationsskandal / Gespräch mit Walter Eichendorf, deutsche gesetzliche Unfallversicherung, zum Weltkongress Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz / Gespräch mit Tarifexperte Heiner Dribbusch, Hans-Böckler-Stiftung, zur Deutschen Bahn / Gespräch mit Politikwissenschaftler Werner Patzelt zum Wahlkampf in Sachsen / ARD-Sommerinterview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel / Berühmte Tiere im Portrait - Krake Paul und Problembär Bruno / Anti-Braunkohle Menschenkette in der Lausitz / 70 Jahre nach der Befreiung von Paris / Neuer indischer Premier Narendra Modi 100 Tage im Amt / Sommerserie Länder und ihre Lieblingsautos - Die Ape in Italien / Die Presse mit Christina Teuthorn / Ende der Welt: Bäriges Eiswasser von Gregor Hoppe / mit Gedanken zum Tag 6.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

7066 Hörer

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Moderation: Judith Heitkamp Der berechenbare Mensch: Überlegungen zum Zeitalter des Algorithmus / Hollywoods Kulissenbauer: ein Porträt des BigImage-Gründers Werner Schäfer / Geschenkt - der neue Roman des österreichischen Bestsellerautors Daniel Glattauer / Musik: Asa Bed Of Stone (Naive/Indigo)

1501 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Feine Gesellschaft Die Illuminaten Eine bayerische Geheimgesellschaft Autor: Hans Hinterberger / Regie: Eva Demmelhuber Die Zwanglose Gesellschaft München Prominente in einem Herrenclub Autor und Regie: Martin Trauner Das Kalenderblatt 25.8.1867 Grundsteinlegung für das Münchner Rathaus Von Christiane Neukirch Adam Weishaupt war herrschsüchtig, eitel und einer der Professoren an der Universität Ingolstadt, die man gehört haben musste! Mit erst 28 Jahren gründete er 1776 einen Geheimbund, den Illuminatenorden (Die Erleuchteten). Wie bei den Freimaurern gab es phantasievolle Einweihungsgrade und große aufklärerische Ambitionen. Rund zehn Jahre lang hatten die Illuminaten zunehmenden Erfolg und konnten etliche Prominente erleuchten. Dann allerdings wurde der bayerischen Staatsgewalt die Sache zu unheimlich, und der Orden wurde kurzer Hand verboten. Doch der eigentliche Erfolg der Illuminaten sollte jetzt erst kommen. Um keinen anderen Geheimbund ranken sich buntere Verschwörungstheorien. Haben sie nicht die Französische Revolution angezettelt? Haben sie nicht die USA seit ihrer Geburtsstunde unterwandert? Und heute: Illuminaten in Romanen, im Kino, als Computerspiel, Kartenspiel - und vielleicht doch noch an den Schaltstellen der Macht? Exklusiv war und ist die Zugehörigkeit zu einem anderen bayerischen Herrenclub - der Zwanglosen Gesellschaft München. Doch bei den Zwanglosen zählt nicht die Lust an der Verschwörung, sondern allein eine künstlerische Ader, die Mann haben muss. Oder dichterisches Talent. Seit 1837 trafen sich die Münchner Geistesgrößen einmal wöchentlich in diversen heimischen Wirtschaften bei Wein und Zigarre. Die Gästeliste liest sich wie ein Bayerisches Who is Who des 19. Jahrhunderts: Vom Kasperlgraf Franz von Pocci über den Dichter Franz von Kobell bis hin zum Chemiker Justus von Liebig. Sie alle gaben sich zwanglos, jeder war willkommen, ob Nordlicht oder Einheimischer, ob Protestant oder Katholik, nur, und da waren sie sich alle einig: Dem König blieb man treu. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/manuskripte/index.html

2282 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Sommernotizbuch

Gemeinsam wohnen, weniger zahlen Berliner Schnauze im Münchner Schlachthofviertel: Unterwegs mit einer Kiezpolizistin / Mietshaus-Syndikat: Alternative Wohngemeinschaft sucht bezahlbare Bleibe; Gespräch mit York Runte / Streetpoetry - Jedem Dichter seine Straße, jeder Straße ihre Geschichte: Sophie von La Roche in Kaufbeuren / Nah dran: Den Dieb hinter Gitter! Strenge Strafen bei Eigentumsdelikten / Der Plauschangriff - Agenten eiskalt abgehört (Glosse) / Auf der Suche nach der verlorenen Jacke - Unterwegs im Fundbüro / 100 Happy Days - Keine Zeit zum Glücklichsein? Erfahrungen mit Glücks-Posts im Internet / Tell me why: Marchl meets Bischof Stefan Oster / Nimm mich mit: Tuner Moderation: Mathias Knappe 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Nah dran: Den Dieb hinter Gitter! Strenge Strafen bei Eigentumsdelikten Wenn es um fremdes Eigentum geht, kennt das Strafrecht kein Pardon: Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, so der einschlägige Paragraph 242 im Strafgesetzbuch. Das Strafmaß orientiert sich dabei bewusst nicht am Wert des gestohlenen Gegenstandes oder an der Höhe des entwendeten Geldbetrags. So hat das Amtsgericht Erding einen 73-jährigen Rentner, der im Supermarkt Kekse im Wert von 1,09 Euro gestohlen hatte, zu 400 Euro Geldstrafe verurteilt. Wenn er so weiter mache, komme er wegen so einer Lappalie noch ins Gefängnis, gab ihm die Richterin mit auf den Weg. Und tatsächlich beruhen vor allem kürzere Gefängnisstrafen von wenigen Monaten oft auf Diebstahl als Wiederholungsdelikt. Die gerichtliche Praxis deckt sich offenbar mit dem unreflektierten Volksempfinden, das den notorischen Dieb am liebsten hinter Gittern sehen möchte. Betrug, Untreue oder Steuerhinterziehung hingegen - Straftaten, bei denen es um hohe Summen gehen kann - werden im Vergleich zum wiederholten Diebstahl nicht selten relativ milde geahndet. Wolfram Schrag nimmt für das Notizbuch-Nah dran am 25. August auf Bayern 2 ein Kapitel des Strafrechts unter die Lupe. (Wiederholung vom 5. März 2014)

266 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum Das aktuelle Thema geben wir am Montag im Laufe des Vormittags bekannt Moderation: Christine Krueger Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

2176 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Birgit Harprath Magazin am Mittag Gespräch mit Elmar Brok, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, zur Ukraine /

7066 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Bodensee - Der Apfelklau geht um Aktuelles aus Franken * *

403 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

14.05 Uhr

 

 

radioReisen

Geister und Märchen Unterwegs in fremden Ländern und Kulturen Zu Besuch bei Bruder Cadfael. Ein Streifzug durch Shrewsbury / Die Mutter aller Wallfahrten. Canterbury und seine berühmten Tales / Very British. Ein Besuch in Tiptree, im Königreich der Orangenmarmelade / Inselreich. El Hierro, die kleinste der kanarischen Inseln Moderation: Niels Beintker Wiederholung vom Sonntag, 9.05 Uhr Wer die Welt des englischen Mittelalters entdecken möchte, findet etwa in Shrewsbury ein lohnendes Ziel. Die Stadt in den westlichen Midlands ist reich an Zeugnissen der mittelalterlichen Kultur und überdies auch als Schauplatz einer in eben jener Ära spielenden Krimireihe berühmt geworden. Die Schriftstellerin Ellis Peters siedelte dort ihre Bücher um Bruder Cadfael, einen Mönch zu Zeiten der Kreuzzüge, an. Die radioReisen sind unterwegs in der Stadt am Stevern, auf den Spuren von bedeutenden fiktiven, aber auch realen Kindern Shrewsburys. Außerdem ein Streifzug durch Canterbury, inspiriert durch Geoffry Chaucers berühmte Canterbury Tales, und ein Besuch in der Kleinstadt Tiptree, in der englisches Frühstücksgold produziert wird - die berühmte Orangenmarmelade. Schließlich ein Sprung von Insel zu Insel: ein Abstecher nach El Hierro, die kleinste und westlichste der Kanaren.

