Deutschlandfunk

Klassik live

howard shelleyMozartfest Würzburg 2017 Josef Myslivecek Sinfonie C-Dur Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester B-Dur, KV 595 London Mozart Players Howard Shelley, Klavier und Leitung Aufnahme vom 9.6.2017 aus der Würzburger Residenz
Sonntag 02:07 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

Das Sonntagskonzert

kit armstrongFriends-Projekt: Das Mozartorchester Mit Petra Rieß Friends-Projekt: Das Mozartorchester Wolfgang Amadeus Mozart: Quintett Es-Dur KV 452 Klavierkonzert Nr. 13 C-Dur KV 415 Sinfonia concertante Es-Dur KV 364 Kit Armstrong, Klavier Tamar Inbar und Ramón Ortega Quero, Oboe Boglárka Pecze, Klarinette / Theo Plath, Fagott Alec Frank-Gemmill, Horn / Philipp Bohnen, Violine Wen Xiao Zheng, Soloviola Maximilian Hornung, Violoncello Laurène Durantel, Kontrabass Quatuor Hermès / Schumann Quartett Solovioline und Ltg.: Andrej Bielow u.a. Aufzeichnung vom 25. August 2018 in der Festspielscheune Ulrichshusen 11:00 - 11:03 Uhr Nachrichten, Wetter Das Sonntagskonzert
Sonntag 11:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Matinee

bertrand chamayouOrchestre National de France, Dirigent: Emmanuel Krivine; Bertrand Chamayou, Klavier. Edouard Lalo: Ouvertüre zu "Le Roi d"Ys" * Camille Saint-Saëns: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 F-Dur op. 103, "Ägyptisches" * Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98 (aufgenommen am 13. September in der Maison de la Radio - Auditorium de Radio France, Paris)
Sonntag 11:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

SR-Konzert

lena neudauerGastkonzert in Metz Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Christoph Poppen, Dirigent François-Frédéric Guy, Klavier Lena Neudauer, Violine Xavier Phillips, Violoncello Édouard Lalo Ouvertüre zur Oper "Le roi d"Ys" Ludwig van Beethoven Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op. 56 (Tripelkonzert) Johannes Brahms 2. Sinfonie D-Dur op. 73 Aufnahme vom 23. März 2018 im Arsenal Metz
Sonntag 11:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Apropos Oper

sonya yonchevaZu Gast in der Mailänder Scala: Ausschnitte aus Vincenzo Bellinis Oper "Il Pirata", mit Sonya Yoncheva (Imogene), Piero Pretti (Gualtiero), Nicola Alaimo (Ernesto) u.a. sowie Chor und Orchester der Mailänder Scala unter der musikalischen Leitung von Riccardo Frizza (aufgenommen am 29. Juni 2018). Gestaltung: Michael Blees. Für den jungen Vincenzo Bellini war es anno 1827 an der Mailänder Scala der große Durchbruch: mit seiner Oper "Il Pirata" konnte er einen triumphalen Erfolg feiern. Sein Werk wurde sogleich an vielen Bühnen nachgespielt - hat letztendlich aber doch nicht dauerhaften Eingang ins Opern-Kern-Repertoire gefunden. 60 Jahren sind seit den letzten Aufführungen an der Uraufführungsbühne vergangen; Maria Callas hat damals, 1958, mit ihrer Gestaltung der Imogene das Publikum in Begeisterung versetzt. Jetzt, bei einer Scala-Neuproduktion im vergangenen Juni, konnte man die vielseitige bulgarische Sopranistin Sonya Yoncheva in der schwierigen Partie erleben.
Sonntag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Konzertabend

mischa maiskyMünchner Rundfunkorchester Leitung: Ivan Repusic Solist: Mischa Maisky, Violoncello "Festival der Nationen" (I) Camille Saint-Saëns: "Spartacus-Ouvertüre"; Gabriel Fauré: Elegie; Camille Saint-Saëns: Violoncellokonzert Nr. 1 a-Moll; George Bizet: "Carmen-Suiten" Aufnahme vom 4. Oktober 2018 in Bad Wörishofen Siehe auch Sonntag, 28. Oktober 2018, 19.05 Uhr Das Münchner Rundfunkorchester beim Festival der Nationen "Ich liebe das, was ich tue. Es hält mich jung", sagt Mischa Maisky. Stimmt. Der Cellist ist in diesem Jahr 70 Jahre alt geworden und zusammen mit dem Münchner Rundfunkorchester feiert er seinen Geburtstag mit einem französischen Programm beim Festival der Nationen in Bad Wörishofen. Chefdirigent Ivan Repusic hat es sich nicht nehmen lassen, diesen Abend mit Werken von Saint-Saëns, Fauré und Bizet selbst zu dirigieren. Es ist sein erstes Mal bei diesem Festival, seine Musiker hingegen kennen die Kneippstadt im Allgäu schon sehr gut, denn das Orchester war schon öfter beim Festival der Nationen zu Gast. In diesem Jahr treten sie sogar zwei Mal dort auf, denn sie musizieren auch zusammen mit dem diesjährigen "Artist in Residence", Fazil Say. Mit ihm zusammen gestalten sie die Abschlussgala des Festivals, bei der man Say sowohl als Pianisten erleben kann, mit Mozarts Klavierkonzert KV 467, aber auch als Komponisten mit seinem Stück "Silk Road" (Seidenstraße), das er bereits mit 24 Jahren komponiert hat. Den Mitschnitt der Abschlussgala vom 6. Oktober 2018 mit Say und dem Münchner Rundfunkorchester unter Aleksandar Markovic senden wir eine Woche später, am Sonntag, 28. Oktober 2018, um 19.05 auf BR-Klassik.
Sonntag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

