Jetzt läuft auf Bayern 2:

Nachrichten, Wetter, Verkehr

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


05.57 Uhr

 

 

Gedanken zur Pfingstzeit

Johanna Haberer


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Rucksackradio

Alles über Berge, Outdoor und Natur Alles über Berge, Outdoor und Natur 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


08.05 Uhr

 

 

Bayerisches Feuilleton

Wilhelm von Ockham und Ludwig der Bayer Wir sind nicht Papst Wilhelm von Ockham und Ludwig der Bayer Von Thomas Kernert Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2 Spätestens seit der Gegenreformation genießt Bayern den Ruf eines Bollwerks des Katholizismus. Die Rechtgläubigkeit der bayerischen Kurfürsten und Könige präsentierte sich stets rein wie Weihwasser. Und auch das moderne Bayern ließ sich nie von modernistischen Gedanken eintrüben. Belohnt wurde der Freistaat für diese Hygiene am 19. April 2005 mit der Wahl eines seiner Schriftgelehrten zum 264. Nachfolger Petri. "Wir sind Papst" lautete die Jahrhundertschlagzeile. Alles jubelte und bekreuzigte sich. Bis auf einen: In der Nacht zum 20. April - sie war feucht und kalt - wollen Ohrenzeugen in der Nähe der Münchener Theresienwiese heftige Laute des Unmutes gehört haben. Angeblich stammten sie direkt von dem voluminösen Reiterstandbild Kaiser Ludwig des Bayern auf dem gleichnamigen Platz. Zur Erinnerung: Lange vor der Gegenreformation, im tiefsten Mittelalter, stritt sich der große Wittelsbacher 20 Jahre lang mit dem Papst bis aufs Blut. Für die verbalen Attacken sorgte dabei ein sehr kluger und scharfzüngiger Engländer, der in allen damaligen Kontroversen (Armutsstreit, Universalienstreit, Papststreit) kräftig mitmischte: Wilhelm von Ockham vulgo William of Occam. Ludwig hatte dem Franziskanermönch 1328 Asyl gewährt und damit einen der gefährlichsten Männer jener Zeit nach München geholt. Wilhelm brillierte als Theologe ebenso wie als Logiker, Rechtsphilosoph und Staatstheoretiker. Beide, der Kaiser und sein Ketzer, starben 1347 im Kirchenbann: Anathema sint! Thomas Kernert erinnert an eine bewegte Epoche der bayerischen Geschichte, in der wir ganz bestimmt nicht Papst waren.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


09.05 Uhr

 

 

Bayern 2 am Samstagvormittag

Moderation: Johannes Marchl 10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Zeit für Bayern

200 Jahre Bayerische Verfassung 200 Jahre Bayerische Verfassung - Magazin Mit Jürgen Gläser, Petra Nacke, David Friedman und Thomas Grasberger Wiederholung um 21.05 Uhr Die Auflösung des Alten Reichs und die Gründung des Königreichs Bayern 1806 wirbelte die Rechtsordnung Bayerns gewaltig durcheinander. Die Konstitution (Verfassung) von 1808 fasste die Grundlagen und Rechte des neuen Staates, etwa die Gleichheit vor dem Gesetz, die Abschaffung der Leibeigenschaft oder Gewissens-, Religions- und Pressefreiheit zusammen. Doch die darin vorgesehene "Nationalrepräsentation", ein Parlament neuen Stils, trat wegen der Wirren der napoleonischen Kriege nie zusammen, die Verfassung somit praktisch nicht in Kraft. Die zweite, zehn Jahre später erlassene, Konstitution wurde die erste wirksam gewordene Verfassung mit dem König als dem "obersten Beamten" Bayerns. Themen dieser Zeit-für-Bayern-Sendung sind die Konstitutionssäule im unterfränkischen Gaibach, die bis heute als Hort des bayerischen Verfassungspatriotismus gilt und wir schauen in die Stadt Fürth, die, wie zahlreiche andere Gemeinden Bayerns, zusammen mit der Verfassung Jubiläum feiert. Wir bewundern die teuren aber letztlich unbenutzten bayerischen Kronjuwelen und nicht zuletzt würdigen wir die bayerische Verfassung von 1946, die Vollverfassung eines souveränen Staates.


