Jetzt läuft auf Bayern 2:

radioWelt

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2170 Hörer

05.03 Uhr

 

 

Heimatspiegel

Volksmusik und Informationen mit Gedanken zur Fastenzeit Pater Martin Maier 6.00 / 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

1992 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Weitwinkel

William Shakespeare zum Geburtstag Ein Königreich für diese Verse - William Shakespeare zum 450. Geburtstag Von Kirsten Zesewitz

505 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2170 Hörer

08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Karnickel und andere Hasen Ach wie süß! Karnickel und andere Hasen Von Justina Schreiber (Podcast verfügbar bis 26.4.2014) In Kinderliedern, Witzen und Zeitschriften fürs Gemüt wimmelt es nur so von niedlichen Häschen. Auch liebten bildende Künstler von Albrecht Dürer bis Joseph Beuys das Felltier als Motiv. Ostern ist ohne die süßen Fruchtbarkeitssymbole undenkbar. Auf der metaphorischen Ebene erweist sich Meister Lampe als schier unverwüstlich. Für Bayern sei hier nur das beliebte Skihaserl erwähnt. In der Realität aber fristen die Leporidae (so der lateinische Gattungsbegriff) eher ein Schattendasein. Von besessenen Kleintierzüchtern und schwärmerischen Kindern einmal abgesehen, nimmt man das Nagetier vor allem als Schädling, Versuchsobjekt, Jagdwild oder Fleischgericht wahr; wobei Kaninchen und Hasen, da die biologische Grenzziehung für Laien nicht ganz nachvollziehbar ist, einfach in einen Topf geworfen werden. Echte oder falsche Hasen, wen kümmert das schon. Denn dem feigen, hakenschlagenden Tier, das sich noch dazu wie ein Karnickel vermehrt, haftet etwas lächerlich Absurdes an. Sind es die Zähne, die Ohren, die Beine? Oder ist es der Charakter? Justina Schreiber folgt Hasenspuren in Stadt und Land.

954 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2170 Hörer

09.05 Uhr

 

 

orange

Moderation: Dominik Eichmann Samstagsmagazin 10.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

1040 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2170 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Bayernchronik

Moderation: Heiner Müller Der Bürgermeister von Sindlasreuth - Glosse von Florian Hartmann * / Der Bayernkommentar von Ernest Lang * *

641 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2170 Hörer

12.05 Uhr

 

 

Gesundheitsgespräch

Wie gut ist unser Pflegedienst? Qualitätskontrolle zum Schutz alter Menschen Mit Dr. Marianne Koch, Bettina Plettl, Pflegedienstinhaberin, und anderen Moderation: Werner Buchberger Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Schnell waschen, schnell anziehen, zur Toilette bringen, Tabletten geben … nächster Patient. Pflegekräfte sind oft völlig überlastet und durch die Vorgaben der sog. Minuten-Pflege unter ungeheurem Zeitdruck - zu Lasten der Patienten. Geriatrie-Fachleute fordern nicht zuletzt deshalb ein ganz neues System der Betreuung älterer und pflegebedürftiger Menschen: Angehörige, Pflegekräfte, behandelnde Ärzte sollen zusammenarbeiten, sich vernetzten, koordinieren - und womöglich damit auch gegenseitig kontrollieren. Im Gesundheitsgespräch mit der Internistin Dr. Marianne Koch, der Pflegedienstinhaberin Bettina Plettl und einem Vertreter des VdK Bayern wird darüber diskutiert, wie und ob das gelingen kann.

680 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2170 Hörer

13.05 Uhr

 

 

radioFeature

Trauerredner Zwei Seiten Leben. Drei Trauerredner. Ein Totentheater von Michael Lissek DLR/SWR 2013 Das Leben ist kurz, und lang ist der Tod. Ob während des Lebens Mitteilenswertes geschehen ist, darüber entscheiden am Ende die Hinterbliebenen (und ihre Sprachfähigkeit) sowie - im Notfall - der Trauerredner (und seine Befragungs-, Schreib- und Performancetechnik). Aus Leben wird Text: Seltsame Metamorphose. Zwei Seiten Leben porträtiert drei TrauerrednerInnen, begleitet sie zu Bestattungen und zu Hinterbliebenen. Es versucht, die Inszenierung der Totenreden zu entdecken und lässt die Trauerredner Reden auf sich selber halten. Es wird viel gesungen, eine Menge Luft geatmet, Yoga gemacht und an keiner Stelle geweint. Aus Totentheater wird Radio. Michael Lissek (geboren 1969) studierte Literaturwissenschaft, Germanistik und Religionswissenschaft an der FU Berlin und absolvierte danach eine Ausbildung zum Feature-Autor beim ORF in Wien. Seit 2000 ist er freier Radio-Autor. Daneben führt er Lehrtätigkeiten an der FU-Berlin (Angewandte Literaturwissenschaft), der Universität Potsdam (Europäische Medienwissenschaften), am Nordkolleg Rendsburg und am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften Leipzig aus. Seit 2010 ist er Kurator und Herausgeber der Schriften der Rendsburger Symposien für Feature und Hörspiel

979 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin Wiederholung um 21.05 Uhr

1000 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Gerhild Steinbuch: Nach dem glücklichen Tag Nach dem glücklichen Tag Von Gerhild Steinbuch Mit Effi Rabsilber, Lars Rudolph und Sabine Wegner Regie: Andrea Getto HR 2005 Nach dem glücklichen Tag erzählt von den Schmerzen des Erwachsenwerdens, dem Versuch der Abnabelung und der Angst vor der Einsamkeit. Am Geburtstag der Mutter bringt Marie zum ersten Mal ihren Freund Paul nach Hause, Mutter und Tochter haben einander lange nicht gesehen, aber die alten Konflikte und gegenseitigen Enttäuschungen sind keineswegs vergessen. Die Mutter hat der Tochter den Auszug nicht verziehen, die Tochter ringt nach wie vor um Anerkennung. Während die Auseinandersetzung zwischen den beiden zu eskalieren droht, fühlt sich Paul zunehmend von Maries Mutter angezogen, von ihrem Lebensbild, aber auch von ihrem Zynismus. Er begreift nicht, dass er vor allem eine Figur im Spiel der Mutter ist, die versucht, sich an der Tochter zu rächen. Gerhild Steinbuch, geb. 1983, österreichische Dramatikerin. Werke u.a. kopftot (2004, Preis des Stückewettbewerbs der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin), Menschen in Kindergrößen (2008, Preis der deutsch-französischen Autorentage).

1659 Hörer

16.25 Uhr

 

 

Bayern 2-radioMusik

138 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2170 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik

Politisches Feuilleton

697 Hörer

17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag

397 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr

2170 Hörer

18.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Rolle der Frauen in Tunesien Wächterinnen der Revolution - Tunesiens Frauen und das Erbe der Arabellion Von Alexander Göbel In Tunesien, dem Mutterland der Arabellion, haben vor allem Frauen bewusst auf gewaltfreie Proteste gegen die islamistischen Kräfte gesetzt - mit Erfolg. Die neue Verfassung gilt als eine der fortschrittlichsten der arabischen Welt. Sie garantiert Religionsfreiheit sowie die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Die Scharia spielt politisch keine Rolle. Dies ist auch auf weibliches Engagement zurückzuführen. Politikerinnen und Künstlerinnen, Hausfrauen, Studentinnen und Bloggerinnen versuchen mit aller Macht, die rückwärtsgewandten Kräfte auszubremsen. Doch es gibt auch Islamistinnen und Salafistinnen. Welche Rolle spielen Frauen im Tauziehen um die Zukunft der tunesischen Gesellschaft? Welchen Einfluss haben Frauen - gut drei Jahre nach dem Aufbruch - auf die weitere Entwicklung?

1120 Hörer

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Wie der König seinen Feind verlor Wie der König seinen Feind verlor Ab 8 Jahren Erzählung von Jorge Bucay Aus dem Spanischen von Stephanie von Harrach Mit Samuel Weiss Musik: Magdalena Kriss und Hemma Treppo Funkbearbeitung und Regie: Kilian Leypold Redaktion: Kai Frohner BR 2013 Ursendung Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast verfügbar Ein König, genauso mächtig wie gefürchtet, und ein Magier, ebenso geduldig wie klug, sind die Hauptfiguren in dieser Geschichte von Liebe und Hass, Eifersucht und Demut. Kinder wie Erwachsene werden darin eine unerwartete Seite ihres am meisten gefürchteten Feindes entdecken. Bestsellerautor Jorge Bucay gelingt ein beeindruckendes Plädoyer für Freundschaft und Liebe und gegen die Angst vor dem Fremden. Mit musikalischen Bildern der Gruppe Meet'in Moa - Magdalena Kriss & Hemma Treppo.

2360 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

3726 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

20.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Rudolf Wessely singt Wiener Lieder Das Glück is' a Vogerl Rudolf Wessely singt Wiener Lieder Mit Rudolf Wessely (Gesang), Esther Schoepf (Geige) und Manfred Manhart (Akkordeon) Aufnahme vom 3. März 2013 im Turmstüberl des Münchner Valentin-Karlstadt-Musäums Schauspiellegende Rudolf Wessely ist bekannt als renommierter Charakterdarsteller am Wiener Burgtheater und als Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele unter Dieter Dorn. Geboren wurde Rudolf Wessely 1925 in Wien - der Stadt, in der Lebensfreude und Todesbewusstsein so nah beieinander liegen, dass Georg Kreisler behauptet hat: Der Tod muss ein Wiener sein. Das Wiener Lied ist ein musikalisches Spiegelbild dieses Lebensgefühls. Es verherrlicht das Leben und taucht es in sentimentale Gedanken, es erzählt von den Freuden und Sehnsüchten der kleinen Leute und schildert ihre Schwächen und Leiden. Komik und Tragik sind im Wiener Lied ebenso eng verknüpft wie Bewusstsein und Selbstvergessenheit. Kein Wunder, dass die Psychoanalyse, die Erforschung der Seele, in Wien ihren Ursprung hat. Rudolf Wessely gibt sich dem Wiener Lied voller Leidenschaft und Schmäh, aber ohne Kitsch hin. Er singt Klassiker wie Es wird a Wein sein, Die Reblaus oder Der alte Herr Kanzleirat und zitiert passend dazu kurze Texte aus Siegmund Freuds Das Unbehagen in der Kultur. Musikalisch begleitet wird er von Esther Schöpf an der Geige und Manfred Manhart am Akkordeon.

1102 Hörer

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

21.05 Uhr

 

 

Diwan

Das Büchermagazin Wiederholung von 14.05 Uhr

1000 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Khazan Gul Tani, Lehrer aus Afghanistan Daniela Arnu im Gespräch mit Khazan Gul Tani, Lehrer aus Afghanistan Wiederholung vom Sonntag, 13. April 2014, 16.05 Uhr Wie viele Kinder er hat und wann er geboren ist, weiß er nicht. Aber er weiß, für was er lebt. Unermüdlich setzte und setzt sich Khazan Gul Tani für die Demokratisierung seiner afghanischen Heimat ein: als Lehrer, Erziehungsminister und Bauer und im Widerstand gegen die sowjetische Armee. Gerade ist seine Biografie erschienen. Titel: Der Unbeugsame.

3782 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

2440 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht

Nachklang, Nachlese, Notizen Musik und Impressionen von der Jazzwoche 2014, unter anderem mit Aufnahmen aus den exklusiv vom Hörfunk aufgezeichneten Konzerten im Stadtsaal Burghausen Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

282 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade Es-Dur, KV 375 (Amadeus Winds); Gustav Mahler: Symphonie Nr. 2 c-Moll - Auferstehungs-Symphonie (Rosalind Plowright, Sopran; Brigitte Fassbaender, Mezzosopran; Philharmonia Chorus London; Philharmonia Orchestra London: Giuseppe Sinopoli)

1617 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

4026 Hörer

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Max Reger: Suite im alten Stil F-Dur, op. 93 (Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie: Horst Stein); Robert Schumann: Symphonie Nr. 3 Es-Dur - Rheinische (Orchestre des Champs Élysées: Philippe Herreweghe)

705 Hörer

04.58 Uhr

 

 

Impressum

380 Hörer