Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Lobbyismus WissenschaftLobbyismus in der Wissenschaft Wie die Industrie die forschung kauft und steuert Sabine Straßer im Gespräch mit Prof. Christian Kreiß Die Zigarettenindustrie hat es vorgemacht. Jahrzehntelang haben Tabakunternehmen wissenschaftliche Artikel publiziert, die den Zusammenhang zwischen Rauchen und bestimmten Krankheiten infrage stellten. Jeder weiß heute, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist. Die Methode aber hat Schule gemacht - wie gerade der Abgasskandal wieder gezeigt hat. Mehr denn je beeinflussen Industrie und Wirtschaftsunternehmen gezielt Forschungsergebnisse. Sie suchen industrienahe Wissenschaftler und unterstützen diese durch eigene Forschungsinstitute, Labore und Lehrstühle. Der Volkswirtschaftler und Wissenschaftsforscher Prof. Christian Kreiß hat errechnet, dass in der heutigen deutschen Forschungslandschaft bereits zwei Drittel aller Aktivitäten auf die Industrieforschung entfallen. Die sogenannte Drittmittelforschung an deutschen Hochschulen hat sich seit der Jahrtausendwende mehr als verdoppelt. Ein gefährlicher Trend, warnt Kreiß im IQ-Gespräch. Denn wenn Forschung zunehmend gekauft wird, ist eine der Grundsäulen der modernen Wissensgesellschaft bedroht: der Glaube an wahr oder falsch. Redaktion: Gerda Kuhn
Dienstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Nicaragua: Aufstand gegen Ortega

Daniel OrtegaSeit zwei Monaten tobt im mittelamerikanischen Nicaragua ein Aufstand, der sich gegen das von Präsident Daniel Ortega und seiner Frau errichtete autoritäre Regime richtet. Es ist derselbe Ortega, der vor 40 Jahren am Guerillakrieg gegen die Diktatur der Familie Somoza führend beteiligt war. Gestaltung: Ralf Leonhard Aus den spontanen Demonstrationen gegen Ortega, die mit erschreckender Brutalität niedergeschlagen wurden, hat sich eine breite - weitgehend unbewaffnete - Oppositionsbewegung entwickelt, die das Land lahmzulegen droht. Das Ziel ist, dass Ortega und seine Clique zurücktreten. Ein Lokalaugenschein bei den Rebellen im aufständischen Masaya und bei den letzten Freunden von Daniel Ortega.
Dienstag 18:25 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Tandem

Matthias JungDer Diplom-Pädagoge als Comedian(Aufzeichnung) Matthias Jung betreibt Spaßpädagogik für die ganze Familie Gast: Matthias Jung Moderation: Bernd Lechler Redaktion: Ellinor Krogmann Der Rheinland-Pfälzer Matthias Jung ist der Jugendexperte auf deutschen Kabarett-Bühnen."Chill mal- am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig" heißt sein neuestes Programm, in dem er erklärt, wie Teenies ticken und wie Eltern am besten reagieren. Ein Thema, das ihn schon lange begleitet. Deshalb weiß er, warum Whatsapp lebensnotwenig ist. Aber sein Publikum beschränkt sich nicht auf die Eltern. Mit einem Poetry-Slam-Vortrag geht er in die Schulen - Titel: "Deine Zukunft - lach dich schlau" - damit Jugendliche der Berufsfindung etwas Humorvolles abgewinnen können.
Dienstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Dimensionen

mondOder: Wer baut da oben das globale Dorf? Von Karl Urban 46 Jahre lang ist kein Mensch auf dem Mond gestanden, aber das könnte sich bald ändern. Pläne für eine Rückkehr zum Erdtrabanten gibt es derzeit in Amerika, China, Indien und Europa. Man baut gigantische Raketen, plant neue Raumsonden und gründet Raumfahrtagenturen, wie in Australien. - Aber warum wollen nun alle auf den Mond? Einmal gibt es da noch immer viele offene Fragen in der Wissenschaft, zudem wäre der Regolith eine lukrative Rohstoffquelle - und ein "Moon Village" die ideale Zwischenstation auf dem zum Mars. Allerdings: Der Weg zum Mond wird wieder teuer. Ohne Kooperationen, an denen sich auch die private Raumfahrt beteiligt, finanziell kaum zu stemmen. Und rechnet man die derzeitigen Beziehungen zwischen den USA und China ein, den zwei zahlungskräftigsten Akteuren im Weltraum, könnte es noch länger dauern, bis der 13. Mensch auf dem Mond steht.
Dienstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Das Feature

SophienhöheDie Sophienhöhe Jenas enteignete Geschichte Von Heike Tauch Regie: die Autorin Produktion: Dlf 2018 Die Sophienhöhe war am Anfang des 20. Jahrhunderts ein weltweit viel beachtetes Zentrum der sich neu entwickelnden Heilpädagogik. Heute ist sie weitgehend vergessen. Der Pädagoge Johannes Trüper hatte das Gelände 1890 zusammen mit seiner Schwester erworben und für sein praxisorientiertes Konzept umgestaltet. Über 100 entwicklungsgestörte Kinder wurden hier behandelt, unterrichtet und ausgebildet; erstmalig in engster Zusammenarbeit mit medizinischen Fachkräften. Nach Trüpers Tod 1921 übernahmen seine Söhne die Leitung und schützten während des Dritten Reiches die Kinder vor der mörderischen ,Aktion T4" der Nazis. Nach dem Krieg war der jungen DDR die Sophienhöhe ein Dorn im Auge. 1955 wurde sie verstaatlicht und das Erziehungskonzept der Staatsideologie angepasst. Die Familie floh in den Westen. Was ging an Ansätzen und praktischem Wissen verloren? Die Sophienhöhe
Dienstag 19:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

WerbungDie Vermessung der Aufmerksamkeit Wirkt Werbung eigentlich noch? Von Frank Drescher Werbung nervt, Werbung dringt immer tiefer in alle möglichen Lebensbereiche der Konsumenten ein. Angesichts von Google, Facebook und automatisiertem Echtzeit-Werbebannerverkauf reden Kulturpessimisten gar vom Überwachungskapitalismus. Doch die Konsumenten wehren sich. Der ,Bitte keine Werbung"-Aufkleber am Briefkasten findet seine digitale Entsprechung im Werbeblocker. Kann Werbung unter solchen Umständen dann überhaupt noch eine Wirkung entfalten? Und wenn ja: wie? Mit diesen Fragen beschäftigen sich spezialisierte Agenturen für Werbewirkungsforschung, die faszinierende Methoden ersonnen haben, um endlich einmal die Frage zu klären, die schon Generationen von Werbetreibenden beschäftigt hat: Was bleibt beim Verbraucher eigentlich noch hängen, wenn tagtäglich Abertausende Werbebotschaften auf dessen Synapsen niederprasseln? Und veranlasst ihn das auch zum Kauf?
Dienstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

moop mamaDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Moop Mama Die zehnköpfige Brassband aus München macht seit 2009 Musik. "Urban Brass" nennen sie diese, die sie am Anfang ihrer Karriere bei unangekündigte Guerilla-Konzerte präsentiert hat. Mit den Sportfreunden Stiller waren sie auf Tour, auch mit Jan Delay Disco No. 1, drei Studioalben haben sie bisher auch veröffentlicht. Von den Livequalitäten von Moop Mama können Sie sich bei unserem Konzertmitschnitt überzeugen: Wir haben für Sie den Auftritt von Moop Mama beim Reeperbahn Festival 2017.
Dienstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Hörspiel

OdysseeOdyssee Mare Monstrum Von Nikolas Darnstädt Musik: Lukas Darnstädt Regie: Nikolas Darnstädt / Mitarbeit: Carolin Hartwich Mit Kathrin Angerer, Benjamin Radjaipour, Lola Klamroth, Camille Dagen, Sebastian Schneider, Philipp Reinhardt, Laura Eichten, Felix Witzlau u.a. Produktion: Dlf in Kooperation mit der HfS Ernst-Busch 2017 Länge: 48"11 Das fiktional-dokumentarische Hörspiel ,Odyssee" überträgt Homers Gesänge in den Dschungel von Calais, in die Banlieues vor Paris, an die abgeriegelten Grenzen Europas und in die unergründlichen Weiten des Weltalls. Die Rückkehr aus dem trojanischen Krieg wird für den Helden Odysseus zur zehnjährigen Irrfahrt. Er sehnt sich verzweifelt nach der Heimat und bleibt doch immer fremd. Als Fremder in der Fremde versucht er alles, was ihm begegnet, ichförmig zu machen und sich zu unterwerfen. Dabei verkennt er die Chance des Fremden. In einem musikalischen Fiebertraum zwischen der Heimatlosigkeit der Geflüchteten und der individualistischen Verblendung europäischer Identität, kreist unser Held um den Hades, bekämpft den Kyklopen und durchquert das Mare Monstrum unserer Zeit. Da sich das Fremde unserem Zugriff entzieht und selbst noch das Verstehen überschreitet, ist der Leidensweg des Odysseus ein Trip durch alle Dimensionen des Fremdseins und des Verstehens. Odyssee Mare Monstrum
Dienstag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Jazz Collection

nick drakeNick Drake zu sensibel für diese Welt Zu Lebzeiten war Nick Drake der grosse Unentdeckte. Drei ziemlich unterschiedliche Alben gab der junge Brite heraus, drei Alben, die Jahrzehnte später stilbildend sein sollten. Aus Mangel an Erfolg rutschte Drake in immer tiefere Depressionen, bis er sich 26jährig das Leben nahm. Am 19.6. wäre er 70 Jahre alt geworden. Nick Drake begann seine Karriere als Künstler mit 20 Jahren. Er wurde in eine Zeit hineingeboren, in der das musikalische Experiment als höchstes Gut gehandelt wurde. Drakes Musik zwischen britischem Folk und brasilianischem Jazz verschwand, ohne Spuren zu hinterlassen. Der Musiker rutschte in immer tiefere Depressionen und nahm sich 1974 das Leben. Jahrzehnte später wurde sein schmales Werk wiederentdeckt, von Tausenden junger MusikerInnen rund um den Globus. Drake wurde Kult. Eric Facon hat die Singer/Songwriterin Lina Rocio und den Sänger Mauro Guarise von den Band Monotales zum Gespräch über den grossen Unentdeckten, fast schon Unbekannten Nick Drake gebeten.
Dienstag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

BuchZeichen

Mileva MaricDie vergessene Einstein Mileva Maric war eine begabte Physikstudentin. Später stellt sie sich ganz in den Dienst ihres Ehepartners Albert Einstein, ist offenbar beteiligt beim Entwickeln der Relativitätstheorie. Slavenka Drakulic und Marie Benedict nähern sich in ihren Roman-Biografien dieser interessanten Frau. Die wissenschaftliche Neugier hat die beiden verbunden. Ihr Motto: «Wir sind Ein-Stein». Dieses Nebeneinander hält aber nicht lange. Eine uneheliche Schwangerschaft, der Verlust dieses ersten Kindes, Milevas akademisches Scheitern, Alberts Lieblosigkeit und Untreue sind nur ein paar Gründe für den tragischen Verlauf von Milevas Leben. Buchhinweis: Marie Benedict. Frau Einstein. Kiepenheuer Witsch, 2018. Slavenka Drakulic. Mileva Einstein oder die Theorie der Einsamkeit. Aufbau, 2018.
Dienstag 21:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

MUSIK DER KONTINENTE

mit Peter Rixen News From Africa Gitarren aus Botswana, Savannen-Blues aus Mali, Kora-Harfen aus dem Senegal und die Song-Vielfalt aus der kapverdischen Inselwelt. Der afrikanische Kontinent bietet einen schier unglaublichen Variantenreichtum.
Dienstag 21:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Jazz Live

empiricalEmpirical Lewis Wright, Vibrafon Nathaniel Facey, Saxofon Tom Farmer, Kontrabass Shaney Forbes, Schlagzeug Aufnahme vom 4.11.2017 beim Jazzfest Berlin Am Mikrofon: Jan Tengeler Empirical ist ein junges Quartett aus England, das dort für frischen Wind sorgt. Obwohl sich die Band klanglich am Hardbop der 60er-Jahre orientiert, schafft sie es durch neue Farbgebungen und mitreißende Konzerte, ein breites Publikum für sich zu begeistern. Beim Jazzfest Berlin 2017 spielte Empirical nicht nur auf der großen Bühne des Festspielhauses, sondern das Quartett war auch drei Tage lang in einem Kaufhaus am Alexanderplatz zu erleben. Pop-up-Konzerte nennen die Musiker diese Art musikalischer Intervention im öffentlichen Raum, in dem Jazz normalerweise keine Rolle spielt. In England hat die Band damit schon viel Aufsehen erregt. Sie selbst sieht das nicht nur als Weg, den Jazz einem größeren Publikum zugänglich zu machen, sondern auch ganz pragmatisch als Chance, ihren Klang beständig weiterzuentwickeln. Der lebt insbesondere vom Wechselspiel zwischen Altsaxofon und Vibrafon. Die jungen Musiker sind Virtuosen auf ihren Instrumenten und Kenner der Jazzgeschichte. Sie halten sich aber nicht mit der Interpretation von Standards auf, sondern präsentieren durchweg Eigenkompositionen, mittlerweile dokumentiert auf fünf Alben. Empirical
Dienstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren