Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

jerusalemJerusalem abseits der Fanatiker - Die letzte Bar für Homosexuelle Von Maria Caroline Wölfle Moderation: Andre Zantow Während Tel Aviv als Oase für Homo-, Bi- und Transsexuelle im Nahen Osten gilt, entwickelt sich Jerusalem zum Gegenteil. Dort nimmt der Anteil der religiösen Hardliner unter Muslimen und Juden zu. Säkulare ziehen weg. Die Folge: Immer mehr Diskriminierungen und Gewalt gegenüber Menschen abseits der "Mann-Frau"-Beziehung. Vor zwei Jahren griff der ultraorthodoxe Jude Yishai Schlissel sechs Menschen auf der Gay-Pride-Parade mit einem Messer an und tötete eine 16Jährige. Als letzter Rückzugsort für Homosexuelle dient eine Bar in Jerusalem.
Montag 18:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR1

hr1-Lounge in Concert

Bruce SpringsteenBruce Springsteen unplugged & "Concert for Sandy Relief" Moderation: Daniella Baumeister Passend zum hr1-Weihnachtsgeschenk, bei dem Sie sich mit Bruce Springsteen-Karten bei einem lieben Menschen bedanken können, hören wir den "Boss" am Montagabend live: zunächst unplugged und anschließend mit vielen Kollegen beim "Concert for Sandy Relief".
Montag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

On stage

wolfgang muthspielOn stage mit Andreas Felber. Wolfgang Muthspiel Quintett im März 2017 im Wiener Konzerthaus. Am 3. März 2017 präsentierte sich Wolfgang Muthspiel mit einer Luxusbesetzung im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses: Trompeter Ambrose Akinmusire, Pianist Gwilym Simcock, Kontrabassist Scott Colley und Schlagzeuger Brian Blade standen neben dem österreichischen Meistergitarristen auf der Bühne. Das Quintett intonierte melodisch fließende, harmonisch anspruchsvolle Musik. Neben Muthspiel bescherte insbesondere der aus Kalifornien stammende, 35-jährige Ambrose Akinmusire dem Konzert Gänsehaut-Momente, wenn der begnadete Lyriker seinem Instrument eine erstaunliche Palette von Klangfarben entlockte und zu eindringlicher Aussage verdichtete.
Montag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

jan petersJan Peters: Meine kleinen Korrekturen Filmemacher Jan Peters macht eine Reise zurück in die Vergangenheit, in der Hoffnung, nachträglich die eigene Geschichte korrigieren zu können. Die Situation: London 1992, Flughafen Heathrow, ungeplante Wartezeit im Selbstbedienungsrestaurant, Kaffee, Fensterplatz. Plötzlich sieht Protagonist Peters einen Briefumschlag auf dem Heizkörper unter der Fensterscheibe, ein Bündel grüner Scheine darin. Das müssen eindeutig Petrodollar sein, die ein Ölscheich hat liegen lassen. Diesen Gedanken noch nicht zu Ende gedacht, schon steckt der Umschlag in der Innentasche des Filmemachers. Kurz darauf auf der Herrentoilette verwandeln sich die ersehnten Petrodollar in handfeste irische Pfund. Auch grün, aber sicher weniger wert. Außerdem befindet sich im Umschlag ein Flugticket, welches bewusst auf dem Spülkasten liegen bleibt. Zurück im Selbstbedienungsrestaurant eine weitere Verwandlung: Aus dem Ölscheich wird eine ältere, vermutlich irische Dame. Ein Polizist neben ihr, an dem Tisch am Fenster, wo der Umschlag auf der Heizung lag. 14 Jahre später versucht Jan Peters kleine Korrekturen, sucht auf dem Flughafen London-Heathrow nach Spuren einer älteren, vermutlich irischen Dame und unternimmt eine Zeitreise, die mit Zeitempfinden, Wahrnehmung und Erinnerung spielt. Jan Peters, geb. 1966, Autor, Filmemacher. BR Hörspiele u.a. "Sie haben 25 Nachrichten" (mit Johannes Matern, 2002), "Lost Tapes Found 1, 2, 3" (2009), "Wie ich mich dem Ereignishorizont annäherte" (BR 2014).
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert

Kyle ShepherdNew Jazz Meeting 2016 Kyle Shepherd, p, keyb; Lionel Loueke, g, voc; Mthunzi Mvubu, sax; Shane Cooper, b; Jonno Sweetman, perc Aufnahmen aus der Alten Feuerwache Mannheim, dem Sudhaus Tübingen und dem Tollhaus Karlsruhe States of Play Valentin Garvie, tp; Rudi Mahall, cl; Pierre Borel, sax; Tobias Hoffmann, g; Christian Ramond, cb; Dominik Mahnig, dr; Philip Zoubek, p; Sebastian Gramss, comp, cb; Etienne Nillesen, dr; Joker Nies, rg, p Aufnahme aus der Alten Feuerwache, Köln
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Dok 5 - Das Feature

