Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Campus & Karriere

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kommentar


06.10 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pater Gerhard Eberts, Augsburg Katholische Kirche


06.50 Uhr

 

 

Interview


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


07.15 Uhr

 

 

Interview


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.10 Uhr

 

 

Interview


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Börse


08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Die Filmschauspielerin Audrey Hepburn gestorben


09.10 Uhr

 

 

Das Wochenendjournal


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Das DJ-Duo Super Flu Feliks Thielemann und Mathias Schwarz, das sind die beiden Musiker aus Halle an der Saale, die sich hinter dem Künstlernamen Super Flu verbergen. Vor 14 Jahren kreuzten sich ihre Wege, und seitdem sind sie als Duo unterwegs, als DJ-Produzenten-Komponisten-Duo, das in den Jahren mit seinem unverwechselbaren Sound ein fester Bestandteil der Technoszene geworden ist. Inzwischen sind beide weltweit tätig. Man ist in Clubs genauso präsent wie auf heimischen Festivals, wie etwa im angesagten New Yorker Output-Club oder beim deutschen Fusion Festival nahe dem Müritzsee. Mit den Dortmunder Philharmonikern und dem Nationaltheater-Orchester Mannheim führte Super Flu eigene Werke mit einer Mischung von elektronischen Klängen und sinfonischer Musik auf und holte so erstmals sein Publikum auch in den Konzertsaal. Das DJ-Duo Super Flu


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Gesichter Europas

Europas Tor zur Welt - Der Hafen von Rotterdam Von Kerstin Schweighöfer Ob Erz oder Kohle, Öl oder Container - mehr als 460 Millionen Tonnen an Gütern und Rohstoffen werden jedes Jahr im Rotterdamer Hafen umgeschlagen. Das macht ihn mit Abstand zum größten Hafen Europas, gefolgt von Antwerpen und Hamburg. Ganze Generationen von Rotterdamern sind mit vorbeifahrenden Schiffen aufgewachsen, die über den Nieuwe Waterweg und die Nieuwe Maas Richtung Innenstadt zogen. Inzwischen legen im Herzen von Rotterdam nur noch große Kreuzfahrtschiffe an, umgeben von Schleppern, Müll- oder Bunkerschiffen. Das eigentliche Hafengeschäft findet gut 40 Kilometer entfernt statt. Mit der Maasvlakte II entsteht ein riesiges neues Hafengebiet. Der Hafen von Rotterdam


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten



12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik


12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.10 Uhr

 

 

Themen der Woche


13.30 Uhr

 

 

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Campus & Karriere


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.05 Uhr

 

 

Büchermarkt

Bücher für junge Leser


16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Streitkultur


17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.10 Uhr

 

 

Sport am Samstag


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Der Hochwald Von Adalbert Stifter Bearbeitung: Andreas Jungwirth Regie: Andreas Jungwirth Komposition: Miki Liebermann Mit Sophie Rois, Stefanie Reinsperger, Pippa Galli, Paul Wolff-Plottegg, Laurence Rupp, Michael König, Raphael von Bargen Produktion: ORF 2016 Länge: 55'16 Hörspielmagazin Extra: Norwegian Wood - neue Klänge aus Norwegen Von Karl Lippegaus Es ist Krieg. "Die Jungen, die Kräftigen und jene mit Geld machen sich auf den Weg, gehen in sichere Gebiete. Die anderen bleiben zurück. Sie werden Haus und Hof und Familie zu schützen versuchen. Viele werden sterben. Jene, die der Krieg nicht tötet, werden ihre letzten Sicherheiten verloren haben ..." So aktuell beginnt das Hörspiel ,Der Hochwald' nach der gleichnamigen Erzählung von Adalbert Stifter, die 1842 erschien. Ein Vater versucht seine Töchter vor dem Krieg in Sicherheit zu bringen und richtet ihnen in der unberührten Tiefe des Waldes eine Hütte ein. Gut bewacht, sollen Clarissa und Johanna dort das Vorbeiziehen des Feindes abwarten. Es ist, als würde hier die Zeit stillstehen, während ringsum der Krieg tobt. Als allerdings ein vermeintlich Fremder in dieses Refugium eindringt, nimmt das Schicksal seinen verhängnisvollen Lauf. Der Hochwald


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.05 Uhr

 

 

Atelier neuer Musik

Wie die Zeit zum Raum wird Dominik Susteck spielt John Cage und Toshio Hosokawa Neue Aufnahmen aus der Kunst-Station Sankt Peter, Köln Am Mikrofon: Ingo Dorfmüler Traditionelle japanische Musik gilt als eine Abfolge bewusst gelebter Augenblicke. John Cage hatte sich dieser Vorstellung über den Zen-Buddhismus genähert. Toshio Hosokawa schlägt seinerseits Brücken zu westlichen Hörgewohnheiten. Dominik Susteck vereint beide auf einer CD. Der Kölner Organist ist auf seiner neuen, beim Mainzer Label WERGO erschienenen CD Prinzipien ostasiatischer Musik auf der Spur. Die Aufnahmen entstanden im Nachklang des Forum neuer Musik 2015 ,Ostasien modern'. Den Werken Cages und Hosokawas stellt Susteck eigene Improvisationen zur Seite. Bei diesen wurde die Orgel für Neue Musik in der Kunst-Station Sankt Peter um Schlagwerke des Instrumentenbauers Gerhard Kern erweitert. Dominik Susteck interpretiert Hosokawa und Cage


22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Sturmtanz Eine Lange Nacht über neue Literatur in Afrika Von Gaby Mayr Regie: Daniela Herzberg Salie sitzt in Straßburg vor dem Fernseher und verfolgt die Europameisterschaft im Fußball, damit sie anschließend mit Madické im Senegal am Telefon fachsimpeln kann. Ihr kleiner Bruder träumt davon, in Europa ein Fußballstar zu werden. Der Fotograf Nev macht eine Porträtaufnahme von Aurelia Mashilo, einer erfolgreichen Geschäftsfrau, neben ihrem Briefkasten in Nymphengestalt. Das Bild ist Teil einer Serie über die neuen Reichen, die Black Diamonds, die im Norden von Johannesburg ihre Domizile errichtet haben. Salie und Nev sind Romanfiguren und stammen aus Afrika. Sie nehmen ihr Publikum mit in afrikanische Welten jenseits von Hunger, Krieg und Katastrophen. Schriftstellerinnen und Autoren aus Afrika erzählen Geschichten voller Spannung und Witz, aus ungewöhnlichen Blickwinkeln und mit überraschenden Auflösungen, aus Soweto, von der Atlantikinsel Niodior und aus Kliprand in der Kapprovinz. Sie sind neue, starke Stimmen auf der Bühne der Weltliteratur. Sturmtanz


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Sturmtanz Eine Lange Nacht über neue Literatur aus Afrika Von Gaby Mayr Regie: Daniela Herzbergr Salie sitzt in Straßburg vor dem Fernseher und verfolgt die Europameisterschaft im Fußball, damit sie anschließend mit Madické im Senegal am Telefon fachsimpeln kann. Ihr kleiner Bruder träumt davon, in Europa ein Fußballstar zu werden. Der Fotograf Nev macht eine Porträtaufnahme von Aurelia Mashilo, einer erfolgreichen Geschäftsfrau, neben ihrem Briefkasten in Nymphengestalt. Das Bild ist Teil einer Serie über die neuen Reichen, die Black Diamonds, die im Norden von Johannesburg ihre Domizile errichtet haben. Salie und Nev sind Romanfiguren und stammen aus Afrika. Sie nehmen ihr Publikum mit in afrikanische Welten jenseits von Hunger, Krieg und Katastrophen. Schriftstellerinnen und Autoren aus Afrika erzählen Geschichten voller Spannung und Witz, aus ungewöhnlichen Blickwinkeln und mit überraschenden Auflösungen, aus Soweto, von der Atlantikinsel Niodior und aus Kliprand in der Kapprovinz. Sie sind neue, starke Stimmen auf der Bühne der Weltliteratur.


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Deutschlandfunk Radionacht


02.07 Uhr

 

 

Klassik live

Rheingau Musik Festival 2016 Frédéric Chopin Berceuse Des-Dur, op. 57 Vier Mazurkas, op. 67 Polonaise-Fantaisie As-Dur, op. 61 Barcarole Fis-Dur, op. 60 Mazurken op. 33,2 und 4 Alexej Gorlatch, Klavier Aufnahme vom 21.7.2016 aus dem Fürst-von-Metternich-Saal, Schloss Johannisberg


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Heimwerk

Hotteterre - Complete Chamber Music Vol. 2 Jacques-Martin Hotteterre Le Romain Sonate für 2 Traversflöten und Basso continuo g-Moll, op. 3 Nr. 1 Sonate für Blockflöte, Traversflöte und Basso continuo D-Dur, op. 3 Nr. 2 Suite für Musette/2 Flöten, op. 8, 1. Teil. Eingespielt mit 2 Blockflöten Camerata Köln


03.55 Uhr

 

 

Kalenderblatt


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Die neue Platte XL