Jetzt läuft auf Bayern 2:

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2585 Hörer

05.03 Uhr

 

 

Heimatspiegel

Volksmusik und Informationen mit Gedanken zum Tag 6.00 / 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

2191 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Weitwinkel

Reportage vom Land Wiederholung am Sonntag, 13.05 Uhr

549 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2585 Hörer

08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Vergilbte Werte Vergilbte Werte Alte Bücher zwischen Antiquariat und Papiercontainer Von Markus Metz und Georg Seeßlen Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr Lange Zeit war das Buch die Grundlage der Kultur - mit einem doppelten Wert: Bücher waren Teil der eigenen Bildungs- und Bewusstseinsgeschichte. Bücher nahmen bei der Einrichtung einer Wohnung einen prominenten Platz ein. Bücher tauschen, schenken, leihen waren wichtige Kommunikationsformen. Und man konnte davon ausgehen, dass der materielle Wert von Büchern, insbesondere von solchen, die mit einer gewissen Sorgfalt gestaltet und gepflegt wurden, im Laufe der Jahre steigen würde. Die Suche nach Büchern, die einen solchen doppelten Wert besitzen, die einem zugleich persönlich etwas bedeuten und die ihren Preis haben, gehörte zum bürgerlichen Leben wie das Buch unterm Weihnachtsbaum für den Nachwuchs. Diese allgemeine Buchkultur mit ihrer Wertschätzung sowohl für den Inhalt als auch für das Objekt selbst ist mittlerweile Vergangenheit. Die Kluft zwischen dem Buch als Wegwerfware und dem Buch als Kapitalanlage oder Kunstschatz wächst: der Wert der meisten Bücher sinkt schneller gegen Null, als man sie lesen kann; der Wert einiger weniger Bücher für Sammler und Liebhaber geht ins Unermessliche. Aber zwischen diesen Extremen gibt es, wenn auch seltener, noch immer die persönliche Buchkultur, in der das Antiquariat Schönheit und Abenteuer verspricht - als Fundgrube für überraschende Entdeckungen und beglückende Wiederbegegnungen. Nicht umsonst sind Antiquariate zu magischen literarischen Orten geworden, nicht umsonst sind alte Bücher in Abenteuer- und Fantasy-Romanen (und -Filmen) Anlass zu Reisen und Verschwörungen. Markus Metz und Georg Seeßlen begeben sich auf eine solche Abenteuerreise: auf die Suche nach dem Wert der alten Bücher, in der aktuellen Wirklichkeit der veränderten Buchkultur ebenso wie in den Fiktionen und Phantasien. Gibt es noch vergilbte Schätze, die man aus dem Ramsch ziehen kann? Haben Antiquariate noch eine andere Funktion, als die kleine Gruppe der Bibliomanen zu bedienen? Was bleibt von der Buchkultur im Zeitalter der elektronischen Medien?

1031 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2585 Hörer

09.05 Uhr

 

 

orange

Moderation: Johannes Marchl Samstagsmagazin 10.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

1128 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2585 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Bayernchronik

Moderation: Ernest Lang Der Bürgermeister von Sindlasreuth - Glosse von Florian Hartmann */ Der Bayernkommentar von Rudolf Erhard * *

689 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2585 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Gesundheitsgespräch

Selbstbestimmt sterben? Gedanken zur letzten Lebensphase Mit Dr. Marianne Koch und Prof. Gian Domenico Borasio, Palliativmediziner Moderation: Werner Buchberger Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Das Thema macht vielen Menschen Angst, das Thema ist hochemotional und es sollte, gerade deswegen, offen, nüchtern und sachgerecht diskutiert werden. Es geht einerseits um Informationen, um klare Begriffsbestimmungen, um die Unterschiede zwischen passiver, aktiver und indirekter Sterbehilfe und es geht um die aktuelle politische Diskusion rund um einen Gesetzesvorschlag zur Regelung des assistierten Suizids. Es geht andererseits natürlich auch um eine medizinethische Sandortbestimmung. Als Gast im Gesundheitsgespräch einer der Initiatoren des neuen Gesetzesvorschlages: Prof. Dr. Gian Domenico Borasio vom Lehrstuhl für Palliativmedizin an der Universität Lausanne.

720 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2585 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioFeature

Geheimarmee stay behind Geheimarmee stay behind Der Staat als Pate des Terrors? Eine Spurensuche von Ulrich Chaussy BR/WDR 2014 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr Der Bombenanschlag auf dem Bahnhof von Bologna und das Münchner Oktoberfestattentat: Das Phantom Geheimarmee Gladio bzw. stay behind-Organisationen war überall in den achtziger Jahren. Zunächst wurde das klandestine Netz, das fast ganz Europa überspannte, von den Nachrichtendiensten der Westalliierten, vor allen dem Britischen Geheimdienst und dem amerikanischen CIA begründet. Das Phänomen war ungreifbar und deswegen offenbar zu allem fähig. Bisher gab es meist nur Gerüchte - und Dementis. Jetzt gibt es Belege: Neu geöffnete Akten offenbaren erstmals die Übernahme der stay behind-Organisation durch den Bundesnachrichtendienst. Auch der BND unterhielt einen für Sabotageakte im Besatzungsgebiet geschulten speziellen Kampfverband, der für Aktionen der unconventional warfare vorgesehen war. Es gab Einsatzszenarien, und es ging nicht nur, wie bisher behauptet, um Funkaufklärung. Ulrich Chaussy sucht nach den aufgelassenen Waffendepots und den Veteranen des geheimen Krieges, unter denen es vor allem in den 50er Jahren viele Rechtsextremisten gab. Konnten sie sich für ihre Terroranschläge aus stay-behind-Depots bedienen? Mit dem ehemaligen Ersten BND-Direktor Wolbert Smidt äußert sich im Feature ein Insider. Und wie wirken die Vorläufer moderner Spezialeinheiten und geheimer Kriegsführung bis heute in die aktuelle Sicherheitspolitik? Oder erweist sich Gladio, gemessen an den Projektionen, die im sich selbst aufladenden Gerüchteraum des Internets wilde Bilder in unsere Köpfe beamen, als Scheinriese a là Turtur, der beim Näherkommen immer kleiner wird?

1053 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin Wiederholung um 21.05 Uhr

1120 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Fitzgerald Kusz: Stinkwut Stinkwut Von Fitzgerald Kusz Rudi - Bernd Kalb Mutter - Gabriele Kastner Opa - Helmut Kempken Ferner: Wilfried Klaus, Rainer Kretschmann, Gert Müller, Bettina Stangl, Elisabeth Welz, Peter Welz, Wilhelm Wießmeyer Regie: Herbert Lehnert BR 1984 Sprache ist Kommunikation und Verhinderung von Kommunikation. Über diese Dialektik der Sprache muss sich jeder, der schreibt, im Klaren sein. Auch der Mundartdichter. (Fitzgerald Kusz) Die Familie Weidinger verteidigt ihre Heimat in Gestalt eines kleinen Häuschens gegen eine chemische Fabrik, die die ganze Umgebung mit einer Giftgaswolke einnebelt. Alle anderen Bewohner der verseuchten Siedlung, außer der Nachbarin Reitberger, haben sich umsiedeln lassen. Als der Lieblingshase von Vater Weidinger krepiert, dreht dieser durch und beschließt, von der Küche aus einen Tunnel bis zur chemischen Fabrik zu graben, was unter seinen Familienangehörigen zunächst nur Verwunderung auslöst. Fitzgerald Kusz, geb. 1944 in Nürnberg als Rüdiger Kusz, Schriftsteller. Fränkische Dialekt-Stücke u.a. Derhamm is derhamm (1982), Der fränkische Jedermann (2001). Auszeichnungen u.a. August-Graf-von-Platen-Literaturpreis Ansbach 2011. Weitere BR-Hörspieladaptionen u.a. Schweig, Bub! (1977), Fensterplatz (1993), Der Alleinunterhalter (1996), Letzter Wille (1997), Mama (1998), Bohnerkaffee. Witwendramen(2003).

1999 Hörer

16.40 Uhr

 

 

Bayern 2-radioMusik

208 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2585 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik

Politisches Feuilleton

751 Hörer

17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag

409 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2585 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Inselparadies - Die 1000 Inseln im Sankt Lorenzstrom Inselparadies - Die 1000 Inseln im Sankt Lorenzstrom Von Thomas Gerlach Sie haben als Salatsauce mit dem Namen Thousand-Island-Dressing die Region zumindest in Nordamerika bekannt gemacht - die 1000 Inseln, die verstreut im Oberlauf des mächtigen St. Lorenzstroms liegen. Tatsächlich sind es sogar 1864 Inseln bzw. Inselchen, und die allermeisten befinden sich in Privatbesitz. 21 von ihnen bilden jedoch den kleinsten Nationalpark Kanadas und auf der südlichen Seite des Stroms gibt es zudem einen New York State Park mit feinem Sandstrand. Der gewaltige Strom ist Grenze und Spielwiese zugleich - Wassersportler sind mit allen Arten von Booten unterwegs, Taucher suchen nach Schiffswracks oder Schmuggelware aus der Zeit der Prohibition, Angler lassen sich von lokalen Führern zu den reichsten Fischgründen lotsen. Die allermeisten Touristen lassen sich von Ausflugsbooten durch das Labyrinth dieser Inselwelt schippern, die sich auf einer Länge von rund 80 Kilometern ausdehnt. Der Strom in seinem Felsenbett ist mal sehr seicht, mal 100 Meter tief. Hier in seinem Oberlauf ist er nur wenige Kilometer breit, während seine Trichtermündung in den Atlantik 150 Kilometer misst. Heimliche Hauptstadt der Region ist auf kanadischer Seite die Kleinstadt Gananoque, ein Begriff aus der Sprache der Ureinwohner. Sie zählt 5200 Einwohner und hat für amerikanische Verhältnisse eine lange Tradition. Ihre Gründer waren Briten, die königstreu bleiben wollten und deshalb im Unabhängigkeitskrieg von 1775/83 die gerade entstehenden USA verließen. Im Krieg von 1812 haben US-Invasionstruppen als erstes sogar Gananoque angegriffen und niedergebrannt. So ist die Gegend voll von Geschichte, obwohl die Ureinwohner, die Indianer, hier nie dauerhaft gesiedelt haben, sondern nur sommers zum Fischen und Jagen kamen. Die Thousand Islands bieten ebenso atemberaubende wie anheimelnde Natur, sind aber in Europa noch relativ unbekannt. Eine Reportage von Thomas Gerlach.

1196 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Musik-Wünsch-Maschine Das Musikmagazin in radioMikro

2550 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

4067 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

20.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Kabarett-Revue zur Deutschen Einheit Kabarett und Comedy So ein Tag ! Eine Kabarett-Revue zur Deutschen Einheit Mit Volker Pispers, Henning Venske, Urban Priol, Peter Ensikat, Uwe Steimle, Hans Well und anderen

1222 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin Wiederholung von 14.05 Uhr

1120 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Adnan Maral, Schauspieler Daniela Arnu im Gespräch mit Ann-Christine Woehrl, Fotografin Wiederholung vom Sonntag, 28. September 2014, 16.05 Uhr Ann-Christine Woehrl wagt sich als Fotografin an schwierige Motive - zum Beispiel Frauen, deren Gesichter von Säure verätzt sind. Gerade zeigt die Münchner Fotografin ihre Bilder von tiefen Narben, entstellten Gesichtern und verformten Gliedmaßen im Münchner Völkerkundemuseum bzw. neuerdings Museum Fünf Kontinente.

4268 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Die Stunde für anspruchsvolle Popmusik Mit Karl Bruckmaier

2658 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht

Klassiker, neue CDs und Live-Musik Mit Ssirus W. Pakzad

337 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Carl Nielsen: Eine Phantasiereise zu den Färö-Inseln, Rhapsodische Ouvertüre (Sinfonieorchester des Schwedischen Rundfunks: Esa-Pekka Salonen); Joseph Haydn: Oktett F-Dur, Hob. II/F7 (Linos-Ensemble); Franz Schubert: Klaviertrio Es-Dur, D 929 (Trio Fontenay); Antonij Arenskij: Suite g-Moll, op. 7 (USSR Symphony Orchestra: Jewgenij Swetlanow)

1910 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4746 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Lars-Erik Larsson: Pastoralsuite, op. 19 (Norwegisches Rundfunk-Sinfonie Orchester: Ari Rasilainen); Georg Friedrich Händel: La Lucrezia, HWV 145 (Gérard Lesne, Countertenor; Il seminario musicale); Leonard Bernstein: West Side Story, Suite (Philip Jones Bläser-Ensemble: Eric Crees)

803 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

389 Hörer