Jetzt läuft auf Bayern 2:

Theo.Logik

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag


9 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Andi Ebert 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


9 Wertungen:      Bewerten

06.30 Uhr

 

 

Positionen

6.30 Alt-Katholische Kirche 6.45 Jehovas Zeugen in Deutschland


10 Wertungen:      Bewerten

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

07.05 Uhr

 

 

radioMikro

Das radioMikro Lachlabor: Geht einem Glühwürmchen irgendwann das Licht aus? Von und mit Tina Gentner und Mischa Drautz 7.30 Sonntagshuhn


62 Wertungen:      Bewerten

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

08.05 Uhr

 

 

Katholische Welt

Auschwitz mahnt Wider den Antisemitismus Von Marion Krüger-Hundrup Den Holocaust leugnen und die Juden für alle Übel dieser Welt verantwortlich machen. Antisemitisches Verhalten ist zuletzt wieder zu beobachten, in Deutschland, in Europa. Um sich gegen diese Auswüchse zu wehren, braucht es Zivilcourage und vor allem die bleibende Erinnerung an die Opfer nationalsozialistischer Verbrechen. Eine Reise auf jüdischen Spuren in Polen führt nach Breslau, Krakau und nach Auschwitz. Auschwitz mahnt, sich den Gräueln der Judenvernichtung in der NS-Zeit zu stellen und Lehren daraus zu ziehen. Das tun Schüler und eine Religionslehrerin eines Gymnasiums in Bocholt, die das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau aufgesucht haben. Ludwig Spaenle, bayerischer Beauftragter gegen Antisemitismus, kommt zu Wort und Rabbinerin Yael Deusel aus Bamberg, Vorstandsmitglied der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Deutschlands. Das durch den NS-Terror belastete Verhältnis zwischen Deutschen und Polen hat sich im Laufe der Jahrzehnte gebessert, ist aber immer noch Thema für die deutsch-polnische Kontaktgruppe beider Bischofskonferenzen, vertretzen durch den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick und Bischof Jan Kopiec Gleiwitz. Pfarrer Manfred Deselaers, Programmleiter im Zentrum für Dialog und Gebet in Auschwitz, ordnet Geschichte und Gegenwart ein.


20 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

Evangelische Perspektiven

Angst ist ein schlechter Ratgeber Wie wir gelassen bleiben in einer unruhigen Zeit Von Veronika Wawatschek Ruhig bleiben, Contenance bewahren. Du musst das entspannt sehen, keep cool, nimm's leicht - wer kennt diese Appelle, gelassen zu bleiben, nicht? Und doch führen sie gerade bei Stress dazu, uns erst recht auf die Palme zu bringen. Woran liegt das? Was macht uns gelassen in unruhigen Zeiten, in Zeiten in denen das Tempo dank Social Media und World Wide Web immer schneller und der gesellschaftliche Diskurs immer extremer zu werden scheint? Philosophen und Mystiker sind seit jeher der Gelassenheit auf der Spur. Meister Eckhardt erkannte schon im Mittelalter: Bei Druck ist weniger mehr. Du musst dich selber lassen, dann wirst du gelassen, so der Mystiker. Wie aber kann ich Dinge einfach lassen, wenn um mich herum Anforderungen auf mich einprasseln, ständig das Handy piept, To-Do-Listen erledigt werden müssen, gesellschaftliche Konventionen eingehalten werden sollen, eigene Ziele erfüllt werden wollen? Und wie kann ich gelassen bleiben in Situationen, in denen mir wirklich die Hände gebunden sind - in Krisen, in denen ich aktiv gar nichts machen kann? Ein Feature auf den Spuren der Gelassenheit.


19 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

Bayern 2 am Sonntagvormittag

Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton. 10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


3 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

12.05 Uhr

 

 

kulturWelt


19 Wertungen:      Bewerten

12.30 Uhr

 

 

radioTexte - Das offene Buch

Vierzehn Autoren lesen und ringen auch in diesem Jahr in Klagenfurt um den Ingeborg-Bachmann-Preis. Ein Wörtersee am Wörthersee und die Preisverleihung am 30. Juni. "Das offene Buch" meldet sich direkt im Anschluss von den "43. Tagen der deutschsprachigen Literatur" - stellt den/die Preisträger/In 2019 vor. Mit sechs Autoren/Innen ist Österreich diesmal am stärksten vertreten. Der Schweizer Journalist Tom Kummer, der vor neun Jahren einen Medienskandal wegen erfundener Interviews auslöste, ist nun endgültig zur Fiktion gewechselt und geht als ältester Kandidat an den Start. Martin Beyer, erfahren als Dozent für Kreatives Schreiben und fünf Jahre als Kurator von "Bamberg liest" kommt aus Franken an den Wörthersee. Ein Wettlesen der Newcomer in diesem Jahr bei den "Tagen der deutschsprachigen Literatur", und alle hoffen auf den renommierten und medienwirksamen Bachmann-Preis, der schon manche Schriftsteller-Karriere adelte und beförderte. Die Büchner-Preisträgerinnen Sibylle Lewitscharoff und Felicitas Hoppe, Ingo Schulze und viele andere haben es vorgemacht. Worte, Texte, Debatten, Stimmen im Halbstunden-Takt und die Choreographie des gemeinsamen Lesens, Hörens, Umblätterns machen das Wettlesen aus. Reinanken-Essen und Abendschwimmen gehören zum größten Betriebsausflug der Buch-Branche, wenn sich Autoren, Kritiker und Verlagsleute Ende Juni in Klagenfurt treffen und hören, welche Themen und Schreibformen Autoren/Innen heute beschäftigen. Die besten Texte und den/die Preisträger/In sind gleich nach der Kür im ORF-Theater im Offenen Buch zu hören. Moderation und Redaktion: Cornelia Zetzsche. Nach der Sendung als kostenloser Podcast unter bayern2.de/Lesungen - radiotexte


15 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

radioReisen

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr


23 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

Diwan


16 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Wir kommen Von Ronja von Rönne Mit Birte Schnöink, Marie Löcker, Stefan Haschke, Daniel Axt, Josefine Israel und anderen Bearbeitung und Regie: Elisabeth Weilenmann NDR 2018 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr "Maja ist nicht tot. Wenn Maja gestorben wäre, hätte sie mir davor Bescheid gesagt. Solche Dinge haben wir immer abgesprochen." Maja war Noras beste Freundin, aber für eine Beerdigung oder quälende Abschiedszeremonien hätte sie ohnehin keine Zeit: Nachts wecken sie Panikattacken, sie muss sich um eine Schildkröte kümmern und ihre einst so progressive Beziehung zu viert mit Karl, Leonie und Jonas droht auseinanderzubrechen. Und dann fährt auch noch ihr Therapeut in Urlaub. Bis zu seiner Rückkehr soll Nora ihr Leben in einem Tagebuch dokumentieren. Also berichtet sie, wie sie sich mit ihrem amourösen Trio samt schweigendem Kind ans Meer flüchtet. Es muss doch etwas geben, denken die vier, das sie wieder zusammenzuschweißen vermag, ein großes Fest etwa. Oder ein Mord. Ronja von Rönne, geboren 1992 in Berlin, Bloggerin, Journalistin, Autorin. Von Rönne litt lange Zeit unter Depressionen und Panikattacken infolge eines drogeninduzierten Traumas. Debütroman "Wir kommen" (2016).


62 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Peter Bieri, Philosoph Den Schweizer Philosophieprofessor Peter Bieri kennen die meisten als "Pascal Mercier". Unter diesem Pseudonym schrieb er den Bestseller "Nachtzug nach Lissabon". Zu seinem 75. Geburtstag wiederholen wir das Gespräch, das wir 2013 mit ihm geführt haben.


88 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

radioDoku

Ursula (4/6) Zweifel Von Katja Paysen-Petersen Die Entführung der Ursula Herrmann im Jahr 1981 ist einer der bekanntesten Kriminalfälle der deutschen Geschichte. Die Tat ist grausig - ein Mädchen wird entführt und in einer Kiste im Wald vergraben - und die Polizei fahndet jahrzehntelang vergeblich nach den Tätern. Dann, fast 30 Jahre nach der Tat, wird einer der allerersten Verdächtigen für die Entführung verurteilt. Doch Ursulas Bruder glaubt nicht, dass da der richtige im Gefängnis sitzt. Er tut alles, um den Fall wieder aufzurollen. Das Verbrechen an Ursula ist aufgeklärt - juristisch gesehen. Aber ihr Bruder Michael hat Zweifel: an Werner Mazurek als Täter und an vielen Indizien. Eins davon ist ein altes Tonbandgerät. Ein anderes ein Zeuge, der viele Jahre nach seinem Tod noch immer Rätsel aufgibt.


0 Wertungen:      Bewerten

17.30 Uhr

 

 

Bayern 2-Playlist


1 Wertung:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

18.05 Uhr

 

 

Kulturjournal


8 Wertungen:      Bewerten

19.30 Uhr

 

 

Musik für Bayern

Konzertante Blasmusik


7 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Wurzelkind Ruths wunderbare Welt der Pflanzen Von Ruth Geiersberger Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr Seit 1990 entwickelt die Künstlerin Ruth Geiersberger Projekte - sogenannte "Verrichtungen" - in den Bereichen Theater, Performance und szenische Installation. Viele dieser Projekte konnte sie mit der Untersützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München auch realisieren. Als Feldforscherin bricht sie immer wieder auf zur Erkundung des städtischen Außenraums. Ihr bevorzugtes Thema ist die Herstellung von Idyllen, aber auch die Enttarnung deren abgründiger Seiten. Obendrein tritt sie als Stimm-Performerin auf. Und nicht zuletzt ist sie in vielen Sendungen des Bayerischen Rundfunks als Sprecherin mit ihrer Stimme präsent. "Die Intelligenz der Pflanzen", ein Buch des renommierten italienischen Biologen Stefano Mancuso, das ihr im Sommer 2017 in die Hände fiel, wurde für Ruth Geiersberger zum Auslöser, sich auf eine künstlerische Forschungsreise zu begeben. Die schier unglaublichen, staunenswerten Fähigkeiten der Pflanzen, die Mancuso beschreibt, haben sie in ihren Bann geschlagen. Pflanzen sind für sie wunderbare Lehrmeister, die uns dabei helfen können, festgefahrene Überzeugungen in Frage zu stellen und neue Lebensstrategien zu entwickeln. Wir müssen nur lernen, sie mit anderen Augen zu sehen - und ihnen aufmerksam "zuzuhören". Ruth Geiersberger, Tochter einer Botanikerin und ein echtes Münchner Gwachs, lädt dazu ein, durch ihr "Pflanzen-Kaleidoskop" zu schauen und die Gedanken ein wenig fliegen zu lassen. Sie hat Stefano Mancuso in seinem Institut bei Florenz besucht, sich ausgiebig mit ihm unterhalten und möchte nun die Wunderwelt der Pflanzen sinnlich erfahrbar machen: hörbar. Unterstützt wird sie dabei von den Klangkünstlern und Musikern Geoff Goodman (Gitarre) und Ardhi Engl (selbstgebaute Instrumente), mit denen sie seit 2018 regelmäßig auftritt. Da zirpt, gurrt, summt, schnarrt, seufzt und schmatzt es. Dieses Hörstück ist ein Experiment, ein Wagnis, eine Frechheit, ein Trip, ein Spiel ... eine Aufforderung zum Tanz.


21 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

das ARD radiofeature

Ein Feature über die Sehnsucht nach dem starken Mann Von Julia Smilga BR 2019 Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Als Autorin Julia Smilga Ende der 1990er Jahre aus Sankt Petersburg nach Deutschland kam, wurde Russland hierzulande sehr kritisch gesehen. Viele Deutsche hatten zwar ein Faible für die "russische Seele", aber die meisten hielten den damaligen Präsidenten Russlands, Boris Jelzin, für eine Witzfigur. Zwanzig Jahre später hat sich die Stimmung gedreht: Wenn Julia Smilga heute erzählt, dass sie Russin ist, erhält sie oft Zuspruch, über den sie sich nicht freuen kann. Sie hört dann Aussagen wie: "Wladimir Putin macht alles richtig", oder: "Zum Glück bietet Putin Amerika und der Nato die Stirn". Wer sind diese so genannten "Putin-Versteher"? Was weckt sowohl bei Russischstämmigen als auch Deutschen mehr und mehr Bewunderung für den russischen Präsidenten? Die Sehnsucht nach einem starken Mann? Und was gefällt ihnen so an Putin, dass sie über die Schattenseiten seiner Herrschaft hinwegsehen? Um das herauszufinden geht die Autorin Konflikten in der eigenen Verwandtschaft nach und reist durch die Bundesrepublik, um Putin-Befürworter und Putin-Gegner zu interviewen. Dabei trifft sie auf Familien, die am Streit über Putin zerbrechen, und auf ehemalige Freunde, die sich inzwischen unversöhnlich gegenüberstehen.


8 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

22.05 Uhr

 

 

Zündfunk Generator

Wenn Bacchus im Bassiani tanzt - die politische Sprengkraft von Techno Von Florian Fricke Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ein hypnotischer Beat und eine wilde Crowd- das ist keine Erfindung der Neuzeit. Schon auf den Orgien des Dionysos-Kults im antiken Griechenland tanzten sich die Menschen mit angereicherten Weinmischungen zu rhythmischer Musik in Ekstase. Der Kult schwappte nach Rom über und wurde immer populärer. Auch Sklaven und Ausländer waren willkommen, Frauen übernahmen immer mehr Funktionen. Dem römischen Patriarchat wurde das zu bunt und es startete eine Intrige. Der Kult wurde verboten und die Bacchus-Schreine zerstört. Der Geschichtsschreiber Titus Livius schrieb damals von einer parallelen Stadt in Rom. Heute findet sich ein ähnliches Phänomen in der georgischen Hauptstadt Tiflis, wo sich die Club-Szene gegen das verkrustete post-sowjetische Establishment stellt. Und nicht nur dort: Techno wird wieder politischer, von Ramallah bis Kiew. Selbst das Fusion-Festival an der Müritz, eins der größten elektronischen Musikfestivals Europas, muss mittlerweile Kontrollfantasien des Polizeiapparats abwehren.


9 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


54 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix


30 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


64 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (I)

Christoph Schaffrath: Ouvertüre a-Moll (Händelfestspielorchester Halle: Howard Arman); Robert Schumann: Romanzen, op. 91 (MDR Rundfunkchor: Howard Arman); Carl Loewe: Streichquartett B-Dur, op. 24, Nr. 3 (Hallensia Quartett); Johann Sebastian Bach: "Sie werden euch in den Bann tun", BWV 44 (Regina Werner, Sopran; Gerda Schriever, Alt; Peter Menzel, Tenor; Hermann Christian Polster, Bass; Thomanerchor Leipzig; Gewandhausorchester Leipzig: Hans-Joachim Rotzsch); Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 2 D-Dur (Gewandhausorchester Leipzig: Herbert Blomstedt)


2 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


64 Wertungen:      Bewerten

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 22 Es-Dur - "Der Philosoph" (Concertgebouw-Kammerorchester Amsterdam: Marco Boni); Louis Spohr: Nonett F-Dur, op. 31 (Academy of St.Martin-in-the-Fields Chamber Ensemble); Darius Milhaud: "La création du monde", op. 81 (Branford Marsalis, Saxophon; Orpheus Chamber Orchestra); Franz Schubert: Vier Impromptus, D 899 (Gerlint Böttcher, Klavier); Claude Debussy: "Petite Suite" (Münchner Rundfunkorchester: Lior Shambadal)


7 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


64 Wertungen:      Bewerten

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Orlando di Lasso: "Psalmus secundus poenitentialis" (Collegium Vocale Gent: Philippe Herreweghe); Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate F-Dur, KV 280 (Fazil Say, Klavier); Camille Saint-Saëns: "La jeunesse d'Hercule", op. 50 (Wiener Symphoniker: Georges Prêtre)


9 Wertungen:      Bewerten

04.58 Uhr

 

 

Impressum


673 Wertungen:      Bewerten