Jetzt läuft auf Bayern 2:

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2406 Hörer

05.03 Uhr

 

 

Heimatspiegel

Volksmusik und Informationen mit Gedanken zum Tag 6.00 / 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

2112 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Weitwinkel

Reportage vom Land Wiederholung am Sonntag, 13.05 Uhr

535 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2406 Hörer

08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Der Untergang des Regisseurs Herbert Selpin Filmgeschichten 1) Der Untergang des Filmregisseurs Herbert Selpin Chronik einer Denunziation Von Friedemann Beyer Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr Im Frühjahr 1942 entsteht auf Geheiß von Propagandaminister Goebbels eine deutsche Verfilmung der Titanic-Katastrophe. Regisseur dieser Großproduktion mit antibritischer Tendenz ist der 39jährige Herbert Selpin. Zwischen ihm und seinem engsten Mitarbeiter und Freund, dem Autor Walter Zerlett-Olfenius, kommt es während der Dreharbeiten zum Zerwürfnis. Kurze Zeit später wird Selpin wegen wehrkraftzersetzender Äußerungen denunziert und muss sich deshalb bei staatlichen Stellen verantworten. Während die Arbeiten an seinem Film weiter laufen, muss er monatelange Ermittlungen über sich ergehen lassen. Aus einem privaten Streit ist ein politischer Skandal geworden, der höchste Stellen des NS-Regimes beschäftigt. Nach einer Vorladung zu Goebbels, bei der Selpin seine Äußerungen nicht widerruft, wird er verhaftet und am folgenden Tag, dem 1.August 1942 erhängt in seiner Zelle aufgefunden. Titanic wird von Selpins Kollegen Werner Klingler fertig gestellt und kommt erst 1950 in die Kinos. Nach Selpins Tod blieb lange umstritten, ob er Selbstmord begangen hatte oder von Gestapo-Schergen erwürgt worden war. Bis heute halten sich Zweifel. Ebenso wie über die Frage, ob Selpin von seinem Freund Walter Zerlett-Olfenius verraten worden war. Licht ins Dunkel versuchte ein Spruchkammerverfahren zu bringen, dem sich im Frühjahr 1947 der Mitarbeiter Selpins in München stellen musste. Zweiundsiebzig Jahre nach dem Ende Herbert Selpins rekapituliert Friedemann Beyer die Ereignisse und zeichnet ein psychologisch wie politisch erhellendes Kapitel deutscher Zeitgeschichte. Darin werden nicht nur menschliche Verhaltensweisen im Zeichen der NSDiktatur beleuchtet, sondern auch die Atmosphäre einer bedrückenden Zeit.

996 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2406 Hörer

09.05 Uhr

 

 

orange

Moderation: Dagmar Schwermer Samstagsmagazin 10.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

1098 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2406 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Bayernchronik

Moderation: Julia Zöller Der Bürgermeister von Sindlasreuth - Glosse von Florian Hartmann * / Der Bayernkommentar von Ernest Lang * *

672 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2406 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Gesundheitsgespräch

Zeckenbiss Unterschätzt oder überschätzt? Mit Dr. Marianne Koch Moderation: Werner Buchberger Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Ein schöner Tag im Wald oder ein Picknick auf der Wiese - und abends in der Badewanne merkt man, was man mit nach Hause gebracht hat: ein kleines schwarzes Biest hat sich hartnäckig in der Haut festgekrallt… eine Zecke.In vielen Gebieten Deutschlands sind sie Überträger der Hirnhautentzündung FSME. Gegen diese Erkrankung kann man sich jedoch mit der Zeckenimpfung schützen. Fast gefürchteter ist deshalb dieBorreliose, die durch ein Bakterium ausgelöst wird. Doch muss man automatisch krank werden, wenn einen ein infiziertes Tier sticht? Wann ist eine Behandlung mit Antibiotika sinnvoll und wie oft wird eine Borreliose nicht erkannt?

702 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2406 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioFeature

Große Radio-Stimmen: Ruth Kappelsberger Offenes Archiv: Das Feature als Dokument seiner Zeit (1/6) Große Radio-Stimmen: Ruth Kappelsberger Ein akustisches Porträt Im Bayern 2-Sommerradio öffnet der Bayerische Rundfunk sein Schallarchiv für herausragende Produktionen im 20. Jahrhundert. Die Reihe Offenes Archiv - Das Feature als Dokument seiner Zeit widmet sich in den sechs Ausgaben dieses Sommers großen Radiostimmen. Wenige Stimmen sind uns in Bayern so vertraut wie die der Volksschauspielerin Ruth Kappelsberger. Seit 1946 spricht sie zu uns aus dem Radio, später auch aus dem Fernsehgerät. Auch wenn sie mittlerweile nicht mehr selbst ins Studio kommt: Wiederholungen wichtiger Stücke erinnern uns heute noch an Ruth Kappelsbergers Schlagfertigkeit, ihren bodenständigen wie tiefgründigen Witz, aber auch daran, flüchtigen Informationen mit ihrer Stimme Glaubwürdigkeit zu geben. Die früheste Sendung mit ihr, die das Schallarchiv des Bayerischen Rundfunks aufbewahrt, ist der Festakt zur Einweihung des Großen Sendesaals im nach dem Krieg frisch wiederaufgebauten Funkhaus. Seitdem gab Ruth Kappelsberger weit mehr als tausend Sendungen ihre markante, klangvolle Stimme mit dem gepflegten Münchner Unterton. Am bekanntesten sind sicher Unterhaltungsserien zusammen mit Walter Sedlmayr oder Hörspiele zum Beispiel von Karl Valentin, Liesl Karstadt oder später von Georg Lohmeier. Ruth Kappelsberger liest jedoch auch Literatur, arbeitet fürs Feature, in den Politik- und Wirtschaftsprogrammen oder für die Radiosendung Wald und Gebirge. Nach einem Casting gehörte sie 1954 zu den ersten Ansagerinnen des Bayerischen Fernsehens. Womit Ruth Kappelsberger ein zweites Mal - nach der Wiedergründung des Radios nach dem Krieg nun beim Fernsehen - Mediengeschichte schrieb oder besser sprach. Das Offene Archiv - das Feature als Dokument seiner Zeit bringt in seiner diesjährigen Bayern2-Sommerradio-Reihe ein akustisches Porträt der Volksschauspielerin am Beispiel ausgewählter Hörbilder: Von der Löwenjagd in Ostafrika bis zur Suche nach sagenumwobenen Schätzen. Was durchaus auch für die große Radio-Stimme der Ruth Kappelsberger gilt.

1027 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin Wiederholung um 21.05 Uhr

1067 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

6.810.000 Liter Wasser pro Sekunde 6.810.000 Liter Wasser pro Sekunde Von Michel Butor Aus dem Französischen von Helmut Scheffel Mit Heiner Schmidt, Rolf Boysen, Monika Debusmann, Melanie de Graaf, Edith Heerdegen, Mila Kopp, Lieselott Reger, Uta Rücker, Marianne Simon, Paul Hoffmann, Werner Pochath und anderen Regie: Heinz von Cramer SDR/NDR 1966

1870 Hörer

16.40 Uhr

 

 

Bayern 2-radioMusik

169 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2406 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik

Politisches Feuilleton

730 Hörer

17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag

400 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2406 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Afrikas letzte Kolonie Die Westsahar - Afrikas letzte Kolonie Von Mounia Meiborg Die Vereinten Nationen haben die Westsahara einmal als letzte Kolonie Afrikas bezeichnet. Seit 1975 hält Marokko das Land besetzt, unterdrückt die Ureinwohner, die Sahrauis, und beutet die Ressourcen aus. Von den riesigen Phosphatvorkommen, dem ertragreichen Fischfang und der Windenergie profitieren nur marokkanische Firmen, nicht aber die einheimische Bevölkerung. Seit mehr als zwanzig Jahren schon warten die Sahrauis auf ein Referendum, in dem sie über ihre Unabhängigkeit abstimmen können. Aber inzwischen geht ein Riss durch die sahrauische Gesellschaft: Die einen fordern weiter die Unabhängigkeit, die anderen haben sich mit den marokkanischen Machthabern arrangiert. Die Sendung schildert einen vergessenen Konflikt - von dem auch der Westen profitiert.

1158 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast verfügbar

2465 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Elli Erl: Vom Superstar ins Lehrerzimmer Superstar im Lehrerzimmer Die zwei Karrieren der Elli Erl Von Oliver Buschek Internet: www.bayern2.de/zuendfunk Vor zehn Jahren, im März 2004, gewann bei der Castingshow Deutschland sucht den Superstar die erste - und für lange Zeit einzige - Frau: Elli Erl aus Straubing, damals Lehramtsstudentin in Regensburg. Sie fiel nicht nur durch ihre rot gefärbten Haare und die Brille aus dem Rahmen, sondern auch dadurch, dass sie sich nichts vorschreiben lassen wollte. Den von Dieter Bohlen komponierten Siegertitel This is my life zum Beispiel wollte sie nur auf ihre eigene Weise singen. Und heute? In der Popwelt ist sie längst vergessen, ihre Alben waren nur mäßig erfolgreich - trotz Unterstützung durch den ehemaligen DSDS-Juror Thomas Stein. Dafür hat sich Elli Erl ihren zweiten Traum erfüllt. Sie hat ihr Studium abgeschlossen und unterrichtet Musik, Englisch und Sport an einer Realschule in Düsseldorf. Der Zündfunk hat die Junglehrerin besucht und sich ihre Geschichte erzählen lassen. Welche Erinnerungen hat sie an den Elli-Hype jener Tage? Warum wurde ihr bei einem Open-Air-Konzert in Regensburg angst und bange? Wie ist sie damit umgegangen, dass das Interesse an ihr nach dem Sieg rapide nachließ? Warum ließ sich auf dem DSDS-Ruhm keine dauerhafte Karriere aufbauen? Und warum trauert sie ihren Superstar-Zeiten dennoch nicht hinterher? Wiederholung vom 15.03.2014

3936 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

20.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

20 Jahre Couplet-AG Kabarett und Comedy Perlen für das Volk Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen der Couplet-AG Aufnahme vom 4. Februar 2014 im Wirtshaus im Schlachthof in München Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr Rechtzeitig zum 20-jährigen Bestehen präsentiert die Couplet-AG ihr Jubiläumsprogramm Perlen für das Volk. Unter der Regie von Eva Demmelhuber nehmen die vier Kabarettisten auch in ihrem siebten Bühnenprogramm kein Blatt vor den Mund. Alles, was mir stinkt, wird in Couplet-Form verarbeitet, sagt Jürgen Kirner, der wie immer sämtliche Texte geschrieben hat. Ob Steuertrickserei, Pflegenotstand oder Profitgier der Ärzte, ob Brotback-Skandal oder sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche - alles wird von der Couplet-AG in Liedern und Sketchen durch den satirischen Reißwolf gedreht. Eine vergnüglich-ernste, manchmal deftige Bestandsaufnahme der Gesellschaft, die man sich nicht entgehen lassen sollte, urteilt der Münchner Merkur. 1993 machten die vier bayerischen Musikkabarettisten - zunächst noch unter dem Namen Couplet Wahnsinn - erstmals von sich reden. Die spätere Umbenennung in Couplet-AG (Couplet-Arterhaltungsgesellschaft) war in Zeiten von Rinderwahn und BSE-Skandalen notwendig geworden. Neben Jürgen Kirner und Bernhard Gruber, den beiden Gründungsmitgliedern, gehört seit dem Weggang von Anna M. Spies 2009 auch die gebürtige Mühldorferin und ausgebildete Schauspielerin Bianca Bachmann zum Ensemble. Jüngster Neuzugang an Gitarre und Zither ist Berni Filser.

1175 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin Wiederholung von 14.05 Uhr

1067 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Frater Vinzenz, Benediktinerpater Stephanie Heinzeller im Gespräch mit Frater Vinzenz, Benediktinerpater Wiederholung vom Freitag, 16.05 Uhr

4075 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

2550 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht

Mit Ssirus W. Pakzad Highlights und Hintergründe vom Bayerischen Jazzweekend 2014 in Regensburg

316 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Franz Schmidt: Notre Dame, Intermezzo (Berliner Philharmoniker: Herbert von Karajan); Johann Sebastian Bach: Messe h-Moll, BWV 232 (Dorothee Mields, Johannette Zomer, Sopran; Matthew White, Countertenor; Charles Daniels, Tenor; Peter Harvey, Hanno Müller-Brachmann, Bass; Netherlands Bach Society: Jos van Veldhoven)

1798 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4403 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Georg Friedrich Händel: Suite e-Moll, HWV 429 (Dina Ugorskaja, Klavier); George Onslow: Quintett, op. 79 bis (Gianluca Luisi, Klavier; Ensemble Concertant Frankfurt)

767 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

386 Hörer