Jetzt läuft auf WDR3:

WDR 3 Lunchkonzert

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell



06.04 Uhr

 

 

WDR 3 am Sonntagmorgen

Wolfgang Amadeus Mozart Sonate C-dur, KV 303 für Violine und Klavier; Rachel Podger, Violine; Gary Cooper, Hammerklavier Carl Heinrich Graun/Johann Gottlieb Graun Konzert F-dur für Oboe, Streicher und Basso continuo; Xenia Löffler, Barockoboe; Batzdorfer Hofkapelle Robert Schumann Toccata C-dur, op. 7 für Klavier; Boris Berezovsky Gustav Mahler Quartett a-moll für Violine, Viola, Violoncello und Klavier; Nicola Benedetti, Violine; Tom Dunn, Viola; Leonard Elschenbroich, Violoncello; Alexei Grynyuk, Klavier Michael Haydn Sinfonie Nr. 41 A-dur für Orchester; Deutsche Kammerphilharmonie Neuss, Leitung: Johannes Goritzki


07.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


07.04 Uhr

 

 

WDR 3 Geistliche Musik

08.00 WDR 3 Bach-Kantate Louis Nicolas Clérambault Exsultate Deo, Motette; Sylvie Moquet, Bassviola; Les Demoiselles de Saint-Cyr, Orgel und Leitung: Emmanuel Mandrin Jean-Joseph Cassanéa de Mondonville Coeli enarrant, Motette; Catherine Padaut und Guillemette Laurens, Sopran; Rodrigo Del Pozo, Tenor; Jérôme Correas, Bass; Choeur d'adultes de la Maitrise du Centre de Musique Baroque de Versailles; Ensemble Baroque de Limoges, Leitung: Christophe Coin Frank Martin Messe für Doppelchor a cappella; RIAS Kammerchor, Leitung: Daniel Reuss Johann Kuhnau Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte, Kantate; Cantus Cölln; Ein Ensemble, Leitung: Konrad Junghänel Johann Sebastian Bach Siehe zu, dass deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei, BWV 179, Kantate zum 11. Sonntag nach Trinitatis; Magdalena Kozená, Sopran; Mark Padmore, Tenor; Stephan Loges, Bass; Monteverdi Choir; English Baroque Soloists, Leitung: John Eliot Gardiner Georg Philipp Telemannn Heuchler, Lied; Klaus Mertens, Bariton; Ludger Rémy, Cembalo


08.30 Uhr

 

 

WDR 3 Lebenszeichen

Mitleidsökonomie Gut für sich selbst und Andere Von Ulrike Burgwinkel Wiederholung: 13.30 Uhr


09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lieblingsstücke


12.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


12.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kultur am Sonntag


13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

70 Jahre WDR Sinfonieorchester


15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kulturfeature

Reise ins Geheimnis Das Theater des flämischen Regisseurs Luk Perceval Von Thomas David Aufnahme des WDR 2017 Im Rahmen der Ruhrtriennale 2017 erzählt der Regisseur Luc Perceval vom Aufstand der Bergarbeiter in Zeiten sozialer Ungerechtigkeit und der vom Hunger entfesselten Bestie Mensch. Premiere ist am 7.9. in der Gießhalle des Landschaftsparks Duisburg-Nord. "Hunger" ist nach "Liebe" und "Geld" der letzte Teil seiner auf Romanen Émile Zolas beruhenden "Trilogie meiner Familie". Der 1957 in Flandern geborene Luk Perceval gehört seit dem triumphalen Erfolg seines Ende der neunziger Jahre entstandenen Shakespeare-Marathons «Schlachten!» zu den meistbeachteten Regisseuren des europäischen Theaters. Seine Inszenierungen sind Meditationen über die zentralen Menschheitsfragen. Das Feature beobachtet den Regisseur bei den Proben und gewährt Einblicke in seine Arbeit mit dem Ensemble des Hamburger Thalia Theaters. Es begleitet ihn nach Belgien, wohin Perceval nach achtzehnjähriger Arbeit in Deutschland zurückkehrt, um ein neues, multikulturelles Ensemble aufzubauen. Perceval erzählt von seiner Kindheit auf dem Lastschiff seiner Eltern und den künstlerischen Anfängen in der Enge des bürgerlichen Stadttheaters. Aus Begegnungen mit dem Regisseur, Freunden und Mitarbeitern entsteht das Porträt eines Künstlers, der mehr als dreißig Jahre nach der Gründung seines ersten eigenen Ensembles abermals um die Realisierung seines Traums von der Erneuerung des Theaters kämpft.


16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Klub

Von Maria Ngyuen-Nhu


17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 27. August 1937 Der Geburtstag der Jazzmusikerin Alice Coltrane Von Niklas Rudolph Alice Coltrane ist die große übersehene Jazzmusikerin des 20. Jahrhunderts: Sie spielte Harfe, Orgel, Klavier, sie sang und ihr Stil war immer auf der Höhe der Zeit. Aber sie wurde vor allem als Ehefrau bekannt. Mitte der 60er Jahre heiratete Alice die Jazz-Saxophon-Legende John Coltrane. Doch währte die Ehe nur kurz - 1967 starb John Coltrane an einem Leber-Tumor. Alice musste sich alleine um die vier Kinder kümmern - und um Johns Musiker. Mehr als zwanzig Platten nahm Alice Coltrane auf, nun als Bandleader, viele davon mit den alten Weggefährten. Ihr Stil reichte von Blues bis zu New Age. Durch Johns Tod aus der Bahn geworfen, wandte sie sich dem Hinduismus zu. Ihrer Spiritualität gab sie in den Bergen von Santa Monica ein Zuhause, sie gründete ein Meditationszentrum und verschrieb sich ganz der hinduistischen Lehre. Ab 1975 nannte sich Alice Coltrane Turiyasangitananda und sie tauschte die Aufnahmestudios der großen Plattenlabel mit dem Gebetsraum ihrer eigenen Gemeinschaft.


18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Gutenbergs Welt


19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Forum


20.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Konzert

BBC Proms Stéphanie d'Oustrac, Mezzosopran; Joshua Bell, Violine; Cameron Carpenter, Orgel; Royal Philharmonic Orchestra, Leitung: Charles Dutoit Manuel de Falla El amor brujo, Ballet in einem Akt Édouard Lalo Symphonie espagnole, op. 21 für Violine und Orchester Camille Saint-Saëns Sinfonie Nr. 3 c-moll, op. 78 "Orgel-Sinfonie" Aufnahme vom 17. August aus der Royal Albert Hall, London Anschließend: Robeco SummerNights Netherlands Radio Philharmonic Orchestra, Leitung: Markus Stenz Jean-Féry Rebel Le Chaos, aus der Suite "Les Eléments" Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 5 c-moll, op. 67 Joseph Haydn Die Vorstellung des Chaos, aus dem Oratorium "Die Schöpfung", Hob XXI:2 Igor Strawinsky Le Sacre du Printemps, Bilder aus dem heidnischen Russland in 2 Teilen Aufnahme vom 2. Juli aus dem Concertgebouw, Amsterdam Das Konzert des Royal Philharmonic Orchestra bei den BBC Proms führt uns heute Abend durch Spanien, anschließend sind wir zu Gast bei den Robeco SummerNights im Amsterdamer Concertgebouw. Charles Dutoit und das Royal Philharmonic Orchestra nehmen uns heute Abend bei den BBC Proms mit auf eine Reise durch Spanien. Manuel de Fallas Ballett in einem Akt "Der Liebeszauber" spielt in Andalusien und erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die von dem eifersüchtigen Geist ihres toten Geliebten verfolgt wird. Anschließend ist Joshua Bell der Solist in Édouard Lalos Symphonie espagnole für Violine und Orchester. Nach der Pause hören wir die Orgel-Sinfonie von Camille Saint?Saëns mit Cameron Carpenter an der großen viermanualigen Orgel der Londoner Royal Albert Hall. Bei den Robeco SummerNights, einem Festival, bei dem sich jedes Jahr großartige Musiker unterschiedlicher Genres die Klinke in die Hand geben, kommen sowohl die Freunde von Flamenco und Filmmusik als auch die von Klassik und Jazz auf ihre Kosten. Das Netherlands Radio Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Markus Stenz spielte im ersten Teil Werke von Rebel, Beethoven und Haydn, die sich mit "Chaos" auseinander setzen, nach der Pause dann Igor Strawinskys Ballett "Le Sacre du Printemps".


23.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Radio Lab

"Niemand stirbt so arm, dass er nicht irgendetwas hinterlässt" Von Susann Maria Hempel Eine Gedenkstunde, die dem sang- und klanglosen Verschwinden eines erniedrigten, beleidigten und lächerlichen Menschen trotzt, der für einen anderen den Wald zum Leuchten brachte - bis es mit seinem Tod auch dort finster wurde. "...Doch, ich seh jetz die Grundrisse, es is da. Es is da. Das war so wie ´ne paradiesische Welt, weeßte? Wir warn auf der Wiese, un rundrum war de Straße. Un mir hattn nichts damit zu tun! Das war de Welt un wir warn im Himmel (kichert), ´s war so! Wemmir im Wald warn, da warn mir nimmer in der Welt. Ich sag Dir ehrlich: Nur aus meiner Kindheit kann ich schöpfm! Daraus hol ich die Kraft, dass ich bis heute net - dass´ch das net gemacht hab, was ich Dir vorhins gesagt hab; wo´ch mit der Wäscheleine nachts nein in´n Park - Wo ich Fümfe war, ab da! Simmer auf de Wiesn, ham uns die ganzn Schmetterlinge, Insektn oder Pflanzn - oder Winter! Mir warn tief eingeschneit im Schnee, da sin mir trotzdem dorch´n Wald. Alles nass, eingebrochn, un trotzdem! Mir standn im Moor drinne, im-im Morast, ne?! Es war e absolut wildes Lebm. Un ich war so stark dadorch gewordn, ah psychisch - kaputt gemacht hat mich ja dann die Haft. Ich wünschte, Du hättest mich vor der Haft kenngelernt. Vor der Haft."


23.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Open Music

bis 24:00 Uhr


00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Julius Rietz Hero und Leander, op. 11, Ouvertüre; MDR Sinfonieorchester, Leitung: Bruno Weil Norbert Burgmüller Klavierkonzert fis-moll, op. 1; Tobias Koch, Hammerklavier; Juris Teichmanis, Violoncello; Hofkapelle Stuttgart, Leitung: Frieder Bernius Ludwig van Beethoven Sonate G-dur, op. 30,3; Sophie Moser, Violine; Katja Huhn, Klavier Giovanni Botter Konzert h-moll; Yun Sun, Kontrabass; Thüringisches Kammerorchester Weimar, Leitung: Martin Hoff Thomas Schmidt-Kowalski Sonate fis-moll, op. 12; Alexander Baillie, Violoncello; James Lisney, Klavier Max Reger Die Weihe der Nacht, op. 119; Lioba Braun, Alt; Chor der Bamberger Symphoniker; Bamberger Symphoniker, Leitung: Horst Stein Sergej Rachmaninow 6 Moments musicaux, op. 16; Nikolai Lugansky, Klavier George Onslow Streichquartett d-moll, op. 55; Quatuor Diotima Joachim Raff Sinfonie Nr. 9 e-moll "Im Sommer"; Radio-Sinfonieorchester Basel, Leitung: Jean-Marie Auberson Arcangelo Corelli Concerto grosso F-dur, op. 6,12; Amandine Beyer und Helena Zemanova, Violine Marin Marais Suite dans un goût étranger; Lorenz Duftschmid, Viola da gamba; Thomas C. Boysen, Theorbe und Gitarre; Johannes Hämmerle, Cembalo Mischa Spoliansky Charleston Caprice; Orchester der Staatsoperette Dresden, Leitung: Ernst Theis Camille Saint-Saëns Introduction et Rondo capriccioso a-moll, op. 28; Valentin Radutiu, Violoncello; Per Rundberg, Klavier Georg Philipp Telemann Sonate D-dur; Gábor Boldoczki, Trompete; Franz Liszt Kammerorchester, Leitung: János Rolla Antonín Dvorák Karneval, op. 92, Konzertouvertüre; Staatskapelle Weimar, Leitung: George Pehlivanian Jan Koetsier Cinq nouvelles, op. 34a; Leipziger Hornquartett Felix Mendelssohn Bartholdy Tema con variazioni E-dur, op. 81,1; Leipziger Streichquartett