1091 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Kriegsausbruch 1914 Propaganda im Ersten Weltkrieg Der Franzmann, die Hunnen … Autor: Michael Zametzer / Regie: Eva Demmelhuber Heimatfront Frauen im Ersten Weltkrieg Autorin: Ulrike Beck / Regie: Christiane Klenz Das Kalenderblatt 25.8.1867 Grundsteinlegung für das Münchner Rathaus Von Christiane Neukirch Der Erste Weltkrieg ist auch der erste totale Propagandakrieg. Seine Waffen: Parolen, Lügen, Symbole. Die Schlachtfelder: Zeitungen, Plakate, das Kino. Der hässliche Deutsche mit der Pickelhaube, das perfide England, die Russische Bestie - Bilder, die bis in die heutige Zeit nachwirken. Dabei bedienen sich die kriegführenden Staaten verschiedener Strategien: Es gilt, den Feind zum Unmenschen zu stempeln, die eigene Kultur als überlegen darzustellen - auch um die Weltöffentlichkeit für sich zu gewinnen. Die Heimat muss mobilisiert, Freiwillige angeworben, Kriegsanleihen gezeichnet werden. Der Weltkrieg der Worte und Bilder - die Propaganda wird im Laufe der Jahre immer weiter professionalisiert und institutionalisiert. Auch zu Hause muss die Propaganda wirken, an der Heimatfront. Hinter dem Begriff verbirgt sich die Kriegspropaganda, mit der die gesamte Gesellschaft militarisiert werden soll. Denn während die Soldaten in den Schützengräben für Gott, Kaiser und Vaterland kämpfen, müssen die Frauen zu Hause die Stellung halten. Zunächst geht die Mobilisierung noch auf. Mit fortschreitendem Krieg sind die Frauen allerdings plötzlich alleine für Lebensunterhalt, Haushalt, Hof und Kinder verantwortlich. Ihr Alltag wird bald zum Überlebenskampf gegen Hunger und Elend. In den Betrieben werden sie als Billiglohnkräfte ausgebeutet, und die Berufsfelder verschieben sich. Ehemalige Dienstmädchen oder Näherinnen werden nun in traditionellen Männerberufen als Schaffnerinnen, Postbotinnen oder in der Rüstungsindustrie eingesetzt. Selten jedoch erhalten sie eine berufliche Qualifikation, auch, weil klar scheint, dass sie sich an der Heimatfront keineswegs emanzipieren sollen. Vielmehr soll nach dem Krieg wieder alles so werden, wie vorher. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/manuskripte/index.html

1722 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Hanna Schygulla, Schauspielerin Stefan Parrisius im Gespräch mit Hanna Schygulla, Schauspielerin Wiederholung um 22.05 Uhr Sie war die erste deutsche Schauspielerin von Weltruhm in der Zeit nach 1945: Hanna Schygulla. Sie spielte allein in 14 Filmen von Rainer Werner Fassbinder mit, sowie in Filmen von Schlöndorff, Wenders und Godard. Jetzt veröffentlicht sie ihre Autobiografie mit dem Titel Wach auf und träume.

4169 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Stefan Kreutzer Magazin am Abend Gespäch mit Lutz-Ulrich Besser, Zentrum für Psychotraumatologie Niedersachsen, zu Bilder aus Krisengebieten in Medien / Gespräch mit Diana Iljine, Leiterin des Filmfests München, zu Kinofilme und Fernsehenserien / Einkauf der Schulranzen rechtzeitig zum Schulbeginn / 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

7066 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Bayern 2-radioMusik

anspruchsvoll - entspannt - weltoffen anspruchsvoll - entspannt - weltoffen Mit Passenger, Elvis Costello und vielen mehr Bayern 2 begleitet den Summer of the 90s auf Arte heute mit Musik von Manu Chao Moderation: Veronika Schreiegg

199 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Die Flaschenpost(1/6) Matze und Lika Ab 6 Jahren Erzählung von Klaus Kordon Mit Joachim Pukaß Regie: Josef Manoth BR 1988

2507 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Zeitschrift für Serienfans Kottan, Magnum und Veronika Mars: Torrent liefert die Zeitschrift für Serienfans / Kill The Videostar? FKA twigs und ihr neues Album LP1 / Mit Birgit Frank und Noe Noack Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

4003 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

20.03 Uhr

 

 

Hörspiel

Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll (Pataphysiker) Von Alfred Jarry Aus dem Französischen von Irmgard Hartwig und Klaus Völker Dr. Faustroll - Dirk von Lowtzow Panmuffel - Lars Rudolph Äthernitas - Alice Dwyer Mann/Stimme des Pflanzers/Lügenbeutel - Hans Jochen Wagner Backenbuckel/Krüppel - Blake Worrell Chor: Dirk von Lowtzow, Lars Rudolph, Alice Dwyer, Hans Jochen Wagner, Blake Worrell und Hitomi Makino Bearbeitung, Komposition und Regie: zeitblom BR 2014 Ursendung Wiederholung vom Sonntag, 15.00 Uhr Der Roman Die Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll (Pataphysiker) des französischen Schriftstellers und Bohèmien Alfred Jarry ist Parodie einer Heldenreise, Ansammlung wissenschaftlich-mathematischer Traktate, neowissenschaftlicher Roman und vor allem Gründungsdokument der 'Pataphysik', der Wissenschaft von den imaginären Lösungen, mit der Jarry zahlreiche Künstler und Theoretiker des 20. Jahrhunderts beeinflusste. Zwischen 1898 und 1903 in diversen Zeitschriften fragmentarisch erschienen, wurde die erste Gesamtausgabe von Die Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll erst 1911 postum veröffentlicht. Die im Deutschen vorliegende Fassung erschien 1968 und wurde aus verschiedenen handschriftlichen Quellen erstellt. Narrativer Kern des von Paradoxie und Irrwitz geprägten Textes ist die Reise des Pataphysikers Dr. Faustroll in seinem Boot As Zu Wasser von Paris nach Paris, also eine Schiffsreise auf festem Land. In Begleitung des Gerichtsvollziehers und Erzählers Panmuffel sowie des Pavians Backenbuckel vollzieht Dr. Faustroll eine Irrfahrt durch surreale Kopf- und Traumwelten. Daneben setzt sich der Roman aus Abhandlungen, Briefen und mathematischen Formeln zusammen, allesamt Bestandteile der Lehren des Pataphysikers Dr. Faustroll. Geprägt von überbordender Intertextualität, lustvollem Sprachspiel und Bezügen auf diverse theoretische Diskurse ist Die Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll nicht nur ein Text über die Pataphysik, sondern zugleich deren Vollzug. Im Gedankenkosmos Jarrys und Faustrolls ist die Pataphysik die Wissenschaft von der Vorstellungskraft, ihr liegt alles zugrunde. In dieser Wissenschaft jenseits von Physik und Metaphysik sind die Ausnahmen die Regel und alle Dinge vom Zufall bestimmt. Die von ihrem Ursprung unendlich nach außen strebende Spirale ist Symbol dieser Wissenschaft, diente schon in Jarrys König Ubu als Leitmotiv und bildet eine gliedernde Struktur des späteren Romans. Ganz im Sinne dieser Konzeption wird auch das Hörstück zu einer Odyssee der akustischen Verschiebungen und Halluzinationen, eine elektroakustische Neo-Radio-Oper die sich irrend und wirrend im Sog der Spirale durch dystopisch futuristische Soundscapes, verschwommene Texturen, sinistren Dub, Mikro Loops, verdrehte Algorithmen und Lo-Fi Ästhetik bewegt. Bruchstückhafte und unkonzentrierte Loop Poesie, eine Art Kammerspiel im Raum der Großstadt Paris. Man meint Bekanntem zu begegnen, doch man erkennt nichts, kein Zeitgefühl, man verirrt sich, es ist dunkel. Die Pataphysik ist das Ende aller Enden. Erste und letzte Instanz. Faustroll stirbt in dem Alter, in dem er geboren wurde. 'Jenseits der Pataphysik ist nichts; sie ist die letzte Instanz.' (zeitblom) Alfred Jarry, (1883- 1907), franz. Autor und Vorläufer des Surrealismus, Dadaismus und des Absurden Theaters. Nach unabgeschlossenem Philosophiestudium in Paris literarische Publikationen in unterschiedlichen Genres. 1986 Uraufführung seines grotesk-komischen Dramas König Ubu am Theater de Louvre, die aufgrund des Bruchs mit der konventionellen Theaterästhetik einen Skandal auslöste und wegen Tumulten abgebrochen wurde. Abgesehen von diesem theaterhistorischen Skandal keine breite Anerkennung seiner Werke und keine finanziellen Erfolge. Leben am Rande des Existenzminimums. 1906 stirbt Jarry in Paris. Erst nach ca. 50 Jahren seines Todes Wiederentdeckung und Anerkennung u.a. durch die Gründung des Collége de 'Pataphysique 1948, das bis heute besteht. Werke u.a. König Ubu (1896), Ubu Hahnrei (1898), Ubu in Ketten (1899), Messalina (1900), Der Supermann(1902).

1936 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Theo.Logik

Das Mensch-Tier-Verhältnis im Wandel Vom Kettenhund zum Schoßhund - Das Mensch-Tier-Verhältnis im Wandel Vom Hofhund zum Schoßhund - eine Kulturgeschichte der Mensch-Tier-Beziehung. Von Joseph Röhme / Zum Sterben mit Bello in die Schweiz - Familiengrab für Mensch und Tier? Eine Reportage aus dem Nachbarland. Von Christiane Hawranek / Haben Tiere eine Würde? Prof. Hagenkord, Gründer des Instituts für Theologische Zoologie an der Universität Münster im Interview / Ausgestopft und verbrannt - berühmte Tier-Tote im Portrait von Krake Paul bis zum Problembären Bruno. Von Julia Kammler / Sommer-Serie: Das ist der Gipfel. Bergkreuze und ihre Geschichte. Politikum Gipfel. Ein bayerisches, ein österreichisches Kreuz auf dem Kranzhorn. Von Martin Jarde / Moderation: Friederike Weede Bello, der Hofhund, das Nutztier, das war einmal. Seit Ochsen schwere Pflüge zogen und arme Esel Lasten schleppten, sind - zumindest in Deutschland - Jahrzehnte vergangen. Diskutiert wird längst nicht mehr nur über Tierschutz, über Mastschweine und Legehennenbatterien. Haben Tiere eine Würde, ist die Frage, die die tierethische Debatte beschäftigt. Klar ist: Das Mensch-Tier-Verhältnis hat sich grundlegend geändert. Es habe sich fast schon umgekehrt, behaupten böse Zungen. Und den Kettenhund hat der Schoßhund abgelöst, der frisch frisiert aus dem Handtäschchen hervorlugt. Ist das noch normal? Wie nah der Mensch so manchem Tier steht, zeigt die kollektive Trauer um berühmte verstorbene Vierbeiner - ob es sich nun um den Problembären Bruno oder Knut, das kuschelige Eisbärenbaby, handelt. Die Schweiz hat Deutschland in dieser Hinsicht etwas voraus: Dort können sich Menschen bereits gemeinsam mit ihren Haustieren bestatten lassen. Theo.Logik war vor Ort, hat Familiengräber für Mensch und Tier besucht, wo Oma neben Bello ruht. Seite an Seite in Ewigkeit vereint. . Ähnliche Pläne für Deutschland gibt es bislang noch nicht. Über die Würde des Tieres diskutiert man aber auch hierzulande, etwa am Institut für Theologische Zoologie der Universität Münster. Dessen Mitgründer Rainer Hagencord ist bei Theo.Logik im Interview zu Gast.

365 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Hanna Schygulla, Schauspielerin Stefan Parrisius im Gespräch mit Hanna Schygulla, Schauspielerin Wiederholung von 16.05 Uhr Sie war die erste deutsche Schauspielerin von Weltruhm in der Zeit nach 1945: Hanna Schygulla. Sie spielte allein in 14 Filmen von Rainer Werner Fassbinder mit, sowie in Filmen von Schlöndorff, Wenders und Godard. Jetzt veröffentlicht sie ihre Autobiografie mit dem Titel Wach auf und träume.

4169 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Blue Monday Blue Monday Neues und Altes von The The, The/Das und Willis Earl Beal Mit Ralf Summer Das trifft sich gut: zur gleichen Zeit erscheinen die Wiederveröffentlichung des ersten Albums von The The: Soul Mining und das Debüt von The/Das. Damit treffen sich Freistil-Rock aus London und Techno-Tenderness aus Berlin in einer Sendung. Willis Earl Beal ist ein Blues-Soul-Musiker aus Chicago, der neben seinen regulären Veröffentlichungen ständig Lieder postet und Maxis im Netz verschenkt. Im Herbst debütiert er auch noch als Schauspieler im Film Memphis. Leider heißt es sich vom New Yorker Indie-Disco-Duo Darkside zu verabschieden: Nicolas Jaar hat im Netz die Auflösung bekanntgegeben. Ein Wiederhören gibt es hingegen mit Caribou, der den Titelsong seinen neuen Albums Our Love vorstellt. Außerdem dabei: Fink, The Church, Will Saul und Leon Vynehall.

2597 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zum Tag und Kalenderblatt Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt * 26.8.1978 - Albino Luciani macht Karriere *

513 Hörer

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Peter Kiesewetter: Sonata rappresentativa, op. 2 (The Broken Consort of Musicke); Dorothee Eberhardt: Time changes I - III (Christiane Mathé, Klavier); Paul Engel: Choral in memoriam Anton Bruckner (The Broken Consort of Musicke); Peter Jona Korn: Sonata, op. 18 (Johannes Ritzkowsky, Horn; Barbara Korn, Klavier); Heinz Winbeck: Streichquartett Nr. 2 (Suk-Quartett); Carl Orff: Siciliano (Carolin Widmann, Violine; Sabina Lehrmann, Violoncello); Gertrud Orff: Kleine Klavierstücke (Nikolaus Lahusen, Klavier)

1895 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Jean Sibelius: Lemminkäinen Suite, op. 22 (Philadelphia Orchestra: Eugene Ormandy); Erich Wolfgang Korngold: Sonate Nr. 1 d-Moll (Michael Schäfer, Klavier); Franz Liszt: Eine Symphonie zu Dantes Divina Commedia (Staatsopernchor Dresden; Staatskapelle Dresden: Giuseppe Sinopoli)

1869 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4563 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Johann Bernhard Bach: Orchestersuite Nr. 1 g-Moll (Freiburger Barockorchester: Thomas Hengelbrock); Alexander von Zemlinsky: Symphonie Nr. 1 d-Moll (Tschechische Philharmonie: Antony Beaumont)

791 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

388 Hörer