Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Querköpfe

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.05 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pfarrer Stephan Krebs, Darmstadt


06.50 Uhr

 

 

Interview


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


07.15 Uhr

 

 

Interview


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.35 Uhr

 

 

Börse


07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.10 Uhr

 

 

Interview


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Wirtschaftsgespräch


08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 10 Jahren: Die Identifizierung der Mumie der ägyptischen Pharaonin Hatschepsut wird bekannt gegeben


09.10 Uhr

 

 

Europa heute


09.30 Uhr

 

 

Nachrichten


09.35 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.10 Uhr

 

 

Sprechstunde

Neue Entwicklungen beim Prostatakrebs Studiogast: Prof. Dr. Markus Graefen, Ärztlicher Leiter Prostatakrebszentrum, Martini-Klinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Am Mikrofon: Carsten Schroeder Reportage: Wächter-Lymphknoten-Entfernung Aktuelle Informationen aus der Medizin: Besser im Winter unters Messer? Bei warmer Witterung gibt es mehr Infektionen nach Operationen. Interview mit Prof. Dr. Stefan Fichtner-Feigl, Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg Leichtes Spiel für Erreger Die breite Anwendung von Magensäure-Blockern erhöht die Zahl der Darminfektionen. Interview mit Prof. Dr. med. Markus M. Lerch, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A, Universitätsmedizin Greifswald Die Gnade der Unwissenheit? Allein das Wissen um unerwünschte Wirkungen eines Medikaments erhöht das Nebenwirkungs-Risiko. Prof. Dr. med. Bernd Mühlbauer, Direktor des Instituts für Pharmakologie,Klinikum Bremen Mitte Radiolexikon Gesundheit: Phantomschmerz Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Es ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland: Prostatakrebs. Pro Jahr gibt es bundesweit derzeit etwa 60.000 Neuerkrankungen. Für die Behandlung des lokal begrenzten Karzinoms steht eine Reihe wissenschaftlich untersuchter Behandlungsstrategien zur Verfügung: eine operative Entfernung der Prostata, unterschiedliche Strahlentherapien oder eine aktive Überwachung ohne direkten Eingriff. Darüber hinaus arbeiten Wissenschaftler an neuen Diagnose- und Therapiekonzepten. Was sind Ursachen und Risikofaktoren für Prostatakrebs? Wie beeinflussen Stadium und Ausmaß der Erkrankung die Therapiewahl? Und welche neuen Diagnose- und Behandlungsmethoden stehen Medizinern zur Verfügung? Neue Entwicklungen beim Prostatakrebs


10.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.35 Uhr

 

 

Umwelt und Verbraucher


11.55 Uhr

 

 

Verbrauchertipp

Blumen gießen, Umzug und Co: Richtig versichert bei Freundschaftsdiensten


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten



12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten


12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.30 Uhr

 

 

Nachrichten


13.35 Uhr

 

 

Wirtschaft am Mittag


13.56 Uhr

 

 

Wirtschaftspresseschau


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.10 Uhr

 

 

Deutschland heute


14.30 Uhr

 

 

Nachrichten


14.35 Uhr

 

 

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin Monatsschwerpunkt: "Wir sind Europa - Europäisches Stipendienprogramm "Erasmus" wird 30 Jahre alt"


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Corso - Kunst & Pop


15.30 Uhr

 

 

Nachrichten


15.35 Uhr

 

 

@mediasres

Das Medienmagazin


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben


16.30 Uhr

 

 

Nachrichten


16.35 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Wirtschaft und Gesellschaft


17.30 Uhr

 

 

Nachrichten


17.35 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.15 Uhr

 

 

Das Feature

Mossul oder: Wo ist die Front? Von Marc Thörner Produktion: Dlf 2017 In der zweitgrößten Stadt des Irak lebt seit Generationen eine Mehrheit arabischer Sunniten. Von Saddam Hussein protegiert, waren sie früher die Herrschaftselite. Jetzt sehen sie die Eroberer einrücken: schiitisch dominierte irakische Armee, iranisch protegierte Schiitenmilizen - Angehörige just derjenigen Glaubensrichtung, die vielen als der Erbfeind gilt. Sporadisch flackert noch immer der Widerstand des IS auf, sind Schüsse und Explosionen zu hören. Viele Stellen sind vermint, ganze Straßenzüge in Trümmern. Niemand scheint zu wissen, wo die Front ist. IS-Kämpfer und -Sympathisanten, so ist immer wieder zu hören, hätten sich nur die Bärte abrasiert und seien in der Bevölkerung aufgegangen, samt ihrer Netzwerke. Wird es den Siegern gelingen, die Sympathien der Menschen zu gewinnen? Wird die Mehrheitsbevölkerung angemessen an der Regierung beteiligt? Oder wird sich die zukünftige Front in die Köpfe verlagern; könnte Mossul zu einem neuen Brennpunkt des sunnitisch-schiitischen Konfliktes werden, der die Region seit Jahren dominiert? Mossul oder: Wo ist die Front?


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.10 Uhr

 

 

Hörspiel

ding fest machen - nach den Aufzeichnungen von Louise Bourgeois Von Ulrike Haage Regie und Komposition: die Autorin Mit: Monica Bleibtreu, Judith Engel, Benedicte Savoy, Martin Wuttke Produktion: BR 2003 Länge: 42'43 Es gibt kaum ein Material, das die eigenwillige Künstlerin Louise Bourgeois nicht bearbeitet und zugleich bezwungen hat. An dieser Vielfalt der Formensprache und der verwendeten Materialien orientiert sich die Komponistin Ulrike Haage. In das Hörstück fließen autobiografische und theoretische Texte der Bildhauerin ein, Interviews, Poeme und Klangtexte, die sich mit den zentralen Themen des Lebens der Bourgeois befassen: der Auseinandersetzung mit dem Vater, mit der Mutter, dem Exorzieren der Vergangenheit und unbewältigten Emotionen. Louise Bourgeois (1911-2010), französisch-amerikanische Künstlerin. Ulrike Haage, Komponistin, Musikerin, Hörspielmacherin. ding fest machen


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten


21.05 Uhr

 

 

Jazz Live

Christopher Dell "DRA" Christopher Dell, Vibrafon Christian Ramond, Kontrabass Felix Astor, Schlagzeug Aufnahme vom 19.5.17 beim Jazzfest Bonn aus der Brotfabrik Beuel Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer Christopher Dell gehört zu den führenden Musikintellektuellen Deutschlands: Er beschäftigt sich sowohl praktisch als auch theoretisch auf höchstem Niveau mit der improvisierten Musik. Als Buchautor hat der habilitierte Kulturwissenschaftler ausgiebig deren Organisationsformen reflektiert. Als Bandleader und Komponist liegt ein besonderer Schwerpunkt seines Interesses auf dem spielerischen Umgang mit Konzepten, Formen und Strukturen. Vor allem aber ist Dell einer der virtuosesten und spannendsten Vibrafonisten des zeitgenössischen Jazz. Sein zentrales musikalisches Experimentierfeld ist das Trio DRA (Dell/Ramond/Astor). Ein Power-Trio, wie Dell es selbst sieht, ein "Quantensprung im europäischen Jazz", wie in der Presse zu lesen war. DRA schafft es wie nur wenige andere Bands, dichte, komplexe, hochgradig ausgefeilte Musik organisch und lebendig klingen zu lassen. Dass es ihm grundsätzlich keineswegs um elitäre Kopfmusik geht, hat Dell übrigens prominent mit einem Projekt bewiesen, in dem er sich den Kompositionen Bert Kaempferts widmete. Seine musikalischen Referenzen reichen von Albert Mangelsdorff über Vince Mendoza bis Nils Landgren. Christopher Dell "DRA"


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.05 Uhr

 

 

Musikszene

"Der Asterix der Oberpfalz" oder: Wie Blaibach zu seinem Konzerthaus kam Von Bettina Mittelstraß "Es war nichts mehr los bei uns", sagt Rüdiger Doerk. "Bürgersteige hochgeklappt, nachdem man morgens die Semmeln geholt hat." Der Wirt hat ein Gasthaus in Blaibach, einem kleinen Dorf im Bayerischen Wald, und kam lange Zeit gerade so über die Runden. Blaibach hatte ein Problem wie viele ländliche Ortschaften: eine öde und verlassene Ortsmitte. Die Bevölkerung war überaltert, Geschäfte mussten abwandern oder schließen. Kein Tourismus, keine Einnahmequellen mehr. Bis Thomas E. Bauer - weltweit erfolgreicher Bariton, der im Nachbardorf geboren wurde - mit der Idee ankam, ausgerechnet dieses Dorf mit Hochkultur in einem modernen Konzerthaus vor dem Ausbluten zu retten. Seit 2014 steht es nun da - das Konzerthaus - und lockt die internationale Musikwelt in den Bayerischen Wald. Leicht war der Weg bis dahin keineswegs, und noch profitiert nicht jeder im Dorf von der zauberhaften Strahlkraft der neuen Ortsmitte. Aber Kultur, so Bauers Mantra, sei ein harter Standortfaktor - sie spende Identität und Hoffnung und rege damit eine neue Wertschöpfungskette an.


22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.10 Uhr

 

 

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt


01.10 Uhr

 

 

Hintergrund

(Wdh.)


01.30 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)


02.10 Uhr

 

 

Aus Religion und Gesellschaft


02.30 Uhr

 

 

Lesezeit


02.57 Uhr

 

 

Sternzeit


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Weltzeit

(Wdh.)


03.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik (Wdh.)


03.52 Uhr

 

 

Kalenderblatt


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr