Ö1

Das Ö1 Konzert

ksenija sidorovaStuttgarter Philharmoniker, Dirigent: Jan Willem de Vriend; Ksenija Sidorova, Akkordeon. Johann Sebastian Bach: Konzert für Cembalo und Orchester Nr. 1 d-Moll BWV 1052 (arrangiert für Akkordeon und Orchester) * Astor Piazzolla: Drei Tangos für Akkordeon und Orchester * Franz Schubert: Ouvertüre im italienischen Stil Nr. 1 D-Dur D 590 * Felix Mendelssohn-Bartholdy: Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 11 (aufgenommen am 7. November 2017 im Stephaniensaal des Grazer Congress in Dolby Digital 5.1 Surround Sound). Präsentation: Franz Josef Kerstinger In der internationalen Presse als "hervorragend subtil und virtuos" und "erstaunlich vollendete Künstlerin" gelobt, gilt Ksenija Sidorova als neuer Rising Star und versteht sich selbst als Botschafterin für das Instrument Akkordeon. Es erwartet Sie ein außergewöhnliches Debüt mit einem Programm von Bach bis Piazzolla. (Grazer Musikverein)
Dienstag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Das Ö1 Konzert

gautier capuçonGautier Capuçon, Violoncello; Jean-Yves Thibaudet, Klavier. Robert Schumann: Drei Fantasiestücke für Klavier und Violoncello op. 73 * Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violoncello Nr. 1 e-Moll op. 38 * Sergej Rachmaninow: Sonate für Violoncello und Klavier g-Moll op. 19 * Zugaben: Jules Massenet: Méditation aus der Oper "Thaïs" (Arrangement für Violoncello und Klavier) * Niccolò Paganini: Variationen über ein Thema von Rossini * Camille Saint-Saëns: Le Cygne (Der Schwan) aus "Le carnaval des animaux" (aufgenommen am 15. Dezember 2015 im Großen Musikvereinssaal in Wien). Präsentation: Stefanie Maderthaner Es gibt kaum ein Instrument, das so verschieden klingen kann wie das Cello. Je nachdem wer es spielt - und natürlich je nachdem, von welchem Instrumentenbauer es stammt. Genau deswegen hört man auch den bekannteren Werken der Celloliteratur meist mit wachen Ohren zu und immer mit Aufmerksamkeit und Interesse. Denn - je nach Cellist oder Cellistin - klingen diese Stücke jedes Mal "neu" für uns. Der Cellist Gautier Capuçon - geboren am 3. September 1981 - und der Pianist Jean-Yves Thibaudet - er kam am 7. September 1961 zur Welt - sind beide in der französischen Spieltradition groß geworden. Obgleich sie eigentlich verschiedenen Generationen angehören, scheinen sich ihre Musikvorstellungen ideal zu ergänzen und zu verbinden - in diesem hochromantischen Programm an ihrem Konzertabend im Wiener Musikverein im 15. Dezember 2015. (Stefanie Maderthaner)
Dienstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Konzert

sandrine piauBerwaldhallen Stockholm Aufzeichnung vom 12.01.2018 Georg Friedrich Händel "Il Trionfo del Tempo e del Disinganno", Oratorium in zwei Teilen HWV 46a Libretto: Benedetto Pamphili Sandrine Piau, Sopran Inga Kalna, Sopran Romina Basso, Alt Michael Spyres, Tenor Schwedisches Radio-Symphonieorchester Leitung: Emmanuelle Haïm Die gefeierte französische Dirigentin Emmanuelle Haïm gibt ihr Stockholm-Debüt mit Georg Friedrich Händels erstem Oratorium "Der Triumph von Zeit und Wahrheit". Die gefeierte französische Dirigentin und Cembalistin Emmanuelle Haïm gibt ihr Stockholm-Debüt mit Georg Friedrich Händels Oratorium "Der Triumph von Zeit und Wahrheit". Das erste Oratorium des Hallenser Wahl-Londoners datiert aus seiner italienischen Zeit. Es ist eine Parabel auf die Vergänglichkeit des Lebens. aber auch eine Reflexion über die Gültigkeit moralischer Werte. Händel hat darin schon viele musikalische Motive komponiert, die er später wieder verwenden sollte, so zum Beispiel das berühmte "lascia ch"io pianga" aus dem Londoner "Rinaldo", das hier schon mit einem anderen Text auftaucht. Die Alte-Musik-Expertin Emmanuelle Haïm hat bereits viel Erfahrung gesammelt, wie sie einem modernen Sinfonieorchester die barocken Themen und Spielweisen vermittelt. Jetzt in Stockholm wird ihr das auf ihre unnachahmlich mitreißende Art wieder gelingen. Emmanuelle Haïm in Schweden
Dienstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert live

WDR 3 Städtekonzerte NRW Gustav Holst Mars, the Bringer of War, aus "The Planets", op. 32 Edward Elgar Konzert e-moll, op. 85 für Violoncello und Orchester Carl Nielsen Sinfonie Nr. 4, op. 29 "Das Unauslöschliche" Alexey Stadtler, Violoncello; Sinfonieorchester Münster, Leitung: Golo Berg Übertragung aus dem Theater Münster
Dienstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

Nächste Generation Gioacchino Rossini "Die diebische Elster" Ouvertüre Josef Suk: "Pohadka" (Fairy Tale), Op. 16 Nr.1 Ottorino Respighi: "La boutique fantastique" (Der Zauberladen) Landesjugendorchester Thüringen Leitung: Juri Lebedew Aufnahme vom 7.1.2018, Erfurt, Thomaskirche
Dienstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren