Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Nachrichten

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.05 Uhr

 

 

Auftakt


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kommentar


06.10 Uhr

 

 

Geistliche Musik

Francesco Feo Confitebor à 5 Anja Zügner, Sopran Dorothea Wagner, Sopran Dominika Hirschler, Alt Tobias Hunger, Tenor Tobias Berndt, Bass Sächsisches Vocalensemble Batzdorfer Hofkapelle Leitung: Matthias Jung Dietrich Buxtehude 'Wo soll ich fliehen hin?'. Kantate für Sopran, Alt, Tenor, Bass, Streicher und Basso continuo, BuxWV 112 La Capella Ducale Musica Fiata Leitung: Roland Wilson Johann Sebastian Bach 'Ich will den Kreuzstab gerne tragen'. Kantate g-Moll, zum 19. Sonntag nach Trinitatis für Bariton, Chor, Oboen, Streicher und Basso continuo BWV 56 Matthias Goerne, Bariton Albrecht Mayer, Oboe Salzburger Bachchor Camerata Academica Salzburg Leitung: Sir Roger Norrington


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.50 Uhr

 

 

Kulturpresseschau


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort Die Evolution von Mann und Frau - Die Christin und Forscherin Antoinette Brown Blackwell antwortet Charles Darwin Von Michael Blume, Stuttgart Katholische Kirche


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Auf Haiti tritt Präsident François Duvalier sein Amt an


09.10 Uhr

 

 

Die neue Platte

Alte Musik


09.30 Uhr

 

 

Essay und Diskurs

Du bist das Produkt. Über Facebook (1/2) Von John Lanchester Aus dem Englischen von Anna Panknin (Teil 2 am 29.10.2017) "Ich habe Angst vor Facebook", schreibt John Lanchester in einem Essay, der sich einigen Neuerscheinungen zur digitalen Gesellschaft widmet. Im großen Rückblick versucht der Essay, dem Phänomen Facebook auf die Spur zu kommen. "Der Ehrgeiz des Unternehmens, seine Rücksichtslosigkeit, das Fehlen einer moralischen Richtschnur machen mir Angst. Das geht zurück an den Punkt, als Mark Zuckerberg nach ein paar Drinks an seiner Tastatur eine Webseite schuf, die das Aussehen von Leuten vergleichen wollte. Nur so, weil es möglich war, so was zu machen. Das ist das grundlegende Ding von Facebook, dessen Motivation nicht verstanden wird: Es macht etwas, weil es möglich ist. Wachse und multipliziere dich und mache Geld. Warum? Es gibt kein Warum. Nur so." Du bist das Produkt.


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Gottesdienst

Übertragung aus der St. Georgen Kirche in Glauchau Predigt: Pfarrer Matthias Große Evangelische Kirche


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Interview der Woche


11.30 Uhr

 

 

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Informationen am Mittag


13.30 Uhr

 

 

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person Der Dokumentarfilmer Valentin Thurn im Gespräch mit Klaus Pilger ,Taste the waste' - dieser Kinofilm machte den Filmemacher und Journalisten Valentin Thurn im Jahr 2011 weit über Deutschland hinaus bekannt. Dass ein Film über den Umgang der Menschen mit Lebensmittelabfall ein internationaler Erfolg wurde, hat manchen überrascht. In seiner zweiten Kinodokumentation ,10 Milliarden' von 2015 machte Thurn sich Gedanken darüber, wie eine ständig wachsende Weltbevölkerung mit Nahrung versorgt werden kann. Der studierte Geograph und Ethnologe Valentin Thurn, Jahrgang 1963, arbeitet mit deutlichen Botschaften und starken Bildern, aber er vermeidet dabei den anklagenden Zeigefinger. Mehr als 40 Fernsehdokumentationen zu sozialen, entwicklungs- und bildungspolitischen Themen hat er produziert. Er gründete die Online-Plattform foodsharing.de, die Verbrauchern, Herstellern und Händlern die Möglichkeit gibt, überschüssige Lebensmittel vor der Tonne zu bewahren. In Köln hat er auf regionaler Ebene einen Ernährungsrat gegründet, der sich um Themen wie besseres Schulessen, Landwirtschaft in der Stadt und Direktvermarktung kümmert. 2014 erschien Thurns Buch ,Harte Kost: Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt'. Der Dokumentarfilmer Valentin Thurn


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Rock et cetera

"We will rock you" 40 Jahre "News of the world" von Queen Von Tim Schauen Sänger Freddie Mercury ist längst verstorben, die Musik lebt weiter: Stets läuft zum Abschluss jeder noch so kleinen titelbringenden Sportveranstaltung der Titel ,We are the champions', der Song ist zur Fußball-Folklore verkommen. Dabei ist diese Hymne richtig gut, und nur eine von vielen, die die britische Rockband Queen vollbracht hat. Vor 40 Jahren erschien mit ,News of the world' ihr sechstes Album, neben dem Stadionsong enthält es mit ,We will rock you' gleich den nächsten bombastischen Kultsong - dabei sind auch musikalisch ganz anders angelegte Kleinode auf dem Album vertreten.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben Das Buch der Woche


16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt Die Jagd nach dem "Goldenen Hirn" Der Giant Science Slam in Braunschweig Am Mikrofon: Arndt Reuning und Lennart Pyritz Das bizarre Balzverhalten der Windglasflügelzikade. Kommunikationstechnik aus Raumfahrt, von der selbst Großeltern profitieren. Und was wir aus dem höfischen Zeremoniell der frühen Neuzeit für die Gegenwart lernen können: In Braunschweig treten am 20. Oktober die sieben besten Science Slammerinnen und Slammer Deutschlands gegeneinander an und konkurrieren um die Trophäe: "Das Goldene Hirn". In maximal zehn Minuten präsentieren die Wissenschaftler auf dem Giant Science Slam ihr aktuelles Arbeitsgebiet aus Mathematik, Geschichte, Technik oder Medizin. Am Ende küren die 2.000 Zuschauerinnen und Zuschauer den Slam-Champion. Wissenschaft im Brennpunkt stellt am Sonntag, den 22. Oktober, die Slammerinnen und Slammer vor, blickt auf die Highlights der Vorträge und verrät, wer "Das Goldene Hirn" mit nach Hause nehmen durfte.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Kulturfragen

Debatten und Dokumente


17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.10 Uhr

 

 

Sport am Sonntag


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten



20.05 Uhr

 

 

Freistil

Pause Von großen und kleinen Unterbrechungen Von Beate Becker und Stefan Becker Regie: Susanne Krings Produktion: DLF 2014 Der Begriff Pause stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet Ruhe oder Stillstand. Eine Pause kann regenerativ, schöpferisch-kreativ, bedeutungsvoll oder einfach notwendig sein. Es kann die Mittagspause sein, die komponierte Pause innerhalb eines Musikstückes, die rhetorische Pause oder die Atempause. Die Pause ist, so die Definition, die Unterbrechung einer Tätigkeit innerhalb eines festgelegten Zeitraums. Kommt sie unerwartet oder ungelegen, spricht man von einer Zwangspause. Man kann die Pause aber auch aus kulturgeschichtlichem Blickwinkel betrachten: Von der gewerkschaftlich erstrittenen Arbeitsunterbrechung in der Industriegesellschaft über die Verweigerungshaltung im Zuge einer Kapitalismuskritik bis zu den pausenlosen Informationsströmen der digitalen Moderne. Pause


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten


21.05 Uhr

 

 

Konzertdokument der Woche

Ludwigsburger Schlossfestspiele 2017 Richard Wagner Szenen aus "Siegfried" und "Götterdämmerung" Lise Lindstrom, Sopran Simon O' Neill, Tenor Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele Leitung: Pietari Inkinen Aufnahme vom 22.7.2017 im Forum am Schlosspark, Ludwigsburg Am Mikrofon: Klaus Gehrke Ursprünglich wollte er nur eine Oper über den germanischen Held Siegfried schreiben; allerdings merkte Richard Wagner schnell, dass das Thema dafür viel zu umfangreich war. Letztlich arbeitete er über 20 Jahre an seinem Opernzyklus ,Der Ring des Nibelungen'. Im ,Siegfried' bahnt sich im letzten Akt die Liebesgeschichte zwischen dem Titelhelden und Brünhilde an, die in der ,Götterdämmerung' tragisch endet. Diese kristallisierte der finnische Dirigent Pietari Inkinen mit seinem Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele in der das diesjährige Festival beschließenden "Wagner-Gala" zusammen mit der Sopranistin Lise Lindstrom und dem Tenor Simon O' Neill raffiniert aus den letzten beiden ,Ring' -Opern heraus. "O Siegfried! Dein war ich von je!"


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Das war der Tag


23.30 Uhr

 

 

Sportgespräch


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt


01.10 Uhr

 

 

Interview der Woche

(Wdh.)


01.35 Uhr

 

 

Hintergrund

(Wdh.)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Sternzeit


02.07 Uhr

 

 

Kulturfragen

Debatten und Dokumente (Wdh.)


02.30 Uhr

 

 

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person (Wdh.) Nachrichten 3:00 Uhr


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr