Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Neue Musik

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.05 Uhr

 

 

Aus den Archiven

Benny Goodman zum letzten Mal in Berlin Von Lutz Adam RIAS Berlin 1989 Das Jazz ABC - Glenn Miller (Porträt) Von Klaus Teubig RIAS Berlin 1980 Vorgestellt von Michael Groth Im Dezember 1981 trat der 1909 geborene Benny Goodman zum letzten Mal in Deutschland auf. Die Tournee leitete den letzten Lebensabschnitt des Musikers ein, der 1986 im Alter von 77 Jahren starb. Im zweiten Feature geht es um die kurze Karriere des Posaunisten und Bandleaders Glenn Miller.


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.07 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen


06.20 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Christopher Maaß Katholische Kirche


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.40 Uhr

 

 

Aus den Feuilletons


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.20 Uhr

 

 

Kommentar der Woche


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.40 Uhr

 

 

Interview


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.20 Uhr

 

 

Frühkritik


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.50 Uhr

 

 

Buchkritik


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Im Gespräch

Live mit Hörern 0 08 00.22 54 22 54 gespraech@deutschlandfunkkultur.de Facebook und Twitter


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Lesart

Das politische Buch Café Central, Grillo-Theater, Essen Aufzeichnung vom 27.06.2017 Wenn sich alles verändert - der politische Kampf um Komfortzonen Ulrike Guérot,Universitätsprofessorin für Europapolitik und Demokratieforschung an die Donau-Universität Krems "Der neue Bürgerkrieg. Das offenen Europa und seine Feinde" UllsteinStreitschrift Mai 2017 Felix Ekardt, Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Rostock "Wir können uns ändern. Gesellschaftlicher Wandel jenseits von Kapitalismuskritik und Revolution" oekom 2017 Jens Dirksen, Kulturchef der WAZ Moderation: Christian Rabhansl, Deutschlandfunk Kultur


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


12.30 Uhr

 

 

Schlaglichter

Der Wochenrückblick


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Breitband

Medien und digitale Kultur


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Rang 1

Das Theatermagazin


14.30 Uhr

 

 

Vollbild

Das Filmmagazin


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.05 Uhr

 

 

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport


17.30 Uhr

 

 

Tacheles


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.05 Uhr

 

 

Feature

Amazonen der Roten Armee Sowjetische Frauen während des Zweiten Weltkriegs Von Antje Leetz und Charlotte Misselwitz Regie: Roman Neumann Mit: Marija Mauer, Simone Kabst, Luise Lunow, Bernd Hörnle und den Autorinnen Ton: Jean-Boris Szymczak Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017 Länge: 52'48 (Ursendung) Aus dem brandenburgischen Tröbitz ist eine Geschichte aus den letzten Kriegstagen bekannt: Ein Offizier der Roten Armee soll die Dorfbewohner gezwungen haben, typhuskranke Juden aufzunehmen. Das Besondere: Der Offizier war eine Frau. Eine Million junger sowjetischer Frauen haben im Krieg gekämpft. Beim Betrachten alter Fotos entdecken die beiden Autorinnen, dass sie widersprüchliche Vorstellungen von den Frauen dieser Zeit haben. Wo die Ältere Weiblichkeit und Stärke sieht, denkt die Jüngere an Geschichten über Gewalt, die ihre Großmutter über die Rote Armee erzählt hat. Im heutigen Moskau suchen die beiden bei ehemaligen Rotarmistinnen und ihren Enkelinnen nach Antworten. Antje Leetz, geboren 1947 in Frankfurt/Main. Herausgeberin, Übersetzerin und Rundfunkautorin mit Thema Russland. Zuletzt: "www.anticapitalist.ru - Junge Linke in Russland" (DLF 2016). Charlotte Misselwitz, geboren 1976 in Ost-Berlin. In Print und Radio behandelt sie Themen zwischen Ost und West, Israel, Palästina, Russland oder der Ukraine, außerdem schreibt sie zur Zeit ihre Dissertation. Zuletzt: "Der Atlas der Katakomben" (NDR/DLF 2015). Amazonen der Roten Armee


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Oper

Bachfest Leipzig Thomaskirche Aufzeichnung vom 15.06.2017 Felix Mendelssohn-Bartholdy "Paulus", Oratorium für Soli, gemischten Chor und Orchester op. 36 Veronika Winter, Sopran Margot Oitzinger, Alt Markus Schäfer, Tenor Jochen Kupfer, Bariton Rheinische Kantorei Das Kleine Konzert Leitung: Hermann Max


21.30 Uhr

 

 

Die besondere Aufnahme

Antonín Dvorák Streichquartett Nr. 3 D-Dur B18 Vogler Quartett: Tim Vogler, Violine Frank Reinecke, Violine Stefan Fehlandt, Viola Stephan Forck, Violoncello Produktion: Deutschlandadio Kultur 2017



23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Literatur

Die neue Autorengeneration Mexikos Im Angesicht der Gewalt über die Gewalt hinaus Von Peter B. Schumann In Mexiko regiert seit Jahren die Gewalt und infiziert alle Bereiche der Gesellschaft, auch die Literatur. Wie ist ihr künstlerisch zu begegnen? Mexiko hat in der letzten Zeit vor allem durch Exzesse der Gewalt auf sich aufmerksam gemacht. Die außerordentliche Brutalität der Drogenkartelle stand Pate für Romane, die als Narco-Literatur bekannt wurden. Viele Autorinnen und Autoren der jüngeren Generation sind der ewigen Auseinandersetzung mit der allgegenwärtigen Gewalt müde. Sie schließen zwar nicht die Augen vor ihr, suchen aber nach neuen Zugängen, Erklärungen und Ausdrucksformen. Dabei sprengen sie literarische Konventionen oder begeben sich auf eine mitunter surrealistische Spurensuche nach Motiven und Ursachen für den Zustand ihres Landes. Peter B. Schumann stellt die bemerkenswertesten Vertreterinnen und Vertreter dieser Generation der Krise vor und beschreibt die politischen und kulturellen Bedingungen, unter denen sie arbeiten.


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Tonart

Chansons und Balladen Moderation: Jürgen Liebing


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Tonart

Clublounge Moderation: Martin Risel