Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Weltklasse auf SRF 2 Kultur

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

06.10 Uhr

 

 

Früh-Stück

8 Hörer

06.20 Uhr

 

 

100 Sekunden Wissen

525 Hörer

06.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

1052 Hörer

07.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

1052 Hörer

07.50 Uhr

 

 

Blick in die Feuilletons

513 Hörer

08.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

1052 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

09.02 Uhr

 

 

Kontext

Sommerserie «Umbrüche»: Ab auf die Couch (W) Normale Lebensprobleme werden zunehmend krankgeschrieben. Psychisch ist fast niemand mehr auf der Höhe. Therapiewürdig ist so gut wie jedes Lebensproblem, von der Fresssucht bis zum mangelnden Begehren. Hilft uns das wirklich weiter?Michael Mary geht mit seinen Berufskollegen hart ins Gericht. In seinem Buch: «Ab auf die Couch - Wie Psychotherapeuten immer neue Krankheiten erfinden und immer weniger Hilfe leisten».Psychische Schwierigkeiten werden zunehmend wie medizinische Sachverhalte abgehandelt. Sie werden beziffert, kategorisiert und diagnostiziert. Der eigentliche Auftrag, Menschen durch schwierige Lebensphasen zu begleiten, geht dabei verloren. Wie könnte denn eine hilfreiche Psychotherapie aussehen? Michael Mary ist zu Gast in Kontext. Wiederholung Kontext vom 8.3.2014Buchhinweis:Michael Mary«Ab auf die Couch - Wie Psychotherapeuten immer neue Krankheiten erfinden und immer weniger Hilfe leisten»Verlag: Blessing

1176 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

10.03 Uhr

 

 

Reflexe

Sommerserie «Hier mit Dir» - 12 Paare, 24 Biografien (6/12) Wir porträtieren Menschen unterschiedlicher Herkunft, die in der Schweiz zusammen arbeiten, leben oder sich lieben.Wenn zwei Menschen aus verschiedenen Kulturen sich begegnen, entsteht Reibung, Energie oder etwa ein besonderes Bewusstsein für die eigene Identität. In unserer Sommerserie «Hier mit dir» sprechen wir mit Paaren über ihren Alltag in der Schweiz, über Bereicherungen und Stolpersteine, und über Höhenflüge oder Herausforderungen, die entstehen, wenn zwei Kulturen aufeinandertreffen.Diesmal treffen wir Areti Guioulami und ihre Tochter Dagny Gioulami. Die Mutter ist in Griechenland aufgewachsen und arbeitet seit vielen Jahren als Psychiaterin in Bern. Die Tochter Dagny Gioulami ist Schauspielerin und Schriftstellerin und lebt mit ihren beiden Mädchen in Zürich. Haben Sie Lust, noch mehr über das Paar zu erfahren? Oder möchten sie noch andere Paare kennenlernen? Dann klicken Sie hier.

1012 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

11.30 Uhr

 

 

Lyrik am Mittag

Jürgen Becker - ... Beerdigungen im Sommer Die Zeit, sie schreitet voran, Hand in Hand mit dem Fortschritt. Beide fordern sie ihren Tribut. Der Lyriker Jürgen Becker beweist sich als luzider Chronist des Geschehens.

48 Hörer

11.45 Uhr

 

 

SRF 4 News Tageschronik

40 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

12.10 Uhr

 

 

Kultur kompakt

279 Hörer

12.30 Uhr

 

 

Rendez-vous

435 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Klassiktelefon

698 Hörer

13.45 Uhr

 

 

Concerto

Las Huelgas - Singende Steine Claude le Jeune: Chansons und MadrigaleCostanzo Festa: Contrapunti sopra La SpagnaMateo Flecha el Viejo: La Justa. EnsaladaHuelgas-EnsemblePaul van Nevel, Leitung

1442 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

15.03 Uhr

 

 

Perspektiven

Dietrich Bonhoeffer – Theologe im Widerstand Vor 70 Jahren, am 20. Juli 1944 fand das Attentat auf Adolf Hitler statt. Unter den Persönlichkeiten des deutschen Widerstandes ist heute neben dem Attentäter Graf von Stauffenberg kaum jemand so bekannt wie Dietrich Bonhoeffer.Am 20. Juli sass Bonhoeffer bereits in einer Zelle des Militärgefängnisses Tegel und reflektierte dort über die Theologie des Widerstands.Der 1945 im KZ Flossenbürg ermordete Lutheraner Dietrich Bonhoeffer fasziniert bis heute als ein Theologe, der sich erbittert gegen den deutschen Nationalsozialismus auflehnte und dabei seine theologischen Positionen immer wieder überprüft und weiterentwickelt hat.Mit seiner enormen Sprachkraft predigte der leidenschaftliche Pfarrer noch im Angesicht des Galgens gegen Judenverfolgung und Kriegstreiberei. Hansjörg Schultz unterhält sich mit der Zürcher Theologieprofessorin Christiane Tietz über Bonhoeffers Leben, Denken und Handeln.

221 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

18.15 Uhr

 

 

Bühne frei

33 Hörer

18.30 Uhr

 

 

Kontext

Sommerserie «Umbrüche»: Ab auf die Couch (W) Normale Lebensprobleme werden zunehmend krankgeschrieben. Psychisch ist fast niemand mehr auf der Höhe. Therapiewürdig ist so gut wie jedes Lebensproblem, von der Fresssucht bis zum mangelnden Begehren. Hilft uns das wirklich weiter?Michael Mary geht mit seinen Berufskollegen hart ins Gericht. In seinem Buch: «Ab auf die Couch - Wie Psychotherapeuten immer neue Krankheiten erfinden und immer weniger Hilfe leisten».Psychische Schwierigkeiten werden zunehmend wie medizinische Sachverhalte abgehandelt. Sie werden beziffert, kategorisiert und diagnostiziert. Der eigentliche Auftrag, Menschen durch schwierige Lebensphasen zu begleiten, geht dabei verloren. Wie könnte denn eine hilfreiche Psychotherapie aussehen? Michael Mary ist zu Gast in Kontext. Wiederholung Kontext vom 8.3.2014Buchhinweis:Michael Mary«Ab auf die Couch - Wie Psychotherapeuten immer neue Krankheiten erfinden und immer weniger Hilfe leisten»Verlag: Blessing

1176 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

1040 Hörer

19.30 Uhr

 

 

Weltklasse auf SRF 2 Kultur

Festival de Musiques Sacrées Fribourg: Ode an die Musik Dreimal ein Loblied auf die Schutzheilige der Musik, komponiert von den beiden «Orpheus britannicus» Henry Purcell und Benjamin Britten und aufgeführt von einem der führenden britischen Chor-Ensembles.Es ist ein Konzert, das die Musik an sich ins Zentrum stellt, genauer: die britische Musik. Zweimal hat Henry Purcell der Heiligen Cecilia, der Schutzpatronin der Musik, seine musikalische Reverenz erwiesen. Und Benjamin Britten, neben Purcell der wichtigste Komponist der Inseln, hat dies 400 Jahre später wiederholt. Und aus der Hommage gleich eine doppelte gemacht, zollt er in seinem «Hymnus» doch ebenso Henry Purcell seine Reverenz, den Britten Zeit seines Lebens hoch verehrte.Dass diese englische Musik in besten Händen ist, dafür sorgt Paul McCreesh und sein Gabrieli Consort Players seit Jahren ein Garant für erstklassige Choraufführungen. Ein Kritiker der britischen «Times» hat seiner Begeisterung einmal so Ausdruck verliehen: «Möge Gabrieli Consort Players in Gesundheit und Herrlichkeit ewig leben».Gabrieli Consort PlayersPaul McCreesh, LeitungH. Purcell: «Welcome to all the Pleasures». Ode for St. Cecilias DayB. Britten: Hymn to St Cecilia op. 27H. Purcell: «Hail, bright Cecilia!». Ode for St. Cecilias DayKonzert vom 13. Juli 2014, Kirche des Collège Saint-Michel, Freiburg

122 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Weltklasse auf SRF 2 Kultur

Festival de Musiques Sacrées Fribourg: Ode an die Musik Dreimal ein Loblied auf die Schutzheilige der Musik, komponiert von den beiden «Orpheus britannicus» Henry Purcell und Benjamin Britten und aufgeführt von einem der führenden britischen Chor-Ensembles.Es ist ein Konzert, das die Musik an sich ins Zentrum stellt, genauer: die britische Musik. Zweimal hat Henry Purcell der Heiligen Cecilia, der Schutzpatronin der Musik, seine musikalische Reverenz erwiesen. Und Benjamin Britten, neben Purcell der wichtigste Komponist der Inseln, hat dies 400 Jahre später wiederholt. Und aus der Hommage gleich eine doppelte gemacht, zollt er in seinem «Hymnus» doch ebenso Henry Purcell seine Reverenz, den Britten Zeit seines Lebens hoch verehrte.Dass diese englische Musik in besten Händen ist, dafür sorgt Paul McCreesh und sein Gabrieli Consort Players seit Jahren ein Garant für erstklassige Choraufführungen. Ein Kritiker der britischen «Times» hat seiner Begeisterung einmal so Ausdruck verliehen: «Möge Gabrieli Consort Players in Gesundheit und Herrlichkeit ewig leben».Gabrieli Consort PlayersPaul McCreesh, LeitungH. Purcell: «Welcome to all the Pleasures». Ode for St. Cecilias DayB. Britten: Hymn to St Cecilia op. 27H. Purcell: «Hail, bright Cecilia!». Ode for St. Cecilias DayKonzert vom 13. Juli 2014, Kirche des Collège Saint-Michel, Freiburg

122 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

22.06 Uhr

 

 

Reflexe

Sommerserie «Hier mit Dir» - 12 Paare, 24 Biografien (6/12) Wir porträtieren Menschen unterschiedlicher Herkunft, die in der Schweiz zusammen arbeiten, leben oder sich lieben.Wenn zwei Menschen aus verschiedenen Kulturen sich begegnen, entsteht Reibung, Energie oder etwa ein besonderes Bewusstsein für die eigene Identität. In unserer Sommerserie «Hier mit dir» sprechen wir mit Paaren über ihren Alltag in der Schweiz, über Bereicherungen und Stolpersteine, und über Höhenflüge oder Herausforderungen, die entstehen, wenn zwei Kulturen aufeinandertreffen.Diesmal treffen wir Areti Guioulami und ihre Tochter Dagny Gioulami. Die Mutter ist in Griechenland aufgewachsen und arbeitet seit vielen Jahren als Psychiaterin in Bern. Die Tochter Dagny Gioulami ist Schauspielerin und Schriftstellerin und lebt mit ihren beiden Mädchen in Zürich. Haben Sie Lust, noch mehr über das Paar zu erfahren? Oder möchten sie noch andere Paare kennenlernen? Dann klicken Sie hier.

1012 Hörer

22.35 Uhr

 

 

CH-Musik

Oboenland Schweiz – Oboe und Englischhorn von Bach bis Britten Ist die Schweiz ein Oboenland? Aktuelle CDs mit Schweizer Beteiligung legen die Vermutung nahe. Was es da nicht alles gibt: Oboe allein, mit Klavier, mit Streichern. Aber auch Englischhorn mit Harfe oder Barockoboe mit Orchester. Wir laden ein zum Streifzug durch diese bunte Oboenlandschaft.Johann Sebastian Bach: Konzert für Oboe, Violine, Streicher und Basso continuo c-Moll BWV 1060 RJulia Schröder, ViolineBenoît Laurent, OboeKammerorchester BaselLeitung: Julia SchröderWolfgang Amadeus Mozart: Oboenquartett F-Dur KV 370Ensemble PyramideRobert Schumann: 3 Romanzen op. 94Heinz Holliger, OboeAnton Kernjak, KlavierAntonio Pasculli: Omaggio a Bellini für Englischhorn und HarfeMartin Frutiger, EnglischhornSarah Verrue, HarfeBenjamin Britten: 6 Metamorphosen nach Ovid op. 49Matthias Arter, OboeVolkmar Andreae: 1. Satz (Andante - Presto Andante) aus dem Concertino für Oboe und Orchester op. 42John Anderson, OboeBournemouth Symphony OrchestraLeitung: Marc Andreae

201 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

1403 Hörer

00.06 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.

3979 Hörer