Alban GerhardtMDR REIHE EINS Jimmy López: "Perú Negro" für Orchester Peter Tschaikowski: Variationen über ein Rokokothema für Violoncello und Orchester op. 33 Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47 Alban Gerhardt, Violoncello MDR Sinfonieorchester, Leitung: Klaus Mäkelä Aufnahme vom 20.10.2018, Leipzig, Gewandhaus Ausstrahlung in stereo und surround
Sonntag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Konzert

kent naganoLive aus der Philharmonie Berlin Gustav Mahler Sinfonie Nr. 9 D-Dur Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Kent Nagano Dolby Digital 5.0
Sonntag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Oper

alessandro stradellaSan Giovanni Battista Oratorium in 2 Teilen von Alessandro Stradella Herodias, die Tochter/Salomé: Giulia Semenzato, Sopran Herodias, die Mutter: Lucile Richardot, Mezzosopran Johannes der Täufer: Christophe Dumaux, Countertenor Königlicher Berater: Krystian Adam, Tenor Herodes: Kresimir Strazanac, Bass Collegium 1704, Leitung: Václav Luks Aufnahme aus dem Großen Saal der Stiftung Mozarteum, Salzburg
Sonntag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

BERLINER PHILHARMONIKER

semyon bychkovSemyon Bychkov dirigiert die Berliner Philharmoniker Detlev Glanert: Weites Land für Orchester Max Bruch: Konzert für zwei Klaviere und Orchester, op. 88a Katia und Marielle Labèque Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll, op. 70 Konzertaufnahme vom 27.09.2018 in der Berliner Philharmonie
Sonntag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Konzertdokument der Woche

Emiko UchiyamaGrundton D 2018 - Konzert und Denkmalschutz (6) Werke von Astor Piazzolla, Emmanuel Séjourné u.a. The Wave Quartet Bogdan Bacanu, Marimba Christoph Sietzen, Marimba Emiko Uchiyama, Marimba Vladi Petrov, Marimba Aufnahme vom 2.9.2018 aus der ehemaligen Kindler" schen Fabrik in Gomaringen/Baden-Württemberg Am Mikrofon: Jochen Hubmacher Die Marimba, jenes Riesen-Xylophon mit seinen rund 60 Holzplatten, liegt voll im Trend. Durch Virtuosen wie Martin Grubinger hat es längst sein Nischendasein hinter sich gelassen und die großen Konzertpodien erobert. Im Wave Quartett versammeln sich vier exzellente und vielfach preisgekrönte Marimba-Solisten in einer Formation. Sie agieren wahlweise mit zwei, vier oder sogar sechs Schlägeln in den Händen. Mit Emmanuel Séjournés ,Gotan Concerto" spielte das Wave Quartet beim ,Grundton D"-Konzert in Gomaringen ein Werk, das eigens für die vier Musiker geschrieben wurde. Und was erstmal nicht passt, das wird vom Wave Quartet geschmackvoll passend gemacht, also arrangiert. Etwa Tangos von Astor Piazzolla oder Popmusik von Josh Groban. Marimba hoch vier
Sonntag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Klassikwelt in Concert

simon keenlysideChristoph Willibald Gluck: Iphigenie en Tauride Tragödie in vier Akten Libretto: Nicolas-Francois Guillard Iphigenie: Mireille Delunsch Oreste: Simon Keenlyside Pylade: Yann Beuron Thoas: Laurent Naouri Diane: Alexia Cousin Choeur des Musiciens du Louvre Les Musiciens du Louvre Ltg: Marc Minkowski Sie ist eine der meistbesungenen Gestalten der griechischen Mythologie - und das seit mehr als 2000 Jahren: Agamemnons Tochter Iphigenie, die nur knapp dem Opfertod entging und später beinahe zur Mörderin ihres Bruders geworden wäre. Schon Aischylos und Sophokles haben sich wohl mit ihr befasst, doch davon wissen wir heute kaum noch etwas. Euripides bildet für uns die älteste Quelle, ehe es über einen langen Zeitraum ruhig wurde. Erst in der geschichtlichen Neuzeit wurde Iphigenie zunehmend interessant. Mit "Iphigenie en Tauride" schrieb Christoph Willibald Gluck eine seiner vielbeachteten Reformopern für Paris. Es ist das Nachfolgewerk von "Iphigénie en Aulide", wo wir uns noch unmittelbar vor dem Ausbruch des Trojanischen Krieges befinden. Iphigenie auf Tauris hingegen hat den Krieg schon hinter sich und begegnet in dieser Oper unverhofft ihrem Bruder Orestes wieder, was dramatische Folgen hat.
Sonntag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

Soirée

sabine meyerFantasia Fantasia H. Purcell / D. Gauthier: Suite aus "The Fairy Queen", Bearbeitung P. Dukas / R. Schottstädt: Der Zauberlehrling, Bearbeitung D. Schostakowitsch / L. Atovmyan: Prélude und Gavotte aus "Fünf Stücke", Bearbeitung I. Strawinsky / S. Gottschick: Der Feuervogel, Bearbeitung D. Schostakowitsch / L. Atovmyan: Elegie, Walzer und Polka aus "Fünf Stücke", Bearbeitung A. Borodin / S. Gassot / C. Pépin: Polowetzer Tänze, Bearbeitung Sabine Meyer, Klarinette / Alliage Quintett Aufzeichnung vom 20. Juli 2018 in der Reithalle Elmshorn 22:00 - 22:05 Uhr Nachrichten, Wetter Soirée
Sonntag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren