Jetzt läuft auf Bayern 2:

Notizbuch

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2394 Hörer

05.03 Uhr

 

 

Heimatspiegel

aus Altbayern und Schwaben

2109 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2394 Hörer

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Matthias Dänzer-Vanotti Magazin am Morgen Gespräch mit Korrespondent Horst Kläuser zur Lage in der Ostukraine / Gespräch mit Korrespondent Tilmann Kleinjung zum Kreuzfahrtschiff Costa Concordia / Gespräch mit Jeanne Turczynski, BR, zur AIDS-Konferenz in Melbourne / Gespräch mit Rolf Mützenich, stellvertretender außenpolitischer Sprecher, zur SPD-Bundestagsfraktion / Gespräch mit Max Schmidt, Bayerischer Philologenverband, zum Volksbegehren G8/G9 / Aktuelle Lage in Nahost / Sommerserie Legendäre Drehorte - Realität und Illusion: Jenseits von Afrika auf Crescent Island / Sommerinterview in der ARD mit Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer / Nach der Demonstration beim Wiener Akademikerball im Januar / Die Presse mit Eva Lell / Ende der Welt von Heike Simon / mit Gedanken zum Tag 6.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

6909 Hörer

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Moderation: Barbara Knopf Kunst finanziert Krieg - Die Archäologin Ulrike Dubiel über die dubiosen Geschäfte der ISIS-Islamisten / L`Orfeo - David Bösch inszeniert Claudio Monteverdis Klassiker an der Bayerischen Staatsoper / Bollywood meets Wirklichkeit - 11. indisches Filmfestival in Stuttgart / Musik: Anand Wilder, Break Line/The Musical [Mute Artists Ltd./Goodtogo]

1474 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Südsee-Geschichten Die Besiedelung des Pazifiks Vaka Moana - die Reisen der Ahnen Autor: Ulli Weißbach / Regie: Martin Trauner Pickelhaube und Kokosnuss Deutsche Kolonien in der Südsee Autor: Klaus Uhrig / Regie: Sabine Kienhöfer Das Kalenderblatt 21.7.1971 Graffiti taucht zum ersten Mal in der Presse auf Von Anja Mösing Vaka Moana, so nannten die Polynesier ihre hochseetüchtigen Segelkanus. Mit ihnen eroberten sie vor 5.000 Jahren den Pazifik und begründeten eine maritime Inselkultur, die sich über ein Drittel der Erdoberfläche (180 Mio. km²) ausbreitete. In der riesigen Wasserwüste des Pazifiks orientierten sie sich nach Sternen, Wellenmustern, Strömungen und anderen Naturphänomenen auf dem Meer. Die über Jahrtausende tradierte Navigationskunst ist weitgehend in Vergessenheit geraten, doch die deutsche Okeanos-Stiftung will den Nachfahren der größten Seefahrer aller Zeiten den Inbegriff ihrer Kultur zurückgeben. In einem aufwendigen Projekt ließ sie sieben originalgetreue Repliken der traditionellen Vakas bauen, die nach traditioneller Navigationskunst gesteuert werden. Die Vaka-Flotille durchkreuzte den Pazifik auf den alten Reiserouten der Polynesier und warb auf den Inseln für die Wiederbelebung der Segelkunst. Erstaunliches erfährt auch, wer einen Blick ins Telefonbuch der Südsee-Insel Samoa wirft, in dem Nachnamen wie Keil, Thieme und Retzlaff nicht selten sind. Sie zeugen von der deutschen Kolonialzeit im Südpazifik, von einer Zeit, die in Deutschland fast vergessen ist: Einen Platz an der Sonne suchte das Deutsche Reich nämlich nicht nur in Afrika, sondern auch auf Neuguinea, Samoa und anderen Südseeinseln. Dabei gingen die deutschen Kolonialherren sehr unterschiedlich vor: Auf Ponape kam es bald zum Aufstand gegen die rücksichtslose Herrschaft des deutschen Gouverneurs. Das Reich reagierte mit einer brutalen Strafexpedition. Auf Samoa dagegen lief die Kolonialzeit weitgehend friedlich ab. Deutsche und Samoaner respektierten sich gegenseitig. Viele Kolonialbeamte heirateten Samoanerinnen - daher die Nachnamen - und auch heute noch ist das Deutschenbild vieler Samoaner sehr positiv. Und so ist die deutsche Kolonialzeit in der Südsee viel mehr als nur eine kuriose Randnotiz der Geschichte. Schließlich zeigt sie genau das Spannungsfeld, in dem sich die deutsche Kolonialpolitik damals bewegte: Zwischen brutaler Unterdrückung und Ausbeutung auf der einen Seite und der Faszination für die Exotik des Fremden auf der anderen. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/manuskripte/index.html

2210 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Begegnungen im Krankenhausgarten Zuviel! Psychopharmaka in Alten- und Pflegeheimen / Nah dran: Und was ham Sie? - Begegnungen im Krankenhausgarten / Freizeitmöglichkeiten von Jugendlichen mit Behinderung: Und es scheitert wieder an den Stufen: Warum im Jugendzentrum Weiden Jugendliche im Rollstuhl nicht mitfeiern können / Gespräch mit Verena Bentele, Behindertenbeauftragte der Bundesregierung und Armin Homp, Referat für Integration, Inklusion und interkulturelle Arbeit beim BJR / Hoch hinaus trotz Rollstuhl - Klettern mit Handicap / Kurz vor 12: Rollinger im Freizeitstress Moderation: Mathias Knappe 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Nah dran: Und was ham Sie? - Begegnungen im Krankenhausgarten Das Krankenhaus - ein Ort für Menschen in einer Ausnahmesituation. Ein Ort, an dem man einer unter vielen Patienten ist, aber trotzdem allein mit seiner Krankheit, mit seinem Gebrechen. Das Krankenhaus ist auch ein Ort des Kontrollverlustes, man begibt sich in die Hände Anderer, die tun, wozu man selbst nicht in der Lage ist. Der Kranke gerät durchaus in Krisen, vielleicht ist er zum ersten Mal im Leben ans Bett gefesselt. In der plötzlichen Ruhe und Einförmigkeit des Krankenhausalltags kommen Gedanken über das Leben, das hinter einem liegt und über das, was noch kommen mag. Das Krankenhaus - ein Ort bitterer Wahrheiten und ein Ort der Hoffnung. Oft haben Patienten viel Zeit, die sie auch mit Gesprächen mit anderen Patienten füllen, über ihre Krankheit, ihre Nöte und Heilungsfortschritte undüber das Leben. Liebe und Leid liegen eng beieinander. Claudia Decker hat sich für das Notizbuch-Nah dran Und was ham Sie? am 21. Juli auf Bayern 2 unter die Patienten gemischt und ihnen zugehört.Ihre Begegnungen im Krankenhausgarten spiegeln all diese Facetten des besonderen Ortes Krankenhaus.

3453 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2394 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

2105 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2394 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Eva Kötting Magazin am Mittag Aktuelles zum Abtransport des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia

6909 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Vergessener des 20. Juli 1944 - Erinnerung an Roland von Hößlin Aktuelles aus Franken * *

374 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

14.05 Uhr

 

 

radioReisen

Im Aufwind Unterwegs in fremden Ländern und Kulturen Österreich: Donauradweg / Italien: Radeln / Deutschland: Radeln Oberpfalz / Griechenland: Korfu Moderation: Margot Litten Wiederholung vom Sonntag, 9.05 Uhr Heute kommen wir auf Touren - wir radeln entlang der Donau, erkunden mit dem Rad den Oberpfälzer Wald und er-fahren Mythos und Martyrium im italienischen Ligurien. Das Rad der Zeit zurück drehen wir dann auf Korfu.

1058 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Ende der Rassentrennung We shall overcome! Der Civil Rights Act von 1964 Autorin: Gerda Kuhn / Regie: Sabine Kienhöfer Harry Belafonte Sing your song Autor: Florian Kummert / Regie: Petra Herrmann Das Kalenderblatt 21.7.1971 Graffiti taucht zum ersten Mal in der Presse auf Von Anja Mösing Dass die amerikanische Gesellschaft von Anfang an auf den Grundpfeilern von Freiheit und Gleichheit aufgebaut gewesen sei, gehört zu den Gründungsmythen der USA, doch die Wirklichkeit sah anders aus: Zum Zeitpunkt der Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1776 gab es mehr als 460.000 Sklaven. Bis zum Bürgerkrieg rund 100 Jahre später hatte sich ihre Zahl in den Südstaaten nahezu verzehnfacht. Der Weg der Afro-Amerikaner zu einer vollen Gleichberechtigung mit der weißen Bevölkerungsmehrheit war lang und schwierig. Selbst nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem viele schwarze GI's ihr Leben für das amerikanische Vaterland geopfert hatten, waren sie zuhause allenfalls Bürger zweiter Klasse. Erst unter Präsident John F. Kennedy, der das Wahlduell gegen Richard Nixon mit Hilfe schwarzer Stimmen denkbar knapp gewonnen hatte, nahm die amerikanische Bürgerrechtsbewegung Fahrt auf. Doch es war der Südstaatler Lyndon B. Johnson, der nach Kennedys Ermordung dem Civil Rights Movement endgültig zum Durchbruch verhalf. Johnson nötigte die geschockte Nation, die Bürgerrechts-Pläne des getöteten Präsidenten gleichsam als einen Akt der kollektiven Wiedergutmachung zu verwirklichen: Der Civil Rights Act, der am 2. Juli 1964 in Kraft trat, beendete offiziell die Rassentrennung und gilt als Schlüsseldokument der amerikanischen Geschichte. Auch der Sänger und Schauspieler Harry Belafonte hatte sich beim Civil Rights Movement engagiert. Berühmt war er bereits damals durch Day-O! Day-O! - die legendäre Refrainzeile des Banana Boat Songs, die ganz Amerika vergnügt mitsummte. Doch Belafonte ist auch ein unerschrockener politischer Aktivist, der für eine gerechtere Gesellschaft kämpft. Der erste schwarze Superstar der USA hat bislang übrigens mehr Platten verkauft als Elvis. Redaktion: Thomas Morawetz Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/manuskripte/index.html

1687 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2394 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Wolfgang Fierek, Schapuspieler Stefan Parrisius im Gespräch mit Wolfgang Fierek, Schauspieler Wiederholung um 22.05 Uhr

4056 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2394 Hörer

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Birgit Harprath Magazin am Abend Gespräch mit Josef Streule, BR, zur Inflation der Partnervermittlungsportale / Menschen die zum Islam konvertieren / Aktuelles zum gesunkenen Kreuzfahrtschiff Costa Concordia 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

6909 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2394 Hörer

18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin Hightech statt Bauernregeln - Satellitendaten sollen Landwirtschaft präziser machen / Keine Hoffnung auf Heilung? - Welt-Aids-Kongress in Melbourne / Sichere Zukunft? - Neue Technik für die Ausgrabungsstätte in Pompeji Moderation: David Globig

1218 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Auf der Donau unterwegs - Die Dampferfahrt Von Kerstin Öchsner / Häh? Warum sind Bienen so wichtig für uns Von Johannes Keller / Was wäre, wenn man sich nie mehr die Haare schneidet? Von Mischa Drautz Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast verfügbar

2463 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Wie neue Serien die 80er aufleben lassen Kalter Krieg und Erdbeerbowle: Wie neue Serien die 80er aufleben lassen Mit Bärbel Wossagk und Achim Bogdahn Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

3915 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

20.03 Uhr

 

 

Hörspiel

H.C. Artmann: Grünverschlossene Botschaft Grünverschlossene Botschaft. 90 Träume Von H.C. Artmann Mit Anna Thalbach, Jens Wawrczeck, Janina Stopper und Tom Schilling Bearbeitung und Regie: Martin Heindel HR 2013 Wiederholung vom Sonntag, 15.00 Uhr In der Grünverschlossenen Botschaft reiht H. C. Artmann wunderlich-groteske Geschichten und poetisch-surreale Bilder auf eine Weise aneinander, die der bizarren und phantastischen Struktur von Träumen selbst nachempfunden zu sein scheinen. In der Hörspielfassung wird die numerische Reihung noch einmal gehörig durcheinandergewirbelt und es entsteht ein spielerisches Kaleidoskop ganz eigener Poetik, die mit barockem Sprachwitz und voller Humor einen typisch Artmannschen Kosmos entfaltet. Im herzen einer grille das cello zu streichen, ist ein häufiger traum und anlaß zur hoffnung, geld zu erwerben, gesetzt daß die grille von einer wachtel verspeist wird, die wachtel aber von einem lamm, das lamm von einem wolf, und dieser wieder von einem hungernden admiral, den seine meuternde flotte an der küstenebene von Oregon ausgesetzt hat. Dann tönt das cello in den eingeweiden admiral Boyds, du erwachst und schreibst, deine eigene musik noch im ohr, die zahl eins. Hans Carl Artmann (1921- 2000), Autor. Mitbegründer der sprachexperimentellen Wiener Gruppe. Zahlreiche Auszeichnungen u.a. Großer Österreichischer Staatspreis (1974), Georg-Büchner-Preis (1997). Weitere Hörspiele u.a. Interior Fotografico (SDR 1971), Einsamer Spiegel, in dem sich der Tag reflektiert (ORF 1984), Dracula Dracula - Ein transsylvanisches Abenteuer (WDR 2006), Tom Parker oder der falsche Lord (WDR 2007).

1858 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Theo.Logik

Warum konvertieren Deutsche zum Islam? Shahada im Wohnzimmer - Warum konvertieren Deutsche zum Islam? / Porträt einer Konvertitin. Von Christiane Hawranek / Porträt eines Konvertiten. Von Julia Kammler / Interview: Welche Folgen hat eine Konversion? Gibt es auch einen Weg zurück? Wie schaut es konkret in Deutschland aus? Mit Sammy Khamis / Erklärbeitrag: Wie werben Salafisten für eine Konversion? (incl. Einschätzungen der bekannten Beratungsstelle für betroffene Eltern). Von Joseph Röhmel Moderation: Wolfgang Küpper Um Muslim zu werden, braucht es nicht viel: Zwei männliche Zeugen und die Glaubensformel, die Shahada: Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Gott und dass Mohammed sein Gesandter ist. Die Zeremonie ist so simpel, dass viele im eigenen Wohnzimmer konvertieren. Wie viele es in Deutschland jedes Jahr sind, dazu gibt es keine verlässlichen Zahlen. Warum Menschen zum Islam konvertieren, das lässt sich schon eher ergründen. In Theo.Logik kommen sie zu Wort - die ganz normalen Konvertiten - so es sie denn gibt. Denn der eine wird aus Neugier Muslim, weil ihn die arabische Kultur fasziniert, der andere aus Protest, weil ihn die negative Islamberichterstattung aufregt und die dritte vielleicht aus Liebe zum Ehemann, der Muslim ist. Wie läuft eine solche Konversion ab? Welche Folgen hat der Übertritt und gibt es ein Zurück? Das erklärt der BR-Islamexperte Sammy Khamis im Interview. Und schließlich schaut Theo.Logik auch auf die Kehrseite der Konversion: Die salafistische Szene in Deutschland wächst. Laut Verfassungsschutz ist diese islamisch-fundamentalistische Strömung die dynamischste islamistische Bewegung. Ihr Ziel ist es, das Leben der Vorfahren, der salaf, aus dem 7. Jahrhundert zu konservieren und zu imitieren von der Kleidung, über die Barttracht bis hin zu Alltagsgewohnheiten wie der Benutzung des Zahnputzholzes. Prediger wie der Konvertit Pierre Vogel erreichen vor allem Jugendliche. Schätzungen zufolge gibt es rund 5.500 Salafisten und mehrere Dutzend salafistisch dominierte Moscheen in Deutschland. Allerdings rechnen Experten vom Zentrum Demokratische Kultur dem militanten Spektrum nur eine Minderheit von etwa 850 Salafisten zu. Und auch viele muslimische Gemeinden wie etwa der Nürnberger Mevlana Verein wollen mit dieser Minderheit nichts zu tun haben. Theologik fragt deshalb: Zwischen Gefahr und Faszination - was macht den Reiz des Islam aus?

354 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Wolfgang Fierek, Schauspieler Stefan Parrisius im Gespräch mit Wolfgang Fierek, Schauspieler Wiederholung von 16.05 Uhr Bayerisches Urviech oder Urgestein wird Wolfgang Fiereck oft genannt. Als waschechter Bayer hat der Schauspieler es in den 80er-Jahren zum Schwammerlkönig geschafft. Aktuell ist er in der Serie Hammer und Sichel im Fernsehen zu sehen.

4056 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Blue Monday Blue Monday Lagerfeuersongs Mit Judith Schnaubelt Mal wieder das sommertrockene Treibholz am Fluss zusammensammeln, ein kleines Lagerfeuer entfachen und ja, wen singen und klampfen lassen unterm nachtblauen Himmel? Zoe und Steve zum Beispiel, die sympathischen Neo- Folkies aus Australien. Selten klangen Songs aus dem Hause Sub Pop inniger. Oder die fabelhafte Brooklynerin Sharon Van Etten, die mit sehnsüchtiger Stimme jeden einzelnen Flusskiesel zum Schmelzen bringt. Viel Gefühl packt auch Kenny Anderson alias King Creosote in jene Songs, die er von seinem Dad gelernt hat und grüßt With love from Scotland

2544 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zum Tag und Kalenderblatt Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt * 22.7.1914 - Schauspieler Charles Regnier geboren *

507 Hörer

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Komponisten des aDevantgarde-Festivals München Fredrik Schwenk: Et incarnatus est (Ensemble für Neue Musik der Hochschule für Musik und Theater München); Alexander Strauch: Streichquartett Nr. 1 - H-I-A-S (Xsemble München); Cole Porter/Rudi Spring: My heart belongs to Daddy; Harold Arlen/Rudi Spring: Over the rainbow (Salome Kammer, Sopran; Bettina Fuchs, Flöte; Michael Riessler, Klarinette; Maria Reiter, Akkordeon; Rudi Spring, Klavier); Rudi Spring: Zwei fragmentarische Szenen, op. 74 e (Salome Kammer, Sopran; Rudi Spring, Klavier); Volker Nickel: Ländler (Johannes Gutfleisch, Violoncello); Stefan Schulzki: Der Sommer meines Lebens (Agnes Malich, Jane Berger, Violine; Verena Würtele, Viola; Johannes Gutfleisch, Violoncello; Andreas Kirpal, Klavier); Benedikt Schiefer: Opus 0,618 - Die Anrufung für Percussion (Stefan Blum, Schlagzeug); Johannes X. Schachtner: Dreizehn (Silke Avenhaus, Klavier; Julia Galic, Violine; Maximilian Hornung, Violoncello); Fredrik Schwenk: Sonatine Nr. 2 (Rudi Spring, Klavier)

1850 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Manuel de Falla: El amor brujo, Feuertanz (London Symphony Orchestra: Rafael Frühbeck de Burgos); Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett a-Moll, op. 13 (Quatuor Modigliani); Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur (Mahler Chamber Orchestra, Klavier und Leitung: Leif Ove Andsnes); Nikolaj Rimskij-Korsakow: Scheherazade, op. 35 (Michael Schwalbé, Violine; Berliner Philharmoniker: Herbert von Karajan)

1789 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4377 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenquintett A-Dur, KV 581 (Jörg Widmann, Klarinette; Arcanto Quartett); Johann Sebastian Bach: Orchestersuite Nr. 4 D-Dur, BWV 1069 (Freiburger Barockorchester; Violine und Leitung: Petra Müllejans, Gottfried von der Goltz)

763 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

385 Hörer