Jetzt läuft auf HR2:

Nachrichten und Wetter

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter



05.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Gioacchino Rossini: Streichersonate Nr. 4 B-Dur, Allegro vivace (Neues Berliner Kammerorchester: Michael Erxleben); Anonymus: La septime Estampie Real (Hespèrion XXI); Béla Bartók: Mélodies populaires hongroises (Renaud Capuçon, Violine; Gautier Capuçon, Violoncello); Roland Marais: Deuxième Suite c-Moll (Ricercar Consort); Friedrich Smetana: Variatonen G-Dur über das böhmische Volkslied "Sil jsem proso" (Jitka Cechová, Klavier); Pietro Locatelli: Concerto grosso g-Moll, op. 1, Nr. 12 (The Raglan Baroque Players: Elizabeth Wallfisch)


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


06.05 Uhr

 

 

Kulturfrühstück


06.15 Uhr

 

 

Gedicht

...


06.30 Uhr

 

 

Zuspruch

Pastoralreferentin Andrea Maschke, Frankfurt ...


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.30 Uhr

 

 

Frühkritik


07.55 Uhr

 

 

Kulturplaner - Heute in Hessen


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.15 Uhr

 

 

Kulturpresseschau


08.30 Uhr

 

 

Buchbesprechung


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.15 Uhr

 

 

Gedicht (Wh. von 6.15 Uhr)

...


09.30 Uhr

 

 

Lesezeit

Sasa Stanisic: "Nur ein Wunder kann dich tragen in das schöne Wunderland" (1) Gelesen vom Autor


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


10.05 Uhr

 

 

Klassikzeit

Unter anderem mit: Platti: Oboenkonzert g-Moll (Albrecht Mayer / New Seasons Ensemble) - Mozart: Klaviersonate a-Moll KV 310 (William Youn) - Haydn: 1. Violin- konzert C-Dur (Giuliano Carmignola / Orchestre des Champs Élysées / Alessandro Moccia) - Mendelssohn: 13. Streichersinfonie c-Moll (Stuttgarter Kammerorchester / Michael Hofstetter) - Schubert: Variationen über "Trock'ne Blumen" D 802 (Susan Milan, Flöte / Ian Brown, Klavier)


11.55 Uhr

 

 

Kulturplaner - Heute in Hessen


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


12.05 Uhr

 

 

Doppelkopf

Am Tisch mit Enoch zu Guttenberg, "Querkopf" Gastgeber: Andreas Bomba Mit 21 Jahren übernahm er einen Dorfchor. Mit 29 gehörte er zu den Gründern des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Die Chorgemeinschaft Neubeuern dirigiert er heute noch, und er veranstaltet seit 2000 das Festival Herrenchiemsee. Aus dem BUND ist er vor fünf Jahren jedoch ausgetreten, mit lautem Knall. Die Verschandelung der Natur durch Windräder brachte ihn auf die Palme. Die Verspargelung der Landschaft durch "Stählerne Monster" gehört für ihn nicht zum Naturschutz, Energiewende hin oder her. Es geht um den Dirigenten Enoch zu Guttenberg. 1946 geboren und durch die 68er-Bewegung sozialisiert, beharrt er darauf, eine eigene Meinung nicht nur zu haben, sondern sie auch zu sagen und nach ihr zu handeln. Auch bei seinen Konzerten bekennt er sich zur Subjektivität. Kunstwerke, sagt er, müssen interpretiert, auf die Ebene des miterlebenden Menschen gehoben werden. Sie verlangten nach Stellungnahme. "Musizieren gegen den Untergang", nennt er das. Enoch zu Guttenberg ist Mitglied einer politisch aktiven Familie. Der Vater, Staatssekretär im Kanzleramt, hatte zum Widerstand gegen die Nazis gehört. Der Sohn avancierte für kurze Zeit zum Hoffnungsträger konservativer Politik. Heute erhalten Enoch zu Guttenberg und die Chorgemeinschaft Neubeuern den Rheingau Musik Preis 2017.


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


13.05 Uhr

 

 

Klassikzeit

Unter anderem mit: Rigel: 4. Sinfonie c-Moll op. 12 (Le Concert de la Loge / Julien Chauvin) - Ravel: Pavane pour une infante défunte (Orchestre de Chambre de Paris / Thomas Zehetmair) - Bernstein: Sinfonische Tänze aus der West Side Story (Los Angeles Philharmonic Orchestra / Leonard Bernstein) - Scarlatti: Vier Klaviersonaten K 159, 462, 551 und 30 (Racha Arodaky) - C.P.E. Bach: Cellokonzert A-Dur (Julian Steckel / Stuttgarter Kammerorchester) ... ca. 15.00 Lesezeit Ingo Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst" (27) Gelesen vom Autor ... Brahms: Lieder "Wach auf, mein's Herzens Schöne", "An die Nachtigall", "Die Mainacht" und "Unüberwindlich" (Michael Nagy, Bariton / Juliane Ruf, Klavier)


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


16.05 Uhr

 

 

Kulturcafé

Magazin am Nachmittag u.a. mit dem Kulturgespräch des Tages


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


18.05 Uhr

 

 

Der Tag

Ein Thema - viele Perspektiven


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


19.04 Uhr

 

 

Europa Open Air - ¡Flamenco! mit der hr-Bigband

mit Alba Carmona, Gesang Leitung: Perico Sambeat (Zeitversetzte Übertragung von der Weseler Werft in Frankfurt) Seit Miles Davis und Gil Evans 1960 mit "Sketches of Spain" eine Brücke vom Jazz zur Musik der iberischen Halbinsel bauten, ist sie rege befahren worden, nicht nur von John Coltrane, Chick Corea oder Paco de Lucía. Der spanische Altsaxofonist und Komponist Perico Sambeat, an der Seite von Brad Mehldau und Pat Metheny als Jazzmusiker international bekannt geworden, ist ein weiterer Wanderer zwischen den Welten. Wie überzeugend er spanische Musik und Jazz verbinden kann, bewies er 2014 in einem Projekt mit der hr-Bigband. Für das Open Air auf der Weseler Werft kommt Perico Sambeat nun erneut nach Frankfurt. Zusammen mit der charismatischen Sängerin Alba Carmona und der hr-Bigband sorgt er für mediterranes Flair am Mainufer, bevor ab 20 Uhr das hr-Sinfonieorchester die Bühne übernimmt.


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


20.04 Uhr

 

 

LIVE - Europa Open Air des hr-Sinfonieorchesters in Frankfur

t Javier Perianes, Klavier Leitung: Pablo Heras-Casado Ravel: Alborada del gracioso - Ravel: Rapsodie Espagnole - Falla: Noches en los jardines de España - Rimskij-Korsakow: Capriccio espagnol op. 34 - Chapí: Vorspiel zur Zarzuela "La Revoltosa" - Giménez: Intermezzo aus der Zarzuela "La boda de Luís Alonso" (Übertragung von der Weseler Werft)


22.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017

Die Lesung Ingo Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst" (28) Utopie als Lebensmodell - Ingo Schulzes neuer Roman


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


23.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017

Das Gespräch Katrin Wenzel im Gespräch mit Natascha Wodin Viele Jahre ihres Lebens hatte Natascha Wodin über ihre Herkunft nicht viel mehr gehört, als dass sie zu "einer Art Menschenunrat gehört, zu irgendeinem Kehricht, der vom Krieg übrig geblieben war". Ein Grund dafür: Die Mutter nahm sich das Leben, als die Schriftstellerin gerade mal zehn Jahre alt war. Natascha wurde in ein katholisches Mädchenheim gebracht. Fragen gab es schon damals viele. Doch erst das Internet machte eine großangelegte Recherche möglich, an der uns Natascha Wodin nun in ihrem jüngsten Roman teilhaben lässt. Sie begibt sich darin auf die Suche nach den eigenen Wurzeln, die in der Ukraine des 19. und frühen 20. Jahrhunderts liegen. "Sie kam aus Mariupol", heißt das Buch, für das Natascha Wodin mit dem Leipziger Buchpreis in der Kategorie Belletristik geehrt wurde.


23.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017

Jazz Khmer im XXL-Format - Nils Petter Molvær und Eivind Arset treffen auf die hr-Bigband Am Mikrofon: Jürgen Schwab


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


00.05 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (I)

präsentiert von BR-KLASSIK Johannes Brahms: "Alt-Rhapsodie", op. 53 (Nathalie Stutzmann, Alt; Männerchor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Colin Davis); Modest Mussorgskij: "Bilder einer Ausstellung" (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Mariss Jansons); Ottorino Respighi: "Antiche danze ed arie", Suite Nr. 3 (Münchner Rundfunkorchester: Henry Raudales); Dmitrij Schostakowitsch: Symphonie Nr. 14, op. 135 (Larissa Gogolewskaja, Sopran; Sergej Aleksaschkin, Bass; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Mariss Jansons)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Johann Sebastian Bach: "Goldberg-Variationen", BWV 988 (Alexandre Tharaud, Klavier); Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonie Nr. 3 a-Moll - "Schottische Smyphonie" (Berliner Philharmoniker: Herbert von Karajan)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten und Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Ludwig van Beethoven: Quintett Es-Dur, op. 16 (The Gaudle Ensemble); Antonín Dvorák: Serenade E-Dur, op. 22 (Rotterdam Chamber Orchestra: Conrad van Alphen)