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

das ARD radiofeature

Spekulation mit Bauland Feature über ein lukratives Geschäft Von Rainer Schwochow HR 2018 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen. Die Preise für Eigentumswohnungen steigen genau wie die Mieten, ein Ende ist nicht in Sicht. Wohin führt das? Zwar werden die letzten Baulücken geschlossen, Quartiere nachverdichtet. Doch das innerstädtische Bauland reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken. Umso ärgerlicher, wenn es Baugrundstücke gibt, die brach liegen und die Besitzer gut daran verdienen. Sie brauchen nichts zu tun als abzuwarten. Innerhalb weniger Jahre lassen sich Gewinne von mehr als 100 Prozent erzielen. Fast ohne Risiko, dazu völlig legal. Mit dramatischen sozialen Folgen. Schon heute sind die Innenlagen der Großstädte für Normalverdiener kaum noch bezahlbar. Wer sind diese Spekulanten und was unternimmt die Politik gegen sie?


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


14.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Kapverdische Inseln Die Kapverden - Land der zwei Geschwindigkeiten Von Christina Teuthorn-Mohr Sie haben Traumstrände, eine einzigartige Natur und liegen mitten im Atlantik: Die Kapverdischen Inseln. Die ehemalige portugiesische Kolonie der Kapverden ist ein wohlhabender und stabiler afrikanischer Staat vor der Küste Senegals. 15 Inseln bilden das Archipel, neun von ihnen sind bewohnt. Doch nur 500.000 Menschen leben hier, etwa 700.000 Kapverdier sind ausgewandert. Dafür kommen immer mehr Touristen. Vor allem auf Sal und Boavista baut der Staat Häfen, Flughäfen und Straßen aus, um Großinvestoren anzulocken. Die abgelegenen Landesteile werden dagegen vergessen. Auf der Wüsteninsel São Vicente sind ganze Dörfer noch nicht ans Wassernetz angeschlossen. Und im Wanderparadies Santo Antão, wo Kleinbauern auf terrassierten Berghängen Zuckerrohr anbauen und Grogue, das rumähnliche Nationalgetränk der Kapverden, herstellen, verlassen immer mehr Menschen ihre Felder. Die Landflucht ist besonders problematisch, da die Kapverden keine Bodenschätze und Ressourcen haben. Jetzt schon importiert der Inselstaat den Großteil der Lebensmittel. Internationale Organisationen versuchen, Bauern und Landbevölkerung zu unterstützen.


14.30 Uhr

 

 

Nahaufnahme

Die Reportage Wiederholung vom Freitag, 15.30 Uhr


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


15.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge Von Rainer Maria Rilke Mit Jens Harzer, Victoria von Trauttmansdorff, Wolf-Dietrich Sprenger und anderen Bearbeitung: Manfred Hess Komposition: Thomas Weber Regie: Iris Drögekampf SWR 2015 Der Dichter Rilke verwehrte sich dagegen, das vielleicht Unverständliche in seinem einzigen Roman erläutern oder auf seine Biographie zurückführen zu wollen. Sein "Brigge", bereits 1910 erschienen, gilt heute als einer der Wegbereiter des modernen Romans. Sein Thema: die Entwurzelung des Subjekts und seine Rettungsversuche nicht zuletzt durch die Kunst in einer aus den Fugen geratenen modernen Zeit. Die Pariser Großstadt um die Jahrhundertwende dient dabei als Spiegel für eine Ästhetik des Hässlichen, der Krankheit und des Todes. Es gibt hier keine Handlung noch einen klassischen Erzähler: In der Form eines Tagebuches reiht sich assoziativ verknüpft eine Folge von Prosadichtungen, angelegt formal zwischen Erinnerung, Beschreibung, Erzählung und Reflexion. Aus ihnen schält sich schattenhaft eine Figur: Ein 28-jähriger Däne, letzter Spross eines alten Adelsgeschlechts, versucht heimat- wie besitzlos in Paris als Dichter zu leben. Die Hörspielfassung arbeitet bewusst mit einem hohen Kürzungsfaktor. Im Zentrum stehen die Stadterfahrung und das sich in Sprache, Form (und Klängen) auflösende Ich als Signatur moderner Erfahrung. Rainer Maria Rilke (geb. 1875 in Prag, gest. 1926 in Montreux/ Schweiz), Dichter, schrieb hauptsächlich auf Deutsch, aber auch auf Französisch. Weitere Hörspieladaptionen u.a. "Im Frühfrost" (Rundfunk der DDR 1976), "Von der Melodie der Dinge" (hr 1993).


16.50 Uhr

 

 

Bayern 2-Playlist


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

Jazz & Politik

Politisches Feuilleton


17.55 Uhr

 

 

Zum Sonntag


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

Weltempfänger


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

radioMikro Megafon radioMikro Megafon: Ab ins Netz: Das radioMikro Megafon geht ins World Wide Web Von und mit Ursel Böhm und Anne Buchholz


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Das Szenemagazin Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


20.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Salzburger Stier 2018 - Preisträger Österreich und Schweiz Kabarett und Comedy Salzburger Stier 2018 - Preisträger aus Österreich und der Schweiz (2) Aufnahme vom 5. Mai 2018 im Steintor-Varieté in Halle Teil 1 am Freitag, 14.05 Uhr Der "Salzburger Stier", mit insgesamt 18.000 Euro dotiert, gilt als einer der wichtigsten Kabarettpreise im deutschsprachigen Raum und geht seit 1982 jedes Jahr an je einen Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der österreichische Kabarettist Martin Puntigam hat den Salzburger Stier bereits 1997 ergattert. Nun bekommt er ihn erneut verliehen, diesmal als Zeremonienmeister des Wissenschafts-Comedy-Kollektivs "Science Busters", das uns die Wissenschaft und die Welt erklärt - auf spektakuläre und höchst unterhaltsame Weise. Für die Schweiz wird der Autor und Slam-Poet Christoph Simon ausgezeichnet. Seine Bühnentexte tauchen tief ein in den Alltag von Studenten-WGs, in beispielhafte Eheszenen und allzu menschliche Freundeskreise. Mittlerweile ein Markenzeichen geworden ist auch seine leise Zurückhaltung auf der Bühne, zumal Selbstentlarvungen und Sticheleien gegen Konventionen dadurch umso kräftiger nachwirken.


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


21.05 Uhr

 

 

Zeit für Bayern

200 Jahre Bayerische Verfassung 200 Jahre Bayerische Verfassung - Magazin Mit Jürgen Gläser, Petra Nacke, David Friedman und Thomas Grasberger Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 Die Auflösung des Alten Reichs und die Gründung des Königreichs Bayern 1806 wirbelte die Rechtsordnung Bayerns gewaltig durcheinander. Die Konstitution (Verfassung) von 1808 fasste die Grundlagen und Rechte des neuen Staates, etwa die Gleichheit vor dem Gesetz, die Abschaffung der Leibeigenschaft oder Gewissens-, Religions- und Pressefreiheit zusammen. Doch die darin vorgesehene "Nationalrepräsentation", ein Parlament neuen Stils, trat wegen der Wirren der napoleonischen Kriege nie zusammen, die Verfassung somit praktisch nicht in Kraft. Die zweite, zehn Jahre später erlassene, Konstitution wurde die erste wirksam gewordene Verfassung mit dem König als dem "obersten Beamten" Bayerns. Themen dieser Zeit-für-Bayern-Sendung sind die Konstitutionssäule im unterfränkischen Gaibach, die bis heute als Hort des bayerischen Verfassungspatriotismus gilt und wir schauen in die Stadt Fürth, die, wie zahlreiche andere Gemeinden Bayerns, zusammen mit der Verfassung Jubiläum feiert. Wir bewundern die teuren aber letztlich unbenutzten bayerischen Kronjuwelen und nicht zuletzt würdigen wir die bayerische Verfassung von 1946, die Vollverfassung eines souveränen Staates.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Yves Buchheim, Autor Stephanie Heinzeller im Gespräch mit Yves Buchheim, Autor Wiederholung vom Freitag, 16.05 Uhr Er ist Autor, Agenturchef - und Sohn eines berühmten Vaters. Über die Beziehung zu ihm hat er ein Buch geschrieben: "Buchheim". Von Paris an den Starnberger See Der Untertitel verrät, dass die Erinnerungen von Yves Buchheim an seinen Vater Lothar-Günther schmerzhaft sind: "Künstler, Sammler, Despot". Da ist der geniale Kunstsinnige und Bestsellerautor ("Das Boot") auf der einen Seite - der Vater, der ihm keiner gewesen ist, auf der anderen. "Bastard" muss er sich von ihm nennen lassen. Er kommt mit fünf Jahren aus der Pariser Idylle bei den Großeltern an den Starnberger See - ohne ein Wort Deutsch zu können. "Und Feldafing war ein bigottes Kaff". Inzwischen lebt er als Chef einer Marketing-Agentur in der Schweiz. Die dunklen Seiten des Vaters In Eins zu Eins. Der Talk mit Stephanie Heinzeller erzählt Yves Buchheim auch von anderen dunklen Seiten seines Vaters, von seiner französischen Mutter, der Untergrundkämpferin Geneviève Militon. Und er verrät, wann er das Museum Buchheim am Starnberger See zuletzt besucht hat.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Mit Karl Bruckmaier Die Farbe Rot - Karl Marx zum 200. Geburtstag In Talkshows und Feuilletons wird der Kommunismus-Erdenker Karl Marx gerade zum Nothelfer in Sachen Anti-Kapitalismus hochstilisiert. Mit Marx-affiner Musik von Robery Wyatt, Kammerflimmer Kollektief und Henry Cow sowie Marx-dissender Moderation von Karl Bruckmaier wird im Nachtmix versucht, ein ästhetisches Bild dieses Mannes zu zeichnen.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

radioJazznacht

Mit Marcus Woelfle Ready Freddie! - Zum 90. Geburtstag des Pianisten und Komponisten Freddie Redd Er feiert am 29.Mai seinen 90. Geburtstag!!! Wenige Musiker seines Ranges haben so selten Aufnahmen gemacht und noch wenigere haben in ihrem Leben mehr Wohnsitze gehabt wie dieser nomadische Poet des Klaviers. Unvergessen bleibt seine Bühnenmusik für "The Connection", ein Stück über Junkies. Doch darüber hinaus gibt es viel zu entdecken. Manuskript und Zusammenstellung: Marcus A. Woelfle


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Frédéric Chopin: Variationen B-Dur über "Là ci darem la mano", op. 2 (Alexis Weissenberg, Klavier; Orchestre de la Société des Concerts du Conservatoire: Stanislaw Skrowaczewski); Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Scheherazade", op. 35 (Sergei Levitin, Violine; Kirow-Orchester: Valery Gergiev); Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade Es-Dur, KV 375 (Scottish Chamber Orchestra Wind Soloists); Georg Friedrich Händel: Suite g-Moll, HWV 432 (Ragna Schirmer, Klavier); Ronald Binge: Scherzo (Slowakisches Radio-Sinfonieorchester Bratislava: Ernest Tomlinson)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Johannes Brahms: Sonate F-Dur, op. 99 (Jean-Guihen Queyras, Violoncello; Alexandre Tharaud, Klavier); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 84 Es-Dur - "Pariser Sinfonie Nr. 3" (Zürcher Kammerorchester: Robert Norrington)


04.58 Uhr

 

 

Impressum