Fatou BensoudaDie Anklägerin Fatou Bensouda und der Internationale Strafgerichtshof Von Beate Ziegs Aufnahme WDR/NDR 2017 Als Teenager verbrachte Fatou Bensouda ihre Nachmittage im Gerichtssaal, später studierte sie Jura in Nigeria. Heute ist die Gambierin die erste afrikanische Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Sie ermittelt leise, aber beharrlich und verfolgt unbeirrt die Verantwortlichen für die grausamsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Für viele ist die Mutter zweier erwachsener Söhne sowie einer Adoptivtochter eine Symbolfigur für afrikanischen Fortschritt, andere halten sie für eine "Marionette des Westens". Sie gehört zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. "Jedes Opfer, dem Gerechtigkeit widerfährt, verändert die Welt", sagt Fatou Bensouda. Doch wie effektiv kann die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs wirklich sein?
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Feature

julia solovievaDer 29.Januar ? Selfie eines Tages Ein Feature von Julia Solovieva Es begann im Hungerwinter 1947: der Nordwestdeutsche Rundfunk (NWDR) rief am 29. Januar seine Hörerinnen und Hörer auf, diesen einen Tag zu beschreiben. Große und kleine Dinge, die sie bewegten. Aus den Geschichten montierte der Feature-Pionier Ernst Schnabel die Chronik eines Tages. Das Projekt war so erfolgreich, dass WDR und NDR 30 Jahre später das Experiment wiederholten. Weitere zwei Jahrzehnte später luden NDR und Radio Bremen ihre Hörerschaft ein, zu notieren, was sie am 29. Januar 1997 erlebt hatten. Aus über 1.200 Briefen, zwei Dutzend Kassetten und den Reportagen von elf Reportern gestaltete der Autor Hartwig Tegeler ein Porträt dieses Tages. 2017 hat der 29. Januar ein neues, zeitgemäßes Gesicht bekommen: digital, global, schnell, modern. Die Autorin Julia Solovieva war 24 Stunden lang unterwegs und hat ein akustisches "Selfie" des Tages entworfen. Was erleben, denken, vermissen wir, wovon träumen wir? Koproduktion NDR/Radio Bremen 2017
Montag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 2

NDR 2 Soundcheck Live

Liam GallagherLiam Gallagher - Er war der Sänger der britischen Kultband Oasis - nach dem Zerwürfnis mit Bruder Noel und der Auflösung der Band machte Liam Gallagher mit den verbleibenden Mitgliedern als Beady Eye weiter Musik. Jetzt startet der Mann aus Manchester seine Solokarriere und veröffentlichte im Oktober sein lang ersehntes Soloalbum As you were, für das er sich jetzt schon ruhmhafte Vergleiche zu den Beatles ("Paper Crown") und (natürlich) Oasis ("For What It"s Worth") eingehandelt hat - dazu erhielt Gallagher bereits eine erste überragende Kritik vom Kollegen Richard Ashcroft (The Verve). Liams Songs überzeugen noch immer mit kraftvollen Gitarren, seiner charismatischen Stimme und einem Sound, der in der Tradition von Oasis steht. Im September lieferte Gallagher einen überraschenden und umjubelten Gastauftritt beim Hamburger Reeperbahn Festival ab, mit einem Set aus Oasis-Klassikern und eigenen Songs.
Montag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

MUSIK DER GEGENWART

katharina bäumlmit Andreas Göbel Aufgenommen im rbb: Duo Mixtura and Guests Das Duo Mixtura besteht aus Katharina Bäuml (Schalmei) und Margit Kern (Akkordeon). Im Kleinen Sendesaal des rbb haben die beiden Musikerinnen ein neues Programm aufgenommen, in dem sie mit den beiden Santur-Spielern Ehsan Ebrahimi und Asalan Abedjan zusammenarbeiten. Katharina Bäuml und Margit Kern sind zu Gast im Studio und erläutern Idee und Stücke.
Montag 21:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Kriminalhörspiel

InselgrabInselgrab Nach dem Roman von Johan Theorin Übersetzung: Kerstin Schöps und Susanne Dahmann Hörspielbearbeitung: Andrea Czesienski Regie: Götz Naleppa Mit: Matthias Habich, Otto Mellies, Margarita Breitkreiz, Ulrike Krumbiegel, Janus Torp, Harald Schrott, Kai Maertens, Nicolai Despot Komposition: Werner Cee Ton: Thomas Monnerjahn Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016 Länge: 58"42 (Wdh. v. 14.11.2016) Aron kehrt zurück. Auf die mythische Insel. Seine traurige Geschichte im Gepäck. Und einen Racheplan. Ein Klopfen weckt Gerlof Davidsson in der Nacht. Aufgeregt erzählt ihm der 13-jährige Jonas von einem Geisterschiff voll sterbender Seeleute und einem verrückten alten Mann mit einer Axt. Auf Öland ist Hauptsaison, die Gäste sind gekommen, um Mittsommer zu feiern. Doch einer ist zurückgekehrt, um eine Schuld zu begleichen. Gerlof ahnt, wer der Rückkehrer ist und an wem er sich rächen will. Johan Theorin, geboren 1963 in Göteborg, verbringt seine Sommer auf der mythischen Insel Öland. Hier hat seine Familie über Generationen gelebt und hier spielen seine Kriminalromane. "Inselgrab" ist der vierte Roman des Öland-Quartetts, dessen Teile jeweils in einer Jahreszeit spielen. Deutschlandradio Kultur produzierte auch: "Öland" (2009), "Nebelsturm" (2011) und "Blutstein" (2012). Inselgrab
Montag 21:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren