Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Im Gespräch

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten



05.05 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen u.a. Kalenderblatt Vor 155 Jahren: In London wird der erste Fußballverband der Welt gegründet


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.50 Uhr

 

 

Aus den Feuilletons


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.20 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Pfarrer Eberhard Hadem Evangelische Kirche


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.20 Uhr

 

 

Politisches Feuilleton


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.40 Uhr

 

 

Alltag anders

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt


07.50 Uhr

 

 

Interview


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.20 Uhr

 

 

Neue Krimis


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.50 Uhr

 

 

Buchkritik


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Im Gespräch

Ulrike Timm im Gespräch mit Else Edelstahl


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Lesart

Das Literaturmagazin


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag


11.30 Uhr

 

 

Musiktipps


11.45 Uhr

 

 

Unsere roc-Ensembles


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.05 Uhr

 

 

Studio 9

Vor der Hessen-Wahl ... live aus Wiesbaden Moderation: Anke Schaefer und André Hatting


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Studio 9

Vor der Hessen-Wahl ... live aus Wiesbaden Moderation: Anke Schaefer und André Hatting


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Kompressor

Das Kulturmagazin


14.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten


15.00 Uhr

 

 

Kakadu


15.05 Uhr

 

 

Entdeckertag

Göttliche Gastfreundschaft Von Magdalene Melchers Moderation: Tim Wiese "Wer Gastfreundschaft übt, bewirtet gleichsam Gott selbst.", so heißt es im Talmud - einer jüdischen Schrift. Doch bedeutet das, man soll jeden willkommen heißen? Auch Fremde? Familienangehörige und Freunde herzlich zu empfangen und zu bewirten ist üblich, doch wer in der Welt unterwegs ist und eine Bleibe sucht, ahnt, was das Wort Gastfreundschaft bedeutet und dass es Unterschiede gibt von Land zu Land. Wer Wanderungen unternimmt, klingelt an Pfarrhäusern oder Klosterpforten, denn Benedikt von Nursia, der Gründer benediktinischer Klöster, hat im 6. Jahrhundert religiöse Regeln verfasst und er schreibt: Alle Gäste sollen bei ihrer Ankunft wie Christus empfangen werden, weil er einmal sagen wird: "Ich war ein Fremdling, und ihr habt mich aufgenommen." Doch heißen Christen auch Muslime willkommen und Juden auch Christen?


15.30 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.30 Uhr

 

 

Musiktipps


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Abend


17.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.05 Uhr

 

 

Wortwechsel


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Moderation: Gerald Beyrodt Kein Museum, kein Stolperstein: Jüdische Spuren in Osteuropa Der Fotograf Christian Herrmann hat solche Spuren in einem Bildband dokumentiert "In schwindendem Licht" Von Stefanie Oswalt Jüdische Kindergärten: Zukunft für schrumpfende Gemeinden? Wie sollen jüdische Kinder etwas über ihre Religion lernen, wenn die Eltern sich nicht damit auskennen? Viele jüdische Gemeinden unterhalten deshalb eigene Kitas. Von Thomas Senne Zum Schabbat: Waltraud Rennebaum und das Ensemble Shoshan mit 'Ba yom hashvi'i' / 'Am siebten Tag'


19.30 Uhr

 

 

Zeitfragen. Literatur

Literatur im Gespräch Den Randständigen verbunden Zum Werk der Georg-Büchner-Preisträgerin 2018 Terézia Mora Moderation: Dorothea Westphal Zu Büchners Werk habe sie ein inniges Verhältnis,sagte die mehrfach preisgekrönte Autorin und Übersetzerin Térezia Mora, nachdem sie erfahren hatte, dass sie in diesem Jahr mit dem Georg Büchner Preis ausgezeichnet wird, in einem Interview. Und das nicht nur, weil Büchners "Woyzeck" einer der ersten Texte war, die sie, die seit 1990 in Berlin lebt, auf Deutsch gelesen habe. Sondern auch, weil sie mit der Ohnmacht und Sprachlosigkeit des Woyzeck als gebürtige Ungarin, die noch hinter dem Eisernen Vorhang aufgewachsen ist, durchaus mitfühlen könne. Vermutlich widmet sie sich deshalb in ihren Romanen und Erzählbänden immer wieder den Außenseitern, den Randständigen und prekären Existenzen. "Schonungslos nimmt sie die Verlorenheit von Großstadtnomaden in den Blick und lotet die Abgründe innerer und äußerer Fremdheit aus", heißt es in der Begründung der Jury der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Am 27. Oktober wird der Preis an Terézia Mora verlieben. Der letzte Band ihrer Trilogie um Darius Kopp erscheint im nächsten Jahr. Ob sie darüber schon etwas verraten wird?


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.03 Uhr

 

 

Konzert

haus Berlin Aufzeichnung vom 06.10.2018 Ludwig van Beethoven Missa solemnis D-Dur op. 123 für Soli, Chor und Orchester Iwona Sobotka, Sopran Jennifer Johnston, Alt David Butt Philip, Tenor Franz-Josef Selig, Bass Rundfunkchor Berlin Kammerakademie Potsdam Leitung: Gijs Leenaars


22.00 Uhr

 

 

Einstand

Aufbruch in Zeiten der Depression Das Molyvos Festival der Dörken-Schwestern auf Lesbos Von Sylvia Systermans Das Dorf Molyvos im Norden der Insel Lesbos ist ein idyllisches Dorf. Hier gründeten die beiden deutsch-griechischen Pianistinnen Danae und Kivili Doerken ihr eigenes Festival. Das war 2015, ein Jahr, in dem täglich mehrere Tausend Flüchtlinge auf Lesbos strandeten und die Inselbewohner zwischen Hilfsbereitschaft, Überforderung und Existenzangst schwankten. "Was die Politik in Jahren nicht schafft, das kann die Kunst an einem Abend", sind die Schwestern überzeugt. Mit ihrem Festival wollen sie die Gemeinschaft der Einheimischen stärken, klassische Musik nach Lesbos bringen und die künstlerischen Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland stärken. Sylvia Systermans hat das Festival, das in diesem Jahr unter dem Motto ,Genesis' stand, besucht.


22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


23.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Die Rosa-Hellblau-Falle Eine Lange Nacht der Geschlechterrollen Von Almut Schnerring und Sascha Verlan Regie: Almut Schnerring (Wdh. v. 06./07.12.2014) Frauensenf und rosa Überraschungseier, Piratenkekse und Chips für den Männerabend - das Warenangebot setzt zunehmend auf Geschlechtertrennung und erweckt so den Eindruck, als lebten süße Glitzerprinzessinnen und abenteuerlustige Monsterfighter in unterschiedlichen Welten. Haben wir die traditionellen Geschlechterrollen nicht längst überwunden? Conchita Wurst und Lady Gaga, Väter in Elternzeit und Mütter als (Verteidigungs-)Ministerinnen zeigen doch, dass Frauen und Männer heute Wahl- und Entfaltungsmöglichkeiten haben wie wohl keine andere Generation vor uns. Wie also gehen wir heute um mit Rollenerwartungen? Halten wir Empathie immer noch für eine weibliche Eigenschaft und Ritterlichkeit für männlich? Haben wir heute neue Wege gefunden und die Zeiten von Stammhaltern, Tratschweibern und Indianern, die keinen Schmerz kennen, hinter uns gelassen? Eine ,Lange Nacht' über kleine und große Unterschiede und ihre Zuschreibungen.


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Tonart

Filmmusik Moderation: Vincent Neumann


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten