Jetzt läuft auf Bayern 2:

Tagesgespräch

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

05.03 Uhr

 

 

Heimatspiegel

Volksmusik und Informationen mit Gedanken zum Tag 6.00 / 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

2144 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Weitwinkel

Ritterburg im Burgund Wir bauen eine Ritterburg - Das Guédelon-Projekt im französischen Burgund Von Suzanne Krause Wiederholung am Sonntag, 13.05 Uhr

541 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Karl Valentin und Liesl Karlstadt Filmgeschichten 5) Das Unikum und die Welt drumherum Valentin & Karlstadt-Filme Von Markus Metz und Georg Seeßlen Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr 1912 wurde in einem Rückgebäude der Münchner Pfisterstraße von einem eigenwilligen Volkssänger das Kunstlicht-Atelier für Kino-Aufnahmen Carl Valentin gegründet. Ein Unternehmen, aus dem eine spezifisch bayerische Form der Stummfilm-Komödie hätte hervorgehen können, denn dieser Valentin galt hellhörigeren zeitgenössischen Kritikern wie Siegfried Kracauer als jemand, der es zweifellos in die Klasse von Charlie Chaplin, Buster Keaton oder Max Linder hätte schaffen können. Allein sein Film Der neue Schreibtisch schien ihnen dafür Beleg genug. Allerdings beherrschte dieser Komiker auch wie kein zweiter die Kunst der Selbst-Sabotage. So zerdepperte er, kaum geliefert, die sündteuren Jupiterlampen für die Aufnahmen und war nach sechs Monaten rettungslos verkracht. Doch 1922 schrieb Karl Valentin Filmgeschichte, zusammen mit Bert Brecht, Erich Engel, Blandine Ebinger und vielen anderen: Mysterien eines Frisiersalons ist nicht viel weniger als ein Chien andalou für Deutschland, ein Meisterwerk des surrealistischen film maudit. Was dann kam - und es ist nicht zu unterschätzen! - sind vor allem Filmdokumente bühnenbewährter Sketche in gelegentlicher filmischer Auflösung der Szenen und manchmal durch Rahmenhandlungen verbunden. Dabei ist insbesondere in den Kurzfilmen der dreißiger Jahre überdeutlich, dass das traumwandlerische Funktionieren der Sketche mindestens so sehr Liesl Karlstadt zu verdanken ist wie Valentin selber: Valentin war immer Valentin, Liesl Karlstadt konnte überzeugend alles andere sein, vom Lehrbuben bis zum Orchesterdirigenten. Valentin war das Unikum, Liesl Karlstadt die Welt drumherum, zwei verkappte Kino-Genies, die sich leider nur bei eher mittelmäßigen Regisseuren bewähren durften. Markus Metz und Georg Seeßlen fordern einen Platz (kein Denkmal) für Valentin/Karlstadt in der deutschen Filmgeschichte.

1019 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

09.05 Uhr

 

 

orange

Moderation: Dagmar Schwermer Samstagsmagazin 10.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

1105 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Bayernchronik

Moderation: Veronika Lohmöller Der Bayernkommentar von Rudolf Erhard * *

678 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Gesundheitsgespräch

Wirbel, Muskeln, Nerven Ursachen für Rückenschmerzen Mit Dr. Marianne Koch Moderation: Werner Buchberger Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Hexen im Kreuz, Zentnerlasten auf den Schultern oder Schlangenlinien in der Wirbelkette… Es gibt kaum jemanden, der nicht schon mal Probleme mit dem Rücken hatte. Besonders anfällig sind wir in den mittleren Lebensjahren, zwischen 30 und 50, wenn der Körper langsam seine Jugendlichkeit verliert, aber die Belastungen im Leben am höchsten sind: Familie, Karriere, vielleicht ein Hausbau oder die Pflege der alten Eltern… wer solche Lasten schultern will, muss einen starken Rücken haben. Im Gesundheitsgespräch (Hörertelefon 0800/246 246 9) mit Dr. Marianne Koch und Werner Buchberger geht es diesmal um Tipps und Therapien gegen Wirbelsäulenleiden

713 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioFeature

Große Radiostimmen: Anja Buczkowski Offenes Archiv: Das Feature als Dokument seiner Zeit (5/6) Große Radio-Stimmen: Anja Buczkowski Ein akustisches Porträt Im Bayern2-Sommerradio öffnet der Bayerische Rundfunk sein Schallarchiv für herausragende Produktionen im 20. Jahrhundert. Diesen Sommer widmet sich die Reihe Offenes Archiv - Das Feature als Dokument seiner Zeit in sechs Ausgaben großen Radiostimmen. Als in den 80er Jahren zum ersten Mal Autoradios auf den Markt kamen, die digitale Zusatzinformationen lieferten, verlangten Autohersteller noch einen Aufpreis für diese außergewöhnliche Technik. RDS - Radio Data System - heißt die Funktion bis heute und sie überträgt u.a. die Senderkennung. Allerdings erschließt sich ein profiliertes Programm auch ohne Blick auf das Daten-Terminal. Da reicht das bloße Hinhören. Sei es die unverwechselbare Musikfarbe oder sei es eine einmalige Grundmelodie der Sprecherinnen und Sprecher, die Orientierung schafft. Und hier kommt Anja Buczkowski ins Spiel. Für nahezu alle kulturorientierten Redaktionen des Bayerischen Rundfunks, Hörfunk wie Fernsehen, arbeitete sie an der Unverwechselbarkeit. Eine warme, streng akzentuierende Stimme, die sich einprägte, mal mit Wehmut überschattet, dann wieder heiter und unbeschwert. Selbst mit 80 Jahren konnte sie noch junge Frauen verkörpern, so stark war ihre Interpretationsmöglichkeit. Anja Buczkowski war eine der großen Stimmen des Bayerischen Rundfunks. So prägnant, dass sich jede digitale Senderkennung oder Stationsdurchsage mühelos erübrigte. Buczkowski begleitete über ein halbes Jahrhundert die bayerischen Hörerinnen und Hörer in den vielfältigsten Sendungen durch den Tag. Nach Ballett- und Schauspielausbildung in Wien und weiteren Stationen in Graz und Linz trat Anja Buczkowski in das Ensemble des Bayerischen Staatsschauspiel ein und entdeckte ihre Freude am Hörfunk. Die früheste Sendung, in der sie mitwirkte und die das Schallarchiv des Bayerischen Rundfunks aufbewahrt, ist das Hörspiel Julius Cäsar, produziert 1955. Sie sprach Portia, Gemahlin des Brutus. Es folgten unzählige Texte und Regiearbeiten, auch und gerade für dokumentarische Sendungen, dort wo nicht der große Star zum Vorschein kommt, dafür jedoch die Grundmelodie eines Programms geschaffen wird. [1867]

1038 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Diwan

Live vom Erlanger Poetenfest: Diwan - Das Büchermagazin Mit Sherko Fatah, Olga Grjasnowa, Lutz Seiler, Büchner-Preisträger Jürgen Becker Live Musik: Klaus Treuheit (Flügel) und Johannes Enders (Saxophon) Moderation: Cornelia Zetzsche Wiederholung um 21.05 Uhr

1096 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Cube/Keyserling: Abendliche Häuser Abendliche Häuser Von Hellmut von Cube/Eduard von Keyserling Baron Egloff - Klausjürgen Wussow Baronin Egloff, Großmutter - Agnes Windeck Baron von der Warthe - Kurt Ehrhardt Arabella, Schwester - Annemarie Schradiek Ferner: Marianne Mosa, Fritz Rasp, Lina Carstens, Lis Verhoeven, Harry Kalenberg, Ina Peters, Herbert Mensching und andere Regie: Fritz Schröder-Jahn BR/ORF 1967 Die Auflehnung des jungen baltischen Barons Egloff gegen die starren Traditionen seiner Familie und die hochkultivierte Müdigkeit seiner Standesgenossen endet im Tod. Die Liebe eines jungen Mädchens, das ihn trotz ihrer Neigung im Stich lässt, endet in der Resignation. Die Probleme einer untergegangenen Gesellschaftsschicht, des ländlich-adeligen Milieus der ehemaligen baltischen Ostseeprovinzen sind heute in unermessliche Ferne entrückt. Die Stimmung, die über dieser sterbenden Epoche lag, ist in diesem Hörspiel jedoch erhalten geblieben. Hellmut von Cube (1907- 79), Autor. Werke u.a. Tierskizzenbüchlein (1935). Weitere BR-Hörspiele u.a. Garou-Garou (1954), Morgen sind Sie König (mit ORF 1960), Chanteclair oder Das Geheimnis des Sonnenaufgangs (1962), Es regnet in mein Haus (1964). Eduard Graf von Keyserling, geb. 1855 auf Schloss Paddern in Kurland (heute Lettland), gest.1918 in München, Schriftsteller und Dramatiker. Werke u.a. Fräulein Rosa Herz. Eine Kleinstadtliebe (1887), Die dritte Stiege (1892), Ein Frühlingsopfer (1900), Der dumme Hans (1901), Peter Hawel (1904). Hörspieladaptionen u.a. Dumala (WDR 2011), Wellen (WDR 2013).

1936 Hörer

16.35 Uhr

 

 

Bayern 2-radioMusik

196 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik

Politisches Feuilleton

741 Hörer

17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag

405 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2499 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Indien unter Premierminister Modi Der Elefant, der gerne wieder ein Tiger wäre Indien und der neue Premierminister Narendra Modi Von Sandra Petersmann und Jürgen Webermann Die Autoren begeben sich auf die Reise durch ein Land voller Erwartungen, aber auch voller Herausforderungen. In Mumbai treffen sie einen Milliardär, der nach der Krise wieder an einen langen Boom glaubt und Indien schon bald an der Weltspitze sieht. Sie treffen in Nordindien einen Autofabrikanten, der goldene Zeiten für seine Firma vorhersagt. Und sie machen sich auf in den Heimatort des Mannes, der diesen Aufschwung bringen soll: Narendra Modi, der neue Premierminister. Modi gilt als nicht korrupt, als schneller Entscheider und exzellenter Wirtschaftspolitiker. Aber kann er Indien wirklich aus der Krise führen? Die Reise führt nach Rajasthan, wo eine Dorfbürgermeisterin jeden Tag erleben muss, wie mühsam und gefährlich es in Indien sein kann, auch nur kleine Vorhaben umzusetzen. Tausende Tagelöhner kämpfen in Neu-Delhi verzweifelt um jede Rupie, die sie verdienen können. Und ein Landwirt befürchtet, dass der Monsun in diesem Sommer nur wenig Regen bringen wird - in einem Land, das immer noch vom Regen abhängig ist. Wie weit liegen Wunsch und Wirklichkeit in Indien auseinander - 100 Tage, nachdem Narendra Modi den Amtseid abgelegt hat?

1183 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Die Flaschenpost(6/6) Frieden ist mehr Ab 6 Jahren Erzählung von Klaus Kordon Mit Joachim Pukaß Regie: Josef Manoth BR 1988

2507 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Plastic People - you gotta go Plastic People, You Gotta Go! Der neue Kampf gegen den Verpackungswahn Von Bärbel Wossagk Internet: www.bayern2.de/zuendfunk Plastik ist aus dem modernen Lifestyle nicht wegzudenken. Plastik ist hip, wenn es als neue Smartphone-Tasche daher kommt. Plastik ist Zukunft, wenn es aus dem 3D-Drucker kommt. Plastik ist Pop, wenn es als I-Tunes-Gutschein für 50 Euro an der Supermarktkasse angeboten wird. Plastik ist so omnipräsent, dass es kaum vorstellbar ist, ein Leben ohne zu führen. Und doch versuchen immer mehr Menschen genau das. In Wien und Kiel haben erste plastikfreie Läden eröffnet. Im Sortiment führen sie alles für den täglichen Bedarf, und das völlig unverpackt. In Berlin startet ein Projekt für eine verpackungsfreie Supermarktkette. Die Resonanz ist gewaltig. Die Initiatoren haben bereits 95.000 Euro über Crowdfunding erlöst. In den USA gibt es bereits zahlreiche Supermärkte mit so genanntem 'Bulk Shopping' Areas, in denen Waren ohne Verpackung angeboten werden. Das neue an dieser 'Öko-Szene': Sie ist jung und vernetzt. Über Social Media wie Twitter und Facebook, über Blogs europaweit. Dahinter stecken nicht so sehr Aussteiger der alternativen Szene, sondern Startups mit Businessplan, die nicht nur das Wohl der Kunden sehen, sondern auch dem Einzelhändler vorrechnen, dass er an einem neuen, verpackungsfreien Handel satt verdienen könnte, weil Produkte en gros und ohne Verpackung und überbordendes Marketing häufig einfach billiger sind und höhere Gewinne ermöglichen. Als Frank Zappa 1967 Plastic People, You Gotta Go! sang, hat er das wahrscheinlich nicht gemeint, aber es könnte eine Hymne für einen neuen, plastikfreien Lifestyle werden. Wiederholung vom 24.05.2014

4003 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

20.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Claus von Wagners Theorie der feinen Menschen Kabarett und Comedy Theorie der feinen Menschen Soloprogramm von Claus von Wagner Aufnahme vom 7. Oktober 2012 im Münchner Lustspielhaus Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr Claus von Wagner zählt zu den Shootingstars der bayerischen Kabarett-Szene. In seinem aktuellen Solo-Programm Theorie der feinen Menschen geht es vor allem den Banken und Bankern an den Kragen. Anhand treffsicherer Analysen bringt von Wagner ganz genau auf den Punkt, wie die Finanz- und Wirtschaftswelt funktioniert - oder eben nicht. Eigentlich sollte Claus von Wagner alias Claus Neumann nur eine Rede über seinen verstorbenen Vater, einen einflussreichen Wirtschaftsprüfer, verfassen. Doch nun sitzt er im Tresorraum seiner Hausbank fest und muss aufgrund des dortigen Sauerstoffmangels nicht nur um sein Leben fürchten, sondern kommt zudem den dubiosen Machenschaften seines Erzeugers auf die Spur. Ob die Zinsstaffelungen bei Bonus-Garantieanleihen, die Fahrtrichtung von stagnierenden Seitwärtsmärkten oder die Bedeutung von Lachsröllchen bei Charity-Abenden: Claus von Wagner ist ein Meister im Hinterfragen von Sinn und Unsinn, von Moral und Heuschreckentum im Kapitalismus des 21. Jahrhunderts. Sein Programm Theorie der feinen Menschen führt die Zuschauer durch die verquere Welt der Finanzjongleure und deren Opfer. Ein fulminantes Ein-Mann-Theater-Stück über die wahren Beweggründe und die tiefen Abgründe der Finanzwelt.

1202 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin Wiederholung von 14.05 Uhr

1096 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Dirk Kuhl, Lehrer Stephanie Heinzeller im Gespräch mit Dirk Kuhl, Lehrer Wiederholung vom Freitag, 16.05 Uhr Der 74-jährige Dirk Kuhl lebt mit einem langen Schatten einer bitteren Familiengeschichte - er ist ein sogenannter Tätersohn. Sein Vater, Günther Kuhl, war Gestapochef in Braunschweig, verantwortlich für Verfolgung und Hinrichtungen - und wurde deshalb von den Alliierten im Dezember 1948 erhängt.

4165 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

2597 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht

327 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur, KV 622 (Sabine Meyer, Klarinette; Staatskapelle Dresden: Hans Vonk); Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8 c-Moll (Wiener Philharmoniker: Carlo Maria Giulini)

1869 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4558 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Béla Bartók: Violakonzert (Kim Kashkashian, Viola; Niederländisches Radio-Kammerorchester: Peter Eötvös); Edward Elgar: Enigma-Variationen, op. 36 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Colin Davis)

791 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

388 